Lexikon: Psychologie

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   Alle

Die Psychologie (aus Griechische Sprache|griech. ψυχολογία, psychología „die Seelenkunde“ v. „die Seele“ und lógos „die Kunde, Vernunft, das Wort“) ist die vom Erleben und Verhalten lebender Organismen, insbesondere des en.

Die Psychologie hat Züge einer bereichsübergreifenden Wissenschaft, die sich nicht eindeutig den Geisteswissenschaften, den Sozialwissenschaften oder den Naturwissenschaften zuordnen lässt. Dabei haben sich im Lauf der Entwicklung der Psychologie die Schwerpunkte vom geisteswissenschaftlichem Denken (Wundt, aber auch Freud) und den Sozialwissenschaften hin zu den Naturwissenschaften verlagert.

Geschichtlicher Abriss

Seit der Gründung eines experimentalpsychologischen Laboratoriums an der Universität Leipzig durch Wilhelm Wundt im Jahre 1879 hat sich das Fach von seiner Ursprungsheimat, der Philosophie, gelöst und ist zu einer eigenständigen Disziplin mit vielen Teilbereichen geworden.

Wichtige Vertreter in den Anfangsjahren der Psychologie waren: Sigmund Freud, der Begründer der Psychoanalyse. Iwan Petrowitsch Pawlow, der mit seinen Tierexperimenten (Pawlowscher Hund) die Konditionierung entdeckte, und John B. Watson 1915 zur Ausrufung des Behaviorismus anregte. Der bekannteste Behaviorist dürfte Burrhus Frederic Skinner sein. Grundlegende Lernprinzipien, die von Behavioristen entdeckt wurden, spielen auch heute noch in der psychotherapeutischen Praxis der Verhaltenstherapie eine wichtige Rolle.

Eine auch international wichtige Rolle spielte in den 1920er und -30er Jahren die in Deutschland entstandene Gestaltpsychologie bzw. Gestalttheorie (Max Wertheimer, Wolfgang Köhler, Kurt Koffka).

Nach dem Zweiten Weltkrieg löste der Informationsverarbeitungsansatz den Behaviourismus als führendes Paradigma ab. Themen wie Aufmerksamkeit und Gedächtnis traten in den Vordergrund. Im Gegensatz zum Behaviorismus, der die Funktionsweise des Gehirns als Blackbox auszuklammern versuchte, wurde versucht die Funktionsweise bewusster Vorgänge zu ergründen. Der wurde zur Metapher des menschlichen Geistes, wenngleich man sich der Beschränkungen des Computermodells schnell bewusst wurde, da beispielsweise die Parallelverarbeitungsleistungen des Gehirns damit nur schwer erklärbar sind. Neben diese Sichtweise trat in den 1980er Jahren der Konnektionismus, dessen zentrales Konstrukt Netzwerke sind. Statt des Computers dient hier das als Metapher des Geistes.

Die Psychoanalyse Sigmund Freud|Freuds sowie psychoanalytische Theorien anderer Psychoanalytiker wie Carl Gustav Jung oder Alfred Adler spielen dagegen in der Akademie|akademischen Psychologie nur eine Nebenrolle, an manchen Fakultät|Fakultäten wird die Psychoanalyse praktisch ausgeklammert. Bei der in der Öffentlichkeit häufig anzutreffenden Gleichsetzung von Psychologie und Psychoanalyse bzw. dem Verständnis von Psychoanalyse als Teildisziplin der Psychologie handelt es sich um einen populären Irrtum. Psychoanalytische Ideen spielen gleichwohl in der Entwicklungspsychologie, der Sozialpsychologie und der Pädagogische Psychologie|pädagogischen Psychologie sowie der Klinische Psychologie|klinischen Psychologie eine gewisse Rolle.

Zunehmend wird die evolutionäre Psychologie sehr wichtig.

Disziplinen

Zu den Grundlagendisziplinen gehören

  • Allgemeine Psychologie (z. B. Denken und Problemlösen) mit den Teildisziplinen Kognitionspsychologie, Motivationspsychologie, Emotionspsychologie
  • Entwicklungspsychologie
  • Sozialpsychologie
  • Biopsychologie
  • Persönlichkeits- und Differenzielle Psychologie
  • Psychologische Methodenlehre / Statistik, Mathematische Psychologie
  • Physiologische Psychologie
  • Neuropsychologie

Wichtige Anwendungsbereiche sind heute:

  • Klinische Psychologie
  • Portal Psychotherapie|Psychotherapie
  • Klinische Neuropsychologie
  • Pädagogische Psychologie
  • Psycholinguistik (Sprachpsychologie)
  • Organisationspsychologie|Arbeits- & Organisationspsychologie / Wirtschaftspsychologie
  • & Evaluation
  • Testpsychologie
  • Verkehrspsychologie
  • Rechtspsychologie
  • Marktpsychologie
  • Sportpsychologie
  • Umweltpsychologie
  • Gesundheitspsychologie
  • Kommunikationspsychologie (siehe Kommunikation (Psychologie)
  • Kunsttherapie
  • Politische Psychologie

Grundbegriffe der Psychologie

  • Verhalten
  • Erleben
  • Wahrnehmung
  • Gedächtnis (Lernen, Erinnern, Vergessen)
  • Intelligenz
  • Sprache
  • Motivation
  • Trieb (/Durst, Schlaf, )
  • Wille (Psychologie)
  • Gefühl (Freude, Glück, Liebe, Sympathie, Zorn, Aggression, Neid, Scham, Eifersucht, , Trauer)
  • Bewusstsein
  • Kreativität
  • Gruppendynamik
  • Neurosen
  • Psychosen


Weiterführende Angaben

Literatur

Für Einsteiger

  • Schwartz, Steven: Wie Pawlow auf den Hund kam.
  • Heiner Keupp u. Klaus Weber (Hrsg.): Psychologie. Ein Grundkurs. ISBN 3-499-55640-5
  • Mietzel, Gerd: Wege in die Psychologie. 12. Aufl. 2005. ISBN 3-608-94159-2
  • Zimbardo, P.G. & Gerrig, R.J. (2004). "Psychologie". Pearson.

Für Fortgeschrittene

  • Zimbardo, Philip G.: Psychologie, Pearson 2004. ISBN 3-827-37056-6. Der Zimbardo ist das Einstiegsbuch für alle angehenden Psychologen.
  • Metzger, Wolfgang: Psychologie - Die Entwicklung ihrer Grundannahmen seit Einführung des Experiments. 6. Auflage 2001, Krammer: Wien. Zugleich ein Klassiker der Gestaltpsychologie.
  • Mietzel, Gerd: Wege in die Psychologie. 12. Aufl. 2005. ISBN 3-608-94159-2
  • Joachim Grabowski u. Elke von der Meer (Hrsg.): Hilgards Einführung in die Psychologie, Von Rita L. Atkinson, Richard C. Atkinson, Edward E. Smith u. a. Spektrum Lehrbuch. 2001. ISBN 3-8274-0489-4
  • J. Müsseler & W. Prinz (Hrsg.): Allgemeine Psychologie, Heidelberg, Berlin 2002: Spektrum Akademischer Verlag.

Für Leute die unterhalten werden wollen

  • Dörner, Dietrich: Die Logik des Mißlingens. Strategisches Denken in komplexen Situationen. Rowohlt. 1989. ISBN 3-499-19314-0
  • Sacks, Oliver: Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte. Rowohlt. 1987. ISBN 3-498-06206-9 (Original: The Man Who Mistook His Wife For A Hat: And Other Clinical Tales)
  • Underhill, Paco: Warum kaufen wir? Die Psychologie des Konsums. Econ. 2000. ISBN 3-430-19250-1 (Original: Why We Buy: The Science Of Shopping)
  • Watzlawick, Paul: Anleitung zum Unglücklichsein. Piper. 1988. ISBN 3-492-22100-9 (Original: The Situation is Hopeless but Not Serious)

Psychologie kritisch betrachtet

  • Jervis, Giovanni: Grundfragen der Psychologie. 2001. ISBN 3-8031-2415-8
  • Devereux, Georges: Angst und Methode in den Verhaltenswissenschaften. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1998. ISBN 3518280619
  • Holzkamp, Klaus: Grundlegung der Psychologie. 1985. ISBN 3593335727

Zeitschriften

Weblinks

Bekannte Psychologinnen und Psychologen

Siehe Liste bekannter Psychologen und Psychotherapeuten

Siehe auch

Psychische Störung, ,



Kategorie:Wissenschaft Kategorie:Psychologie|!

af:Sielkunde an:Sicolochía ar:علم نفس ast:Psicoloxía bg:Психология bn:মনস্তত্ত্ববিদ্যা bs:Psihologija ca:Psicologia cs:Psychologie cy:Seicoleg da:Psykologi el:Ψυχολογία en:Psychology eo:Psikologio es:Psicología et:Psühholoogia fa:روان‌شناسی fi:Psykologia fr:Psychologie ga:Síceolaíocht gl:Psicoloxía he:פסיכולוגיה hi:मानस शास्त्र hr:Psihologija ia:Psychologia io:Psikologio is:Sálfræði it:Psicologia ja:心理学 ko:심리학 ku:Psîkolojî li:Psychologie lv:PsiholoÄ£ija mk:Психологија ms:Psikologi nl:Psychologie no:Psykologi pl:Psychologia pt:Psicologia ro:Psihologie ru:Психология scn:Psicoluggia simple:Psychology sk:Psychológia sl:Psihologija sr:Психологија su:Psikologi sv:Psykologi tl:Sikolohiya tr:Psikoloji uk:Психологія zh:心理学