Lexikon: Parasitismus

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   Alle

Bild: Mosquito_stechend.jpg

Parasitismus ist die Wechselwirkung von Organismen unterschiedlicher Arten, bei denen der Vertreter einer Art Nutznießer (Parasit) und der Vertreter der anderen Art der Geschädigte ist (Wirt (Biologie)|Wirt).Der Begriff ist weiter dadurch definiert, dass der Parasit einen deutlichen Vorteil dadurch hat, daß er sich größtenteils durch Bestandteile des Wirtes ernährt.

Einige Parasiten übertragen auf den Menschen, die zum Teil tödliche Krankheiten (Parasitosen) verursachen. Eine Auflistung ist unter Parasiten des Menschen zu finden. Auch auf viele Bakterien und Pilze trifft die Definition Parasit zu; sie werden aber aufgrund ihrer medizinischen Bedeutung und auch ihres teilweise nur fakultativen Parasitismus in den Fachgebieten Bakteriologie und Mykologie innerhalb der behandelt.

Herkunft des Wortes

Parasiten kommt von griechische Sprache|griechisch παράσιτος, pará- für neben und sitos für gemästet - ursprünglich für Vorkoster bei Opferfesten, die dadurch ohne Leistung zu einer Speisung kamen.

Das deutsche Wort Schmarotzer für einen Parasiten stammt von mittelhochdeutschen smorotzer ab, das soviel wie Bettler heißt.

Allgemeines

Bild: Parasitismus.jpg parasitierter Weberknecht]] Parasiten sind Organismen, die temporär oder dauerhaft zur Befriedigung ihrer Nahrungsbedürfnisse auf Kosten anderer Lebewesen - ihren Wirt (Biologie)|Wirten - existieren. Ihre Fortpflanzung muss deshalb meist ebenso auf Kosten des Wirtes erfolgen.
Dadurch muss eine ständige gegenseitige Anpassung erfolgen, dies zeigt sich in einer Koevolution von Wirt und Parasit. Im fortgeschrittenem Stadium der Evolution profitiert der Parasit, ohne dem Wirt als "Existenzgrundlage" übermäßig zu schaden oder ihn völlig zu vernichten. Man nimmt auch an, daß die geschlechtliche Fortpflanzung bei aufgrund des Selektion (Evolution)|Selektionsdruckes von Parasiten entstanden ist.

Parasitäre Infektionen beim Menschen sind Infektionen durch Protozoen bzw. Protista und Wurminfektionen.

Die , die sich mit den Parasiten befasst, wird Parasitologie genannt und ist sowohl Teilbereich der Ökologie als auch der Medizin.

Verwandte Formen des Zusammenlebens

Gegenseitiger Nutzen

  • (trophisch bedingt)
  • Mutualismus (ökologisch bedingt)
  • Meist sozial organisierte Kolonien oder Assoziationen derselben Art,

Vorteil eines Partners

  • Kommensalismus (trophisch bedingt)
  • Parasitismus (trophisch bedingt)
  • Phoresis (ökologisch bedingt)
  • Raubparasitismus (Parasitoidismus) (auch trophisch bedingt)
  • Kleptoparasitismus
  • Beziehungen bei der ein Partner einen Vorteil hat, aber der andere nicht geschädigt wird, bezeichnet man als Probiose (Ökologie)|Probiose


Bei der Symbiose sind beide Partner nur zusammen überlebensfähig (Flechten|Flechte), wohingegen beim Mutualismus beide getrennt existieren können. Beim Kommensalismus und bei anderen Formen des Parasitismus findet eine Verschiebung hin zur Bevorteilung des Parasiten statt. Die stärkste Verschiebung zugunsten des Parasiten ist beim Raubparasitismus vorhanden, dabei wird der Wirt vom Parasiten getötet, damit sich der Parasit vermehren kann (Schlupfwespen). Kleptoparasitismus bezeichnet das Ausnutzen von Leistungen anderer, beispielsweise das Stehlen von Nahrung oder die Ausnutzen von Nistgelegenheiten.

Klassifizierung

  • Fakultative Parasiten: nicht auf Wirt angewiesen
  • Obligate Parasiten: brauchen den Wirt ständig; Wirtsspezifität möglich
  • Temporäre Parasiten: sind nur für kurze Zeit auf den Wirt angewiesen.

Pflanzen

  • Holoparasiten: ganz auf Wirt angewiesen
  • Hemiparasiten: nur ein Teil der e vom Wirt

Allgemein

  • Ektoparasit|Ektoparasiten: auf Wirtsoberfläche (Flöhe, Laus|Läuse, , Zecken)
  • Endoparasit|Endoparasiten: im Innern des Wirts (Protozoen, Wurm|Würmer)
  • Hyperparasiten: Parasiten, die andere Parasiten befallen (z. B. die Schlupfwespe)
  • Brutschmarotzer: Parasiten, die bei brutpflegenden Tieren schmarotzen (z. B. Kuckuck)

Weblinks

Siehe auch

biotische Faktoren, Wirt (Biologie), Interspezifische Wechselbeziehungen, Autöcisch

Literatur

  • Johannes Dönges: Parasitologie: mit besonderer Berücksichtigung humanpathogener Formen. 2.Aufl., Thieme Verlag, 1988. ISBN 3135799026

Kategorie:Parasitologie|!

da:Parasitisme en:Parasitism es:Parasitismo lt:Parazitizmas