Lexikon: Schulmedizin

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   Alle

Als Schulmedizin wird umgangssprachlich die bezeichnet, die an Universitäten und Hochschulen gelehrt wird.

Der Begriff wird (manchmal polemisch) zur Abgrenzung von , Außenseitermethoden, Besondere Therapierichtungen|Besonderen Therapierichtungen, Erfahrungsmedizin, Ganzheitsmedizin, Glaubensmedizin, Komplementärmedizin, oder Paramedizin benutzt.

Prinzipien der Schulmedizin

Die "Schulmedizin" oder (besser) "wissenschaftliche Medizin" fühlt sich den Naturwissenschaften, der und den Sozialwissenschaften verpflichtet und wendet deren Erkenntnisse in Forschung und Praxis an. Dabei ist sie kritisch gegenüber den eigenen Methoden und Lehren. Im Idealfall sind schulmedizinische Verfahren durch klinische Studien und deren Kritik in ihrer Wirksamkeit und Problematik belegt. Allerdings gibt es auch in der "Schulmedizin" Moden und unbewiesene Lehrmeinungen. Es findet aber ein stetiger Prozess der Verbesserung und Qualitätssicherung in der Medizin|Qualitätssicherung statt.

Ein Ansatz, der sich vor allem auf Statistik|statistische Erkenntnisse stützt, ist die evidenzbasierte Medizin (EBM).

Die Stärken der Schulmedizin bestehen unter anderem in der Diagnostik und Behandlung von akuten Erkrankungen und Verletzungen, in der chirurgischen Intervention sowie in vielen Formen der medikamentösen Therapie.

Historische Entwicklung der Schulmedizin

In der historischen Entwicklung sind folgende "Meilensteine" zu nennen (ohne antike Vorläufer und arabische Medizin):

1140 König Roger II. (Sizilien)|Roger II. von Sizilien genehmigt die erste überlieferte Studienordnung für Medizin

1231 Edikt von Salerno (auch "Constitutiones" oder Medizinalordnung) durch Friedrich_II._%28HRR%29|Kaiser Friedrich II, die Berufe und Apotheker werden getrennt

1543 erster belegter ; A. Vesal veröffentlicht das erste vollständige Lehrbuch der

1628 Entdeckung des es durch William Harvey (1578-1657)

1661 Entdeckung der Kapillare|Blutkapillaren durch Marcellus Malpighi (1628-1694)

1673 Antonie van Leeuwenhoek (1632-1723) beginnt mit selbstgebauten en verschiedene Untersuchungen. Er entdeckt , und rote Blutkörperchen

1761 Giovanni Battista Morgagni (1682-1771) begründet die pathologische als Lehre von Organveränderungen

1796 erste Pockenimpfung mit Kuhpocken durch Edward Jenner (1749-1823)

1844 erste mit durch Horace Wells (1815-1848)

1846 erste Narkose mit durch William Thomas Green Morton (1819-1868)

1847 das Kindbettfieber wird erstmalig durch Ignaz Semmelweis|Ignaz Philipp Semmelweis (1818-1865) durch Einsatz von Desinfektion|desinfizierendem wasser erfolgreich bekämpft

1854 Louis Pasteur (1822-1895) stellt als Ursache der alkoholischen Gärung und von Krankheiten fest

1858 Rudolf Virchow (1821-1902) nimmt als Ursache von Krankheiten Veränderungen der Zellen an, er begründet die Zellularpathologie

1882 Robert Koch (1843-1910) entdeckt den Tuberkulose|Tuberkelbazillus und wird zum Begründer der Bakteriologie, weitere Erreger Cholera, Pest oder Milzbrand folgen

1884 Elie Metchnikoff (1845-1916) findet weiße Blutkörperchen, die fressen

1890 Emil von Behring|Emil Adolf von Behring (1854-1917) entwickelt ein Serum gegen Diphtherie und erhält dafür 1901 den für Medizin

1895 Wilhelm Conrad Röntgen (1845-1923) entdeckt die nach ihm benannte Röntgenstrahlung|Strahlung

1896 Ludwig Rehn gelingt die erste erfolgreiche Herznaht

1901 Konstruktion des Saitengalvanometers durch Willem Einthoven (1860-1927), Erfindung des, 1924 erhielt er dafür den Nobelpreis für Medizin

1902 Karl Landsteiner (1868-1943) entdeckt die Blutgruppen A, B, und O sowie den ; Landsteiner erhält dafür 1937 den Nobelpreis für Medizin

1903 Ferdinand Sauerbruch (1875-1951) führt erstmalig noperationen in Unterdruckkammern durch

1910 Der Nobelpreisträger Paul Ehrlich (1854-1915) entwickelt Salvarsan gegen

1911 Begründung der durch Otfried Förster (1873-1941)

1921 erstmalige Isolation von aus tierischen Bauchspeicheldrüsen durch Frederick Banting und Charles Best (1899-1978)

1929 Entdeckung des Penicillins durch Alexander Fleming (1881 - 1955); Erprobung des ersten Herzkatheters durch Theodor Forßmann (1904-1979); Erstmalige Aufnahme von Gehirnstrom|Hirnströmen (Elektroenzephalografie|EEG) durch Hans Berger

1934 Entdeckung der Wirkung von Sulfonamiden durch Gerhard Domagk

1941 Einführung des Penicillins zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten

1946 Nürnberger Ärzteprozess

1954 Impfung|Impfstoff gegen

1957 Einführung der bei en

1967 Erste Transplantation|Herztransplantation durch Christiaan Barnard (1922-2001)

1979 Einführung der Computertomographie

1980 Die Weltgesundheitsorganisation|WHO erklärt die Pockenviren für ausgerottet; in den wird das Auftreten der neuen Seuche bekannt

Problematik des Begriffs "Schulmedizin"

Der Begriff "Schulmedizin" ist problematisch:

  • "Schule" suggeriert eine feste Lehrmeinung, die in festen Denkstrukturen verhaftet und unfähig zu Innovationen ist. Die wissenschaftliche Medizin vertritt aber nicht ein geschlossenes System, sondern ist dadurch gekennzeichnet, dass sie sich kontinuierlich in Frage stellt.
  • Naturheilkunde ist inzwischen durchaus Bestandteil der sogenannten "Schulmedizin"; ist beispielsweise als Zusatzbezeichnung in den ärztlichen Weiterbildungsordnungen erfasst; die Traditionelle Chinesische Medizin wird auch an Hochschulen gelehrt.

Zur Geschichte

Der Begriff stammt aus dem zweiten Drittel des 19. Jahrhunderts. 1876 hatte ihn der homöopathische Arzt Franz Fischer aus Weingarten in einem Brief an die Redaktion der Laienzeitschrift „Homöopathische Monatsblätter“ geprägt. Fischers Äußerung fußt wohl auch auf einer Mitteilung Samuel Hahnemann|Hahnemanns, die dieser 1832 veröffentlicht hatte und die gegen Humoralpathologie|humoralpathologische Therapieansätze gerichtet war. In ihr ist von "Medizinern der Schule" die Rede. Die damaligen "schulmedizinischen" Behandlungsansätze hatten natürlich nichts mit der heutigen Hochschulmedizin gemein. Sie bezogen sich auf die sog. allopathische Medizin, die im 19. Jahrhundert auf der Basis der Galenus|Galen'schen Säftelehre beruhte.

Populär wurde der Begriff in homöopathischen Kreisen Anfang der 1880er Jahre. Auch einzelne Vertreter der naturwissenschaftlichen Richtung in der Medizin gebrauchten ihn in der Auseinandersetzung mit der Naturheilkunde, und zwar im durchaus zustimmenden Sinne.

Um die Jahrhundertwende kann man von einer allgemeinen Verbreitung und Akzeptanz des Begriffs „Schulmedizin“ sprechen, und zwar als weitgehend wertneutrale Sammelbezeichnung für die herrschende Richtung in der Heilkunde.

Zur Zeit des Nationalsozialismus wurde der Begriff benutzt, um die vorwiegend jüdische Ärzteschaft zu diffamieren und statt dessen die gesunde "Volksmedizin" bzw. eine "Neue Deutsche Heilkunde" (als Gegenstück zur "verjudeten Schulmedizin") zu propagieren. Im Oktober 1933 veröffentlichte Reichsärzteführer Dr. Gerhard Wagner im „Deutschen Ärzteblatt“ einen Aufruf an „alle Ärzte Deutschlands, die sich mit biologischen Heilverfahren befassen“. Darin ist unter anderem zu lesen, dass es Heilmethoden gebe, die nicht im Einklang mit der Schulmedizin stünden, aber dennoch Erfolge aufweisen würden und die der an der Universität gelehrten "einseitigen Schulmedizin" häufig sogar überlegen seien. (vgl. hierzu auch: Robert Jütte, Von den medizinischen Sekten des 19. Jahrhunderts zu den unkonventionellen Richtungen von heute, )

Kritik an der Schulmedizin

Der oben stehende kurze Blick in die Medizingeschichte gibt einen Eindruck von den heftigen Auseinandersetzungen zwischen "Schulmedizin" und anderen Sichtweisen. Im Lauf dieser Geschichte wurden sehr unterschiedliche Aspekte der Schulmedizin kritisiert. Aktuell stehen folgende Kritikpunkte im Vordergrund:

  • Die Schulmedizin sei zu sehr medizinisch-technisch orientiert ("Apparatemedizin"); sie vernachlässige die Zuwendung zum Patienten. Insgesamt werde der Bereich des Seelisch-Geistigen vernachlässigt.
  • Die Schulmedizin habe große Schwächen bei der Behandlung von chronischen Erkrankungen (ausgenommen Invasives Verfahren|invasive Interventionen) und vor allen Dingen bei deren . Beispielsweise unterstützten viele symptomorientierte Behandlungsstrategien nicht die Selbstheilungskräfte des Körpers und seien dadurch ineffektiv bis schädlich.
  • Bei aller Notwendigkeit zu wissenschaftlicher Exaktheit bestehe eine zu große abhängige Gläubigkeit an Studien, deren korrekte Interpretation oft sehr schwierig ist.
  • Die Abhängigkeit von der medizintechnischen und pharmazeutischen Industrie gefährde die wissenschaftliche Freiheit.
  • Der zunehmende Zwang zur juristischen Absicherung ("Justifizierung") bestimme immer mehr das diagnostische und therapeutische Handeln und mache besonders die Diagnostik sehr teuer.

Zum Verhältnis von Schulmedizin und anderen Sichtweisen

Faktisch werden in den westlichen Industriegesellschaften sowohl von vielen Patienten als auch von einer wachsenden Zahl von Ärzten neben schulmedizinischen häufig alternativmedizinische Angebote genutzt bzw. gemacht. Von einer systematischen Kooperation oder gar Integration verschiedener medizinischer Grundkonzepte kann jedoch bisher nicht die Rede sein. Allenfalls gibt es eine „asymmetrische Koexistenz“, bei der an medizinischen Fakultäten fast ausschließlich Schulmedizin vermittelt und angewandt wird, in weiten Bereichen der ambulanten medizinischen Versorgung dagegen die Nutzung von Komplementärmedizin verbreitet ist.

"Mehr als 40 Prozent aller Patienten in den USA nutzen alternative Therapiemethoden, und die Anzahl der Patientenbesuche bei komplementärmedizinischen Ärzten beziehungsweise Heilpraktikern übersteigt mittlerweile die Patientenbesuche bei Praktischen Ärzten. ... Allgemein geht man davon aus, dass knapp drei Viertel aller Deutschen Erfahrungen mit Naturheilverfahren haben. ... Im Jahr 2000 gab es in Deutschland rund 35 000 Ärzte (das entspricht mehr als zehn Prozent aller Ärzte) mit Zusatzbezeichnungen in komplementärmedizinischen Bereichen, vor allem Chirotherapie, Naturheilverfahren und Homöopathie. (nach: Schulmedizin und Komplementärmedizin: Verständnis und Zusammenarbeit müssen vertieft werden, Deutsches Ärzteblatt 101 vom 7.5.2004)

In Deutschland versucht neuerdings ein „Dialogforum Pluralismus in der Medizin“ einen kritischen Dialog innerhalb der Ärzteschaft zwischen den unterschiedlichen Richtungen in der Medizin zu verfolgen.

Literatur

  • Axel W. Bauer: Geschichte der Schulmedizin, in: UNIVERSITAS, 52. Jahrgang 1997, Heft 2
  • Peter Hahn: Wissenschaft und Wissenschaftlichkeit in der Medizin, in: Walter Pieringer, Franz Ebner (Hrsg.): Zur Philosophie der Medizin, Springer, Wien, New York 2000, S. 35-53
  • Jakob Henle: Medizinische Wissenschaft und Empirie, Zeitschrift für Rationelle Medicin 1 (1844) 1-35
  • Roy Porter: Die Kunst des Heilens, Spektrum Akademischer Verlag 2003, ISBN 3-8274-1454-7, 818 Seiten. (Historisch detaillierte, gut lesbare Darstellung der Wurzeln der "Schulmedizin", mit einigen unnötigen Polemiken gegenüber der "Alternativmedizin".)
  • Manfred Stöhr: Ärzte, Heiler, Scharlatane. Schulmedizin und alternative Heilverfahren auf dem Prüfstand, Steinkopff Verlag, 2001, 216 Seiten
  • Thure von Uexküll, Wolfgang Wesiack: Theorie der Humanmedizin: Grundlagen ärztlichen Denkens und Handelns, Urban und Schwarzenberg, München - Wien - Baltimore, 3. Auflage 1998

Kritische Literatur

  • Jörg Blech: Die Krankheitserfinder : wie wir zu Patienten gemacht werden. - Frankfurt a.M. : Fischer, 2004. - ISBN 3-10-004410-X
  • Ivan Illich: Die Nemesis der Medizin : Die Kritik der Medikalisierung des Lebens. - München : Beck, 1995. - ISBN 3-406-39204-0
  • Herbert Immich: Medizinische Statistik : eine Antrittsvorlesung. - Stuttgart : Schattauer, 1974. - ISBN 3-7945-0315-5 (Lehrbuch der medizinischen Statistik, mit Beispielen von "schulmedizinischen" Fehlschlüssen)
  • Kurt Langbein, Bert Ehgartner: Das Medizinkartell : die sieben Todsünden der Gesundheitsindustrie. - München : Piper, 2003. - ISBN 3-492-23872-6
  • Petr Skrabanek, James McCormick: Torheiten und Trugschlüsse in der Medizin. - Mainz : Kirchheim, 1995. - ISBN 3-87409-094.9 (Das Buch unterzieht die Medizin insgesamt einer sehr kritischen Würdigung aus naturwissenschaftlicher Sicht)

Siehe auch

Portal Medizin - - Doppelblindversuch - - Liste bedeutender Mediziner und Ärzte - Liste medizinischer Fachgebiete - Liste der Nobelpreisträger für Physiologie oder Medizin - - Medizinethik - Medizinische Wirksamkeit - Medizingeschichte - Neue Entwicklungen in der Medizin - Plazebo - Randomisation - Signifikanz -

Weblinks


en:Allopathic medicine ja:対症療法