Lexikon: Papaya

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   Alle

Bild: Papaya.jpg Bild: Papayabaum.jpeg]] Bild: Carica papaya - papaya - var-tropical dwarf papaya - desc-fruit.jpg Bild: Papaya001.jpg: Papayabaum mit Früchten]] Papaya (Carica papaya, auch Melonenbaum genannt) ist ein Tropen|tropischer, palmähnlicher Baum, der zur Familie (Biologie)| Familie der Melonenbaumgewächse gezählt wird. Der Baum stammt ursprünglich aus dem Tiefland und Küstenregionen des tropischen Amerikas. Schon zu Beginn des 16. Jahrhundert begannen die Spanier damit, diese Pflanze auch auf den Antillen und den Philippinen anzupflanzen. Heute wird sie weltweit in den Tropen und Subtropen kultiviert.

Frucht

Die Frucht (Botanik)|Frucht wird länglich-oval etwa 25 cm im Längsschnitt groß und kann ein Gewicht von 3 - 6 kg erreichen. In kommt fast ausschließlich die hawaiianische Papaya in den Handel, deren Exemplare lediglich 0,5 kg erreichen.

Die Schale der vollständig ausgereiften Frucht ist gelblich-grün, das Fruchtfleisch ist hellorange bis rosa und enthält in der Fruchtmitte schwarze Kerne die von einem Häutchen umgeben sind. Die Kerne der Papaya enthalten große Mengen an Papain, einem eiweißspaltenden . Sie wurden früher in der Volksmedizin als Entwurmungsmittel verwendet und heute in Pulverform als Zartmacher für Fleisch. Sofern sie in der Küche nicht zur Verfügung stehen reicht es jedoch aus, rohes Fleisch in die Blätter des Papayabaums einzuwickeln oder in frischen Papayasaft einzulegen um diesen Effekt zu erzielen, ein ähnlicher Effekt läßt sich ebenfalls mit frischem saft erreichen.

Verwendung in der Küche

Unreife Früchte können wie Gemüse verarbeitet werden und werden u.a. für Chutneys, Currys, und Salsa (Sauce)|Salsas verwendet. Im Nordosten Thailands, dem Isaan, ist ein (sehr) scharfer Salat aus unreifen Früchten mit in Fischsauce eingelegten Krebsen und Klebreis das Nationalgericht.

Das reife Fruchtfleisch hingegen schmeckt angenehm süßlich, mit etwas Zitronensaft und oder Ingwer wird der Geschmack noch verstärkt. Auch die Kerne der Papaya sind eßbar; sie haben einen scharfen Geschmack, der an Kresse erinnert.

Zu beachten ist, dass die Frucht kaum nachreift. Es sollte also beim Kauf unbedingt auf die nötige Reife geachtet werden. Diese kann an der Farbe (gelb oder rot, nicht grün) und vor allem an der Festigkeit erkennen: je leichter sich die Frucht mit dem Finger eindrücken läßt, desto reifer. Die Frucht ist niemals "überreif" (außer wenn sie zu gären beginnt), extrem weiche Exemplare zeichnen sich durch einen besonders intensiven und süßen Geschmack aus; lediglich der Einsatz als Dekor kann durch die mangelnde Festigkeit problematisch werden. Dafür ist sie übrigens bestens geeignet, da sie an der Luft kaum oxidiert.

Literatur und Film

  • Nadja Biedinger; Die Welt der Tropenpflanzen, Köln 2000
  • Der Duft der grünen Papaya, Vietnam/Frankreich 1993, Regisseur: Tran Anh Hung
    (besonders relevant: Eingangssequenz)

Weblinks

  • http://www.kuebelpflanzeninfo.de/exot/papaya.htm
  • http://www.oeaz.at/zeitung/3aktuell/2004/09/haupt/haupt09_2004hiv.html

Kategorie:Obst

da:Papaya en:Papaya eo:Papajo es:Papaya ja:パパイヤ ms:Betik nl:Papaja pt:Mamão zh:木瓜