Lexikon: Mutation

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   Alle

Dieser Artikel beschäftigt sich mit der biologischen Bedeutung des Wortes Mutation. Die grammatische Bedeutung wird unter Anlautmutationen behandelt, die drucktechnische unter Mutation (Medien). ----

Eine Mutation (lat. mutare verändern) ist eine Veränderung im Erbgut eines durch Veränderung der Abfolge der Nucleotidbausteine oder durch Veränderung der Chromosomenzahl, die nicht auf Rekombination oder Segregation (Genetik)|Segregation beruht. Dieser Begriff wird daher nur für einen Teilbereich aller möglichen Chromosomenaberrationen verwendet. Durch eine Mutation wird die in der Desoxyribonukleinsäure|DNA gespeicherte Erbinformation|Information verändert und dadurch können einzelne Merkmale (der Phänotyp) verändert werden.

Arten der Mutation

Unterscheidung nach Erblichkeit

  • Keimbahnmutationen
    sind Mutationen, die an die Nachkommen über die Keimbahn weitergegebenen werden; sie betreffen n oder Spermien und werden durch an alle anderen Zellen weitergegeben. Diese Mutationen sind im Rahmen der Evolutionstheorie sehr wichtig, da sie von einer Generation zur nächsten übertragbar sind.
  • somatische Mutationen
    sind Mutationen, die alle anderen Körperzellen aber nicht die Keimzellen betreffen können. Sie haben daher auch nur Auswirkungen auf die Zellen des Organismus, in dem sie stattfinden, d.h. somatische Mutationen werden nicht vererbt. Wenn diese somatischen Mutationen nur vereinzelt auftreten, haben sie keine oder nur geringe Folgen. Wird ihr Auftreten jedoch durch Mutagene wie z.B. energiereiche Strahlung oder Umweltgifte verstärkt, haben sie ein großes Gefahrenpotential. So können sich dadurch u.a. normale Körperzellen in ungebremst wuchernde Krebs (Medizin)|Krebszellen umwandeln. Auch bei dem Alterungsprozess eines jeden Organismus spielen somatische Mutationen eine entscheidende Rolle. Sie haben daher in der praktischen Medizin eine zunehmende Bedeutung.

Unterscheidung nach Ursache

  • Spontanmutationen
    sind Mutationen ohne erkennbare Ursache.
  • induzierte Mutationen
    sind von außerhalb des Organismus durch Mutagene (mutationsauslösende Stoffe oder Strahlungen) erzeugte Mutationen.

Unterscheidung nach erfolgter Veränderung

  • 1. die Genmutation
    eine erbliche Änderung, die nur das einzelne Gen betrifft.
  • 2. die Chromosomenmutation
    ebenfalls eine erbliche Änderung, die einzelne Chromosomen in ihrer Struktur betrifft.
  • 3. die Genommutation oder numerische Chromosomenaberration
    eine nicht-erbliche Änderung, bei der ganze Chromosomen oder gar Chromosomensätze vermehrt werden oder ganze Chromsomen verloren gehen.

Mit der Entdeckung des alternatives Splicing|alternativen Splicings kommt ein weiterer Mutationstyp hinzu: die veränderte Regulation des Splicings, die letztlich auch im Erbgut, aber meist an anderer Stelle, verankert ist.

Unterscheidung nach Folgen für den Organismus

  • letale Mutationen
    sind Mutationen, die nach ihrem Auftreten einen Organismus unabhängig von seiner jeweiligen Lebensphase in jedem Falle töten.
  • konditional-letale Mutationen
    sind Mutationen, deren Veränderung des Genprodukts einen Organismus nur bei bestimmten Wachstumsbedingungen tötet.
  • stille, neutrale Mutationen
    sind Mutationen, die keinerlei Folgen für den Organismus haben.

Folgen

negative Folgen

Größere Veränderungen im Erbgut führen zu Veränderungen im oder auch zu en und anderen Besonderheiten.

Beispiele dafür sind:

  • die Sichelzellenanämie, eine Blutkrankheit, bei der sich die äußere Form der rote Blutkörperchen|roten Blutkörperchen ändert, was u. a. verringerte Sauerstoffaufnahme zur Folge hat,
  • die Phenylketonurie, wobei der Abbau der Aminosäure Phenylalanin gestört ist, wodurch Schädigungen des kindlichen s hervorgerufen werden können,
  • der und
  • die Mukoviszidose oder zystische Fibrose, die häufigste genetisch bedingte Krankheit Nordeuropas. Bei ihr ist das CFTR-Gen, das die Konsistenz der Drüsensekrete steuert, defekt. Wenn das Sekret zu zäh ist, kann es (je nach ) die oder die Ausführungsgänge der Drüsen verstopfen.
  • Außerdem Formen von Minderwuchs, bei denen die Arme und Beine ungewöhnlich kurz sind, während der Körper ansonsten wie üblich gebaut ist,
  • die Rot-Grün-Blindheit und
  • die , bei der die praktisch nicht einsetzt.

keine Folgen - bei stillen, neutralen Mutationen

Es kommt auch vor, dass eine Veränderung in einem Desoxyribonukleinsäure|DNA-Abschnitt keine Konsequenzen nach sich zieht, wenn die Stelle, die verändert wurde, nicht für eine genetische Information benutzt wird. Aber auch wenn die veränderte Stelle benutzt wird, kann es sein, dass der Informationsgehalt des Gens sich nicht verändert hat, da eine Reihe von Aminosäuren identisch kodiert sind (siehe: genetischer Code). Daher werden diese Mutationen stille Mutationen oder neutrale Mutationen genannt.

Solche Arten von Mutationen führen dazu, dass innerhalb einer Gruppe von Organismen funktional gleiche Gene unterschiedliche genetische „Buchstaben“ innerhalb ihrer Nukleotid-Sequenz besitzen. Diese Unterschiede, die Polymorphie (Biologie)|Polymorphismen heißen, lassen sich ausnutzen, um Verwandtschaftsbeziehungen zwischen Individuen abzuleiten, oder auch, um eine durchschnittliche Mutationsrate abzuschätzen.

positive Folgen

Mutationen können auch vorteilhaft sein: Durch Austausch der Basenpaare werden Proteine verändert oder einfach nur anders reguliert, was eine Änderung im Aussehen oder im Verhalten des Organismus bewirken kann, die ihm Vorteile gegenüber seinen Artgenossen bietet. Wenn diese Mutation an die Nachkommen vererbt wird, kann sie sich „durchsetzen“.

Deshalb: Mutationen sind ein natürliches Phänomen und ermöglichen erst die Entwicklung der Arten (siehe: Evolutionslehre).

Der Mensch macht sich zudem ionisierende Strahlung|ionisierende Strahlen zunutze, um Mutationen künstlich auszulösen. Eine Anwendung besteht in der Bestrahlung von Blumen- und Pflanzensamen, um bisher unbekannte Formen zu erzeugen und wirtschaftlich zu nutzen. Das Verfahren hat eine sehr geringe Erfolgsquote.

Der Entwicklungslehre Charles Darwin|Darwins zufolge ist die Mutation mit für die Artenvielfalt auf der Erde verantwortlich.

Beispiele

  • Manx-Katzen sind durch Genmutation infolge extremer Inzucht entstanden. Neben der Schwanzlosigkeit bestehen Skelettmissbildungen und andere Fehlbildungen. Manx-Katzen sind in diesem Gen nie reinerbig, da dann die Feten schon im Mutterleib absterben würden.
  • Die Sphinx ist eine Katze ohne Fell. Diese Rasse wird seit 1966 aus einer mutierten Katze gezüchtet, die in Kanada zur Welt kam. Der Wunsch nach immer neuen Rasseattraktionen führt dazu, dass man auch Tiere weiter züchtet, die unter natürlichen Bedingungen nicht lebensfähig wären.
  • Bei manchen Pflanzen sind Mutationen auch ein Vorteil für uns Menschen. Tulpen z.B. können dabei einen gefälligen, mehrfarbigen Blütenkelch entwickeln und lassen sich damit auch viel besser verkaufen.

Gartenbau

Im Gartenbau wird eine Mutation, aus der eine neue Sorte entsteht, auch „Abart“ oder „Sport“ genannt.

en:Mutation et:Mutatsioon es:Mutación nl:Mutatie ja:突然変異 pl:Mutacja pt:Mutação zh:突变 sv:Mutation


Kategorie:Genetik Kategorie:Evolution