Lexikon: Paracetamol

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   Alle

Bild: N-acetyl-para-aminophenol.png des Paracetamols]] Das Paracetamol (PCM) (in Nordamerika bekannt als das Acetaminophen) ist ein Schmerzmittel|schmerzstillender und senkender Arzneistoff, der in verschiedenen Darreichungsformen verfügbar ist. Er ist wirksamer Bestandteil vieler Schmerz- und Erkältungse, sowohl als Monopräparat als auch in Kombipräparaten. Seit ihrer Einführung zählen mit dem Wirkstoff Paracetamol weltweit zu den bekanntesten und meistverwendeten Schmerzmitteln neben jenen, die oder Ibuprofen enthalten.

en sind vor allem leichte bis mittelstarke en, etwa en, Migräne oder Zahnschmerzen, und . Gegen Fieber bei Kleinkindern ist Paracetamol Mittel der ersten Wahl. Auch bei Sonnenbrand und arthrosebedingten Gelenkschmerzen ist Paracetamol wirksam.

Die beiden gebräuchlichen Namen leiten sich von der korrekten chemischen Bezeichnung des Stoffes N-acetyl-para-amino ab.

Als Monopräparat in geringer Dosierung gilt Paracetamol als weitgehend unschädlich und kann unter medizinischer Überwachung sogar langfristig angewendet werden. In Kombination mit anderen Arzneistoffen oder Alkohol ergeben sich aber Wechselwirkungen, die besonders an und n langfristig Organschäden verursachen können (toxische Fettleber, Schmerzmittelnephropathie). Wegen der geringen Therapeutische Breite|therapeutischen Breite des Wirkstoffes und der einfachen Verfügbarkeit treten auch häufig versehentliche oder beabsichtigte akute en auf.

Handelsmarken und Darreichungsformen

Paracetamol gehört in die Gruppe der Nichtopioid-Analgetikum|Nichtopioid-Analgetika und ist als Schmerzmittel (Analgetikum) und Fiebersenker (Antipyretikum) in deutschsprachigen Ländern von mehreren Herstellern unter verschiedenen Markennamen erhältlich, zum Beispiel ben-u-ron®, Captin®, Fensum®, Mexalen®, Paedialgon®, Paracetamol-Hexal®, Perfalgan®. In Amerika ist es vor allem als Tylenol® (McNeil-PPC, Inc.), Anacin-3® und Datril® bekannt, in Asien, Australien und Großbritannien als Panadol® und in Slowenien als Lekadol®. Das bekannteste Kombipräparat in Deutschland, welches Paracetamol enthält, ist Thomapyrin®, andere sind etwa Neuralgin®, Grippostad® oder Dolomo®. Auch mit dem Opioid Codein wird Paracetamol kombiniert eingesetzt.

Paracetamol ist in entsprechender Aufbereitungsform in Deutschland zur Mund|oralen, Rektum|rektalen und Vene|intravenösen Anwendung zugelassen. Erwachsenen wird es bevorzugt als oder Kapsel verabreicht, ern als oder Sirup; außerdem wird es zum Beispiel nach Operation (Chirurgie)|Operationen als Infusion gegeben. In Deutschland ist der normale Wirkstoffgehalt einer Tablette für Erwachsene 500 Milligramm. International sind auch Tabletten à 1000 Milligramm verfügbar. Für Kinder gibt es Sirup mit 20 Milligramm pro Wirkstoffgehalt sowie Zäpfchen à 125, 250 oder 500 Milligramm. Intravenös werden bis zu 1000 Milligramm verabreicht.

Oralpräparate und Zäpfchen sind in Deutschland rezeptfrei erhältlich und npflichtig. Die übliche Dosierung für Erwachsene ist 1000 Milligramm als Einzeldosis. Alle vier bis sechs Stunden kann die Gabe wiederholt werden, solange eine Gesamtdosis von 4000 Milligramm innerhalb von 24 Stunden nicht überschritten wird.

Unterschied zu anderen Schmerzmitteln

Anders als andere bekannte Schmerzmittel wie (vor allem als "Aspirin®" bekannt) und deren Derivate oder Ibuprofen besitzt Paracetamol weniger entzündungshemmende (antiphlogistische) Wirkungen und hat weniger Nebenwirkungen. Es eignet sich auch für schwangere, magenempfindliche und gerinnungsgestörte Patienten.

Auch ein Einfluss auf den Gemütszustand, wie er etwa bei en und Opioiden vorkommt, ist bei Paracetamol nicht bekannt. Das Abhängigkeitspotenzial ist gering.

Pharmakokinetik

Paracetamol wird bei oraler Aufnahme vorwiegend im Dünndarm Resorption|resorbiert. Der Abbau erfolgt vor allem in der , wo der größte Teil des Stoffes durch Verbindung mit Sulfaten oder Glucuronid inaktiviert und dann über die n ausgeschieden wird. Ein kleiner Teil wird über das Cytochrom|Cytochrom P450--System abgebaut.

Wirkungsweise

Die Wirkungsweise von Paracetamol ist bis heute nicht vollständig geklärt. Bekannt ist jedoch, dass mehrere Mechanismen zusammenspielen, und dass der analgetische Effekt hauptsächlich im und zustandekommt:

Die Hauptwirkung scheint in einer Hemmung der Cyclooxygenase-2 (COX-2) im Rückenmark zu liegen. Dieses ist über die Bildung von Prostaglandinen maßgeblich an der Schmerzweiterleitung ins Gehirn beteiligt. Andere Wirkungen betreffen die 5-HT-Rezeptor|Serotonin-Rezeptoren (Typ 5-HT3) im Rückenmark (über diesen Rezeptortyp kann das Gehirn die Weiterleitung von Schmerz hemmen), die -NMDA-Rezeptoren im Gehirn (viele schmerzverarbeitende Gehirnzellen besitzen diesen Rezeptortyp) und die Wirkung von Stickstoffmonoxid|NO im Gehirn.

Während andere Medikamente das Enzym|aktive Zentrum von COX direkt blockieren, wirkt Paracetamol indirekt. Diese indirekte Blockierung passiert im , aber nicht in Immunzellen, die hohe Konzentrationen von Peroxiden haben. Dies ist der Grund, warum Paracetamol – im Gegensatz etwa zu – keine entzündungshemmende Wirkung besitzt.

Risiken und Nebenwirkungen

Paracetamol ist vor allem dafür bekannt, dass bei richtiger Anwendung nur sehr selten unerwünschte Nebenwirkungen auftreten. Vereinzelt löst es Allergie|Überempfindlichkeitsreaktionen, etwa , Hautrötung und -ausschlag, Schweißausbruch und abfall aus. Extrem selten kommt es zu Störungen der Blutbildung (allergische Thrombozytopenie oder Leukopenie) oder zu einer Verkrampfung der Bronchialmuskulatur (Analgetika-).

Bei häufiger Anwendung in hoher Dosierung und/oder über einen langen Zeitraum kann die Leber nachhaltig geschädigt werden. Wie bei allen Medikamenten muss daher eine fortdauernde Anwendung gut begründet sein und sollte medizinisch überwacht werden.

Bei akuter Überdosierung (LDLo oral Mensch 143 mg pro kg Körpergewicht) kann Paracetamol tödlich wirken, indem es die Leber irreparabel schädigt. Die akut Gift|toxische Wirkung beim Abbau lässt sich auf ein in kleinen Mengen entstehendes Produkt zurückführen, das reaktive N-acetyl-p-benzochinon-Imin („NAPQI“). Dieses wird durch Glutathion sofort weiter abgebaut. Bei einer Überdosierung bei Erwachsenen von mehr als 150 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht (oder 7,5 Gramm insgesamt) versagt der metabolismus|Abbaumetabolismus, da kein Glutathion mehr zum gezielten Abbau zur Verfügung steht. Das Chinonimin reagiert darauf hin unkontrolliert mit anderen Verbindungen der Zellen, was zu einer irreversiblen Schädigung und damit zum Untergang der Leberzellen und im Ganzen zum Leberversagen führt. Dieses kann Tod|tödlich sein, wenn es nicht rechtzeitig behandelt wird.

Ein geeignetes Antidot|Gegenmittel bei einer Paracetamolvergiftung ist – als Thiolgruppen-Donator und als Ersatz für Glutathion – N-Acetylcystein (Handelsname Fluimucil®). Für optimale Wirksamkeit sollte es innerhalb von zehn Stunden nach der Überdosis verabreicht werden, aber auch später kann es den Verlauf noch günstig beeinflussen.

Paracetamol-Intoxikationen werden häufig in suizidaler Absicht herbeigeführt. „Klassische Suizidalmedikamente“ wie Brom und e sind heute als Schlaf- oder Beruhigungsmittel kaum noch gebräuchlich. Stattdessen werden üblicherweise Benzodiazepine verschrieben. Diese sind akut kaum toxisch, daher wird verstärkt zu freiverkäuflichen Mitteln wie Paracetamol gegriffen. Problematisch ist hierbei, dass sich die lebensbedrohlichen Vergiftungserscheinungen erst nach einer erheblichen, oft symptomfreien Latenzzeit von 12 bis 24 Stunden einstellen. Findet eine Therapie erst dann statt, kann die Leberschädigung schon weit fortgeschritten und irreversibel sein. Die Zahl der Personen, die eine transplantation|Lebertransplantation benötigen, ist aus diesem Grund gerade bei jungen Menschen stark gestiegen.

Wer zu sich genommen hat, sollte Paracetamol nicht anwenden, da die beiden Substanzen sich gegenseitig in ihren toxischen Wirkungen verstärken können. Entsprechende Wechselwirkungen gibt es mit praktisch allen Substanzen, die in der Leber abgebaut werden.

Chemischer Aufbau

Bild: Paracetamol.png
Strukturformel des Paracetamol

Die chemische Verbindung Paracetamol lässt sich durch die Summenformel C8H9NO2 oder Halbstrukturformel HO-C6H4-NH-CO-CH3 beschreiben und ist ein Derivat (Chemie)|Derivat des 4-Aminophenols, also ein und damit ein Aromat; gleichzeitig ist es ein Derivat (Chemie)|Derivat des Anilins. Daneben lässt sich Paracetamol auch als Acetamid, also als Amid der Essigsäure auffassen und leitet sich auch vom Acetanilid (Phenylacetamid) ab, das selbst auch als Fieber- und Schmerzmittel wirkt. Phenacetin und Paracetamol gehören zur Schmerzmittelgruppe der Anilinderivate.

Der chemische Name von Paracetamol lautet 4-Hydroxyacetanilid oder para-(N-acetyl)aminophenol; von letztgenannter Bezeichnung leiten sich die Namen Paracetamol (para-(N-acetyl)aminophenol) und Acetaminophen (para-(N-acetyl)aminophenol) ab.

Stoffeigenschaften

Paracetamol ist ein weißer, kristalliner Feststoff mit einem von 170 Grad Celsius|°C. Es ist in Alkoholen gut löslich, in kaltem dagegen nur mäßig (14 Gramm/Liter bei 20 °C), wohl aber in kochendem Wasser. Es hat eine Dichte von 1,293 Gramm pro Kubikzentimeter und eine von 151,165 Gramm. Paracetamol ist als schwach sauer - der pH-Wert einer wässrigen Lösung (Chemie)|Lösung liegt bei etwa sechs - und hat einen leicht bitteren Geschmack (Sinneseindruck)|Geschmack.

Synthese

Parasynthese2.png|Herstellung von Paracetamol

Historisches

Vor der Entwicklung des Paracetamol war als einziges Schmerzmittel die Rinde des Chinarindenbäume|Chinabaumes bekannt, aus der auch das Anti--Mittel Chinin gewonnen wird. Als die Beschaffung dieser Rinde aufgrund der abnehmenden Anzahl der Bäume und der zunehmenden Nachfrage schwieriger wurde, entstanden in den 1880er Jahren zwei Alternativen, das Acetanilid (1886) sowie das Phenacetin (1887). Paracetamol selbst wurde erstmals 1873 (nach anderen Quellen 1878) von Harmon Northrop Morse hergestellt, als er p-Nitrophenol mit Zinn in Eisessig (Essigsäure) reduzierte. Vignolo führte eine gezieltere Synthese (Chemie)|Synthese durch, die von Aminophenol ausging, das er mit Essigsäure umsetzte, Friedlander verbesserte das Verfahren weiter durch die Verwendung von Essigsäureanhydrid als Acetylierungsmittel. Bis 1893 wurde Paracetamol allerdings nicht medizinisch verwendet. In letzterem Jahr wurde der Stoff Paracetamol erstmals im Urin eines Menschen nachgewiesen, der Phenacetin zu sich genommen hatte, und zu einem weißen Pulver konzentriert. 1899 wurde das Paracetamol außerdem als Stoffwechselprodukt des Acetanilids erkannt - diese Entdeckung wurde jedoch weitgehend ignoriert.

Erst nach dem Zweiter Weltkrieg|Zweiten Weltkrieg wurde das Paracetamol bekannter, als es 1948 von Bernard Brodie und Julius Axelrod am New York City Department of Health ein zweites Mal als Metabolit von Phenacetin identifiziert wurde. Diese forschten im Regierungsauftrag nach neuen Schmerzmitteln und zeigten in ihrer Arbeit auf, dass der schmerzstillende Effekt des Acetanalin und des Phenacetin vollständig auf das Abbauprodukt dieser Stoffe, das Paracetamol, zurückzuführen ist. Sie regten an, diesen Stoff in seiner Reinform zu nutzen, um die Toxin|toxischen Nebenwirkungen der Ursprungsstoffe zu vermeiden.

Seit 1956 ist Paracetamol in Tablettenform mit 500 mg Wirkstoff erhältlich und wurde in Großbritannien und Nordirland|Großbritannien unter dem Markennamen Panadol® verkauft, hergestellt von der Firma Frederick Stearns & Co, die ein Ableger der Sterling Drug Inc. war. Panadol® war ausschließlich auf Rezept zu bekommen und wurde als schmerzstillendes und fiebersenkendes Mittel beworben, welches zugleich den Magen schone. Die damals bereits bekannten ®-Derivate waren weniger magenfreundlich. 1958 kam zusätzlich eine Kinderversion des Präparates auf den Markt mit dem Namen Panadol Elixir®. 1963 wurde Paracetamol in den britischen Katalog der pharmazeutischen Stoffe aufgenommen, den „British Pharmacopoeia“. Dort wurde es als Analgetikum mit geringen Nebenwirkungen und wenig negativen Wechselwirkungen mit anderen Stoffen beschrieben; kurz danach wurde es auch in anderen europäischen Staaten eingeführt.

Die eigentliche Wirkweise des Stoffes war sehr lange unbekannt. Erst zu Beginn der 1970er Jahre fand der britische Pharmakologe John Vane heraus, dass die Wirkung von Paracetamol und anderen nichtsteroiden Schmerzmitteln auf der Hemmung der Cyclooxygenase COX beruht. Für diese Entdeckung erhielt Vane 1982 gemeinsam mit Sune Bergström und Bengt Samuelsson den Nobelpreis für Medizin.

1982 starben sieben Patienten in Chicago, nachdem sie Paracetamolkapseln in Form des stark dosierten Produktes Tylenol® zu sich genommen hatten, die offensichtlich auch Cyanide enthielten. In den Kapseln fand man später jeweils 65 Milligramm des starken Giftes und damit etwa die tödliche Dosis für eine erwachsene Person. Der Hersteller der Präparate Johnson & Johnson Corporation startete eine landesweite Rückrufaktion seiner Tylenol®-Kapseln und warnte in Medienberichten vor der Einnahme der Kapseln und Tabletten. Da spätere Analysen das Gift nur in Kapseln nachwiesen, wurde das weitere Vorgehen nur noch auf diese beschränkt. Dieser Vorfall kostete die Firma etwa 100 Millionen Dollar, sie wurde allerdings für ihre schnelle und konsequente Reaktion durchweg gelobt.

Siehe auch

  • Novaminsulfon, Tramadol

Literatur

  • Wolnik KA, Fricke FL, Bonnin E, Gaston CM, Satzger RD (1984): The Tylenol tampering incident--tracing the source. Anal Chem ;56:466A-8A, 470A, 474A.
  • Boutaud O, Aronoff DM, Richardson JH, Marnett LJ, Oates JA (2002): Determinants of the cellular specificity of acetaminophen as an inhibitor of prostaglandin H2 synthases. Proceedings of the National Academy of Sciences | Proc Natl Acad Sci U S A. May 14;99(10):7130-5. (Medline abstract), (Full text)

Weblinks

Gesprochene Wikipedia




Kategorie:Nichtopioid-Analgetikum

en:Paracetamol fr:Paracétamol ja:アセトアミノフェン ms:Asetaminofen nl:Paracetamol pl:Paracetamol ru:Парацетамол sv:Paracetamol zh:撲熱息痛