Lexikon: Natriumnitrit

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   Alle

en:sodium nitrite

Strukturformel
Allgemeines
Name Natriumnitrit
NaNO2
Andere Namen E 250
Kurzbeschreibung farblose bis leicht gelbliche Kristalle
7632-00-0
Sicherheitshinweise
Bild: Gefahrensymbol_T.png Bild: Gefahrensymbol_O.png Bild: Gefahrensymbol_N.png
Giftig / Brandfördernd / Umweltgefährlich
R- und S-Sätze R:
S:
Handhabung Schutzmaßnahmen: Handschuhe, Atemschutz o.ä.
Lagerung Temperaturbereich, Belüftet, trocken o.ä.
MAK Maximale Arbeitsplatzkonzentration ml/m3
LD50 (Ratte) 85 mg/kg
Physikalische Eigenschaften
fest
farblos bis gelblich
Dichte 2,1 g/cm³
69.00 g/
280 °C
320 °C
x °C
Weitere Eigenschaften
820 g/l in Wasser (bei 20 °C)
Gut löslich in Wasser
Schlecht löslich in Lösungsmittel
Unlöslich in Lösungsmittel

SI-Einheitensystem|SI-Einheiten wurden, wo möglich, verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, wurden Normbedingungen benutzt.

Natriumnitrit, NaNO2 (englisch: sodium nitrite, E 250), ist das Natriumsalz der salpetrige Säure|salpetrigen Säure HNO2.

Eigenschaften

Natriumnitrit bildet farblose bis leicht gelbliche Kristalle, die sich in unter starker Abkühlung lösen, die Lösung reagiert alkalisch. Die Kristalle haben einen von 280° C und zersetzen sich ab 320° C. Es ist brandfördernd (vor allem bei höheren Temperaturen) und reagiert heftig mit Aluminium (vor allem Pulver!), trockenen Ammoniumverbindungen (wie beispielsweise Ammoniumsulfat), Cyaniden und vielen organischen Verbindungen. Es ist ein Reduktionsmittel und wird an der Luft langsam zu Natriumnitrat NaNO3 oxidert.

Natriumnitrit ist giftig (tödliche Dosis etwa 4 g); im allgemeinen können Nitrite mit bestimmten Aminen bei geeigneten Bedingungen zu krebserregenden Nitrosaminen reagieren. Nitrit kann mit Eisensulfat durch Braunfärbung nachgewiesen werden.

Vorkommen und Herstellung

In der Natur kommen Nitrite als Zwischenstufen im Stickstoffkreislauf vor – sowohl bei der Nitrifikation (bindung) als auch bei der Denitrifikation (-Freisetzung).

Technisch gewinnt man Natriumnitrit durch Einwirkung von en auf Natriumhydroxidlösung.

Verwendung

Unter bestimmten Auflagen darf Natriumnitrit als Lebensmittelzusatzstoff E 250 in der Funktion eines s eingesetzt werden. Im Gemisch mit Natriumchlorid verleiht dieses Nitritpökelsalz (Natriumchlorid mit 0,4 – 0,5% Natriumnitrit) dem durch Bildung von Nitrosomyoglobin eine bleibende rote Farbe.

In der chemischen und pharmazeutischen Industrie dient es zur Synthese von Diazoniumverbindungen für Azofarbstoffe sowie Nitroso- und Isonitrosoverbindungen und als Zusatzstoff in Galvanikbädern und Rostschutzmitteln.

Kategorie:Chemische Verbindung