Lexikon: Arzt

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   Alle

Ein Arzt oder eine Ärztin (von griechische Sprache|griechisch αρχίατρος, archíatros - der Oberarzt, zu archiater Latein|latinisiert) beschäftigt sich mit der Vorbeugung (), Erkennung (), Behandlung () und Nachsorge von en und Unfällen.

Die germanische Sprachen|germanische Bezeichnung für den Heilberuf (althochdeutsche Sprache|althochdeutsch lâchi) ist beispielsweise im schwedischen läkare, im englischen leech oder im Familiennamen Lachmann erhalten (ausführliche Angaben zur Etymologie).

In vielen fachsprachlichen Kompositum|Komposita taucht das ursprüngliche griechische Wort (γ)ιατρός bzw. die ältere, gelehrtere Form ἰατήρ auf: iatrogen - durch ärztliches Handeln verursacht, der Psychiater|Psychiater - der Seelenarzt etc.

Allgemeines

Die des "Arztes" bzw. des "Heilers" ist eine der ältesten der Menschheit. Die Berufssoziologie lehrt, dass ein Berufsstand wie der der Ärzte unter solchen Umständen eine eigene Standesmoral entwickelt, deren bekannteste Form der "Eid des Hippokrates" ist. In krassen Fällen (vgl. die "Triage") steht sie vor fast unlösbaren Aufgaben. Ihre Intaktheit ließe sich z. B. daran ersehen, ob bei lebensgefährlichen Seuchen die Ärzte nicht desertieren.
Ärzte unterliegen dem Arztwerberecht welches weitgehende Einschränkungen in der Publikation und Veröffentlichungen bedeutet. Ärzte haften ihren Patienten zwar nicht auf Erfolg ihres Handelns, können ihnen aber unter dem Gesichtspunkt der Arzthaftung zum verpflichtet sein.

Deutschland

Die freie Ausübung der ist in nur Approbation|approbierten Ärzten erlaubt, mit festgelegten Einschränkungen dürfen auch Kranke behandeln. Spezielle Bereiche der und werden auch (i.d.R. auf Veranlassung von Ärzten) von Angehörigen der Heilhilfsberufe durchgeführt.

Die als Arzt setzt ein sechsjähriges Medizinstudium|Studium der Humanmedizin voraus. Die bundesweit einheitliche Approbationsordnung regelt die Ausbildung des Medizinstudenten bezüglich der Dauer und der Inhalte in welchen Fächer, sowie der Prüfungen. Diese schließt mit dem ab. Von Oktober 1988 bis Oktober 2004 war zur Erlangung der Vollapprobation zusätzlich eine 18-monatige Tätigkeit als "Arzt im Praktikum" unter Aufsicht eines approbierten Arztes notwendig. Anschließend an das Studium ist es üblich, dass ein Arzt für mehrere Jahre als Assistenzarzt an einer Klinik arbeitet, um sich auf einem oder mehreren Spezialgebieten der Medizin weiterzubilden und evtl. einen titel zu erwerben, der die Voraussetzung zur Niederlassung ist. Aufgrund der schlechten Arbeitsbedingungen in Deutschland, wandern jedoch bis zu 50% der Absolventen mittlerweile ins Ausland ab oder wechseln in alternative Berufsfelder (Pharmaindustrie, Versicherungen, etc.). Verschiedene ärztliche Berufsverbände (z.B. Hartmannbund) und Ärzteinitiativen (z.B. Klinikdirekt ) versuchen dieser Entwicklung durch innovative Ideen Einhalt zu gebieten.

Niedergelassene Ärzte arbeiten in freier , ggf. auch mit mehreren Ärzten in einer Gemeinschaftspraxis oder Praxisgemeinschaft.

Jeder Arzt ist Pflichtmitglied der Ärztekammer (Landesärztekammer), in deren Gebiet er seine ärztliche Tätigkeit ausübt. In Deutschland sind derzeit (Stand 2004) 394.400 Ärzte gemeldet, davon sind 88.000 ohne ärztliche Tätigkeit. Die Kassenärztliche Zulassung besitzen 59.000 Hausärzte und 58.900 Fachärzte. In den Kliniken sind 146.300 Ärzte beschäftigt.

Österreich

In ist man mit der Promotion (Doktor)|Promotion (dem abgeschlossenen Universitätsstudium) zunächst Doktor der gesamten Heilkunde. Selbständig als Arzt tätig werden kann man auch hier nur, wenn für mindestens drei Jahre im Rahmen des "Turnus" verschiedene (definierte) Disziplinen durchlaufen wurden und die Arbeit hier vom jeweiligen Abteilungsvorstand positiv bewertet wurde. Damit hat man sich das "jus practicandi" erworben: Die Berechtigung zur selbständigen Berufsausführung als Arzt für Allgemeinmedizin.

Schweiz

In der ist man nach dem mit dem Staatsexamen abgeschlossenen 6-jährigen Studium zunächst eidgenössisch diplomierter Arzt und als solcher zur Arbeit als Assistenzarzt in Krankenhäusern und Arztpraxen befugt. Die Ausbildung zur selbständigen Berufsausübung befugten Facharzt dauert je nach Fach zwischen zwei ("praktischer Arzt") und 8 Jahren nach dem Studienabschluss. Für einen Facharzttitel muss zudem eine Facharztprüfung abgelegt werden. Danach darf sich der Arzt "Facharzt für FMH" nennen. Die Erlaubnis zur Praxiseröffnung ist kantonal geregelt, die Zulassung zur Berufsausübung zulasten der Krankenkassen wird vom Krankenkassenzentralverband Santesuisse erteilt, ist aber nur eine Formalität. Aktuell besteht aber ein Praxiseröffnungs-Stopp, welcher die Berufsausübung zulasten der Krankenkassen einschränkt. Lediglich bei Bedarfsnachweis, z.B. bei einer Praxisübernahme, ist eine Zulassung möglich. Die jeweilige Fachgesellschaft prüft - soweit dies überhaupt möglich ist -, ob jeder Facharzt seiner Fortbildungspflicht (je nach Fachgebiet 60-100 Stunden pro Jahr) nachkommt.

Ärzte in anderen Berufen

  • Einige Ärzte sind als bekannt geworden, etwa Peter Bamm, Gottfried Benn, Georg Büchner, Hans Carossa, Alfred Döblin, Sir Arthur Conan Doyle, Rainald Goetz, Friedrich Reinhold Kreutzwald, Elias Lönnrot, Somerset Maugham,Friedrich Schiller, Carl Ludwig Schleich, Arthur Schnitzler, Anton P. Tschechow, Ernst Weiß, Friedrich Wolf.
  • Andere Ärzte sind Politiker geworden: Salvador Allende, Gro Harlem Brundtland, Georges Clemenceau, Howard Dean, Che Guevara, George Habash, Bernard Kouchner, Jean-Paul Marat.

Zitate

  • Ärzte schütten Medikamente, von denen sie wenig wissen, zur Heilung von Krankheiten, von denen sie weniger wissen, in Menschen, von denen sie nichts wissen. ()
  • Gleichgewicht
Was bringt den Doktor um sein Brot?
a) die Gesundheit, b) der Tod,
Drum hält der Arzt, auf daß er lebe
uns zwischen beiden in der Schwebe.
(Eugen Roth)
  • An apple a day keeps the doctor away (Ein Apfel am Tag hält den Arzt fort)

Weblinks

  • http://www.aerztezeitung.de: Einzige deutschsprachige Tageszeitung für Ärzte
  • http://www.aerztestellen.de: Der Stellenmarkt des Deutschen Ärzteblattes
  • http://www.arzt100.de: Arztdatenbank, ein Projekt von Schlafapnoe e. V.
  • http://www.arzt-auskunft.de: Arzt-Such-Service der Stiftung Gesundheit
  • http://www.arzt.de: Deutsches Ärztenetz - Informationen aus ärztlichen Organisationen in Deutschland
  • http://www.jobcenter-medizin.de Online-Stellenbörse für Ärzte

Siehe auch

Liste bedeutender Mediziner und Ärzte, , Ärztekammer, , , Arztwerberecht, , Gesundheitswesen Schweiz, Gruppenkonsultation, , , Betreuungsrecht, Visite, Abrechnungsbetrug,


Kategorie:Heilberuf

da:Læge en:Physician fr:Médecin ga:Dochtúir leighis ja:医師 la:Medicus nl:Arts no:Lege sk:Lekár sl:Zdravnik zh:医生