Lexikon: Stammzelle

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   Alle

Stammzellen sind Zelle (Biologie)|Körperzellen, die noch nicht Differenzierung (Biologie)|ausdifferenziert sind. Das heißt, sie liegen noch nicht in einer Form vor, die sie für ihre Verwendung im Organismus spezialisiert (zum Beispiel als Hautzelle oder zelle), sondern ihre spätere Verwendung ist noch offen. Aus Stammzellen können also durch Mitose|mitotische Teilung weitere Stammzellen oder ausdifferenzierte Zellen hervorgehen. Bisher sind keine spezifischen Marker für Stammzellen bekannt. Sie zeichnen sich durch ihre Fähigkeit zur Selbstreplikation und Differenzierung aus.

Formen

Es gibt zwei Formen:

1. Embryonale Stammzellen (ES-Zellen)

Embryonale Stammzellen lassen sich unterteilen in zwei Typen.

1. Diejenigen, aus denen ein bis zum Stadium mit acht Zellen besteht: Aus diesen Zellen entwickeln sich später alle Zellformen des entstehenden Lebewesens. Man nennt sie deshalb totipotent. Zu den totipotenten Stammzellen gehört demnach natürlich auch die Befruchtung|befruchtete .
2. Stammzellen aus den Blastozysten-Stadien bezeichnet man als pluripotent: aus ihnen können sich in der Regel immer noch alle Arten von Körperzellen der Hauptgewebetypen (endodermal (Wandzellen des Verdauungstraktes), mesodermal (Muskeln, Knochen, Blutzellen) und ektodermal (Hautzellen und Nervengewebe)) differenzieren, aber keine Teile der mehr. Man unterscheidet zwischen:
  • den eigentlichen ES-Zellen aus der inneren Zellmasse der Blastozyste
  • EG-Zellen (Embryonal Gonad)
  • EC-Zellen (Embryonal Carcinoma)


Klonen von embryonalen Stammzellen

Nach Medienberichten am 20. Mai 2005 haben Südkorea|südkoreanische Forscher als weltweit erste maßgeschneiderte embryonale Stammzellen für schwerkranke Patienten Klonen|geklont. Dieser Schritt gelang den Forschern innerhalb eines Jahres, nachdem sie menschliche Embryonen klonten. Damit wurde eine entscheidende Hürde auf dem Weg zum Therapeutisches Klonen|therapeutischen Klonen übersprungen. Man erhofft sich, durch jene Stammzellen, die dasselbe Genom|Erbgut wie die Patienten aufweisen, bei der Therapie Immunsystem|Abwehrreaktionen des Körpers verhindern zu können, was wiederum die Heilungschancen erheblich verbessere.

Das Forschungsteam um den Tiermediziner Hwang Woo-suk und den Gynäkologen Shin Yong Moon von der Nationaluniversität Seoul entkernte 185 Eizellen junger Spenderinnen und verschmolz sie mit je einer Hautzelle von elf Patienten zwischen zwei und 56 Jahren, die unter unheilbaren Krankheiten litten.

Da embryonale Stammzellen noch nicht spezialisiert sind und alle Gewebe des Körpers bilden können, sind sie in der Medizin möglicherweise als Ersatzmaterial dienlich. Die Krankheit Parkinson-Krankheit|Parkinson konnte zumindest in Tierversuchen bereits behandelt werden. Es kann aber auch vorkommen, daß die gewonnenen embryonalen Stammzellen die gleichen genetischen Defekte aufweisen (zum Beispiel bei Erbleiden) und somit nicht zur direkten Heilung einsetzbar sind. Jene embryonalen Stammzellen, welche von den südkoreanischen Forschern gewonnen wurden, erlauben zumindest die Erforschung bestimmter Krankheiten im Labor auf Zellniveau.

2. Adulte Stammzellen

Adulte Stammzellen dagegen entstehen nach dem embryonalen Stadium: Aus diesen Zellen werden während der Lebensphase des Organismus spezialisierte Zellen gebildet. Adulte Stammzellen, die in Organ (Anatomie)|Organen (besonders im , in der Haut, aber auch im Fettgewebe, in der und im Nabelschnurblut, im , der oder der Pankreas|Bauchspeicheldrüse), zu finden sind, können sich aber nicht so frei spezialisieren wie embryonale Stammzellen und sind letzteren hinsichtlich ihres Differenzierungspotentials unterlegen. Trotzdem scheinen sie ein keimblattüberschreitendes Differenzierungspotential zu besitzen und können sich beispielsweise auch zu Nervenzelle|neuronalen Zellen spezialisieren, welche sich aus ektodermalem Gewebe entwickeln. Adulte Stammzellen sind in jedem Individuum verfügbar, so dass die Perspektive des Ersatzes durch körpereigene, d.h. autologe Zellen gegeben ist, und sie sich dadurch für die Technik des Tissue Engineering anbieten. Auch scheint die Neigung zur malignen Entartung bei Implantation adulter Stammzellen geringer zu sein als bei embryonalen Stammzellen.


Die Gewinnung von adulten Stammzellen und von Progenitorzellen aus dem erfolgt mittels Punktion des Beckenknochens unter Voll oder neuerdings verstärkt mittels der Stammzellapherese. Die Gewinnung von Nabelschnurblut-Stammzellen erfolgt nach der Abnabelung des Kindes, durch die Entnahme des restlichen, noch in und befindlichen Bluts.

Stammzellenmedizin

Seit über 30 Jahren werden Stammzellen des s in der Behandlung von und von Lymphomen eingesetzt. Während einer werden die meisten wachsenden Zellen durch zytotoxische Bestandteile zerstört. Dadurch werden nicht nur die Krebszellen abgetötet, sondern auch die Stammzellen, die andere Körperzellen reparieren sollten, werden durch die Therapie in Mitleidenschaft gezogen. Deshalb werden vor der Chemotherapie Stammzellen aus dem Knochenmark des Patienten entfernt und nach Abschluss der Behandlung wieder injiziert. Diese Stammzellen produzieren dann große Mengen an Erythrozyt|roten und Leukozyt|weißen Blutkörperchen, wodurch das gesund erhalten werden kann und Infektionen besser abgewehrt werden können.

Adulte Stammzellen sind bereits mit Erfolg bei Lähmungen nach Wirbelsäulenverletzungen und bei Morbus Parkinson eingesetzt worden.

Stammzellenforschung

Derzeit gelingt es in Versuchen an Ratten, Gehirntumore durch die Injektion von adulten Stammzellen zu behandeln. Wissenschaftler in Harvard haben die Zellen gentechnisch so verändert, dass sie eine andere gleichzeitig injizierte Substanz in einen krebszellentötenden Stoff umwandeln. Die Größe der Tumoren konnte um 80 Prozent reduziert werden.

Stammzellen scheinen außerdem in der Lage zu sein, Zellen, die durch einen geschädigt wurden, zu erneuern. An der Columbia-Presbyterian University ist es gelungen, die Herzfunktion nach einem Infarkt bei Mäusen durch die Injektion von Knochenmark-Stammzellen um 33 Prozent zu verbessern. Das zerstörte Gewebe regenerierte sich zu 68 Prozent wieder.

In Deutschland wird u.a. am Klinikum der Universität Frankfurt in einer klinischen Studie der Nutzen von Stammzellen für die Regeneration des Herzens erforscht. Adulte Stammzellen werden hier durch Zentrifugation aus Blut gewonnen, durch anschließende Ausbringung auf Fibronectin-Platten kultiviert und auf diesen selektiv angereichert; sie haften auf den Platten an, so dass andere Zellen abgespült werden können. Nach drei Tagen Kultivierung können sie von den Platten abgelöst und - mit Hilfe geeigneter Nährmedien - ins Herz eingebracht werden. In vergleichbarer Weise können adulte Stammzellen auch aus Muskelgewebe gewonnen werden, allerdings dauert hier die Kultivierung nicht drei Tage, sondern ca. 20 Tage.

Gesetzeslage

Nach dem Embryonenschutzgesetz ist in Deutschland die Forschung nur an importierten embryonalen Stammzellen möglich. Diese Bestimmung wird in Deutschland kontrovers diskutiert. Es besteht die Sorge, daß Deutschland durch diese gesetzliche Sonderregelung den Anschluß an die Forschungsnationen und auch asiatische Länder verliert. Die USA mußte allerdings durch die Streichung von Geldern für die Stammzellenforschung durch George Bush Rückschläge hinnehmen. Unter zahlreichen deutschen Wissenschaftlern ist der Unmut angesichts der weltweiten Forschungserfolge größer geworden, da sie einst bei der embryonalen Stammzellenforschung weltweit führend waren und sich durch die gesetzlichen Regelungen vom Fortschritt abgekoppelt fühlen. Kritiker lehnen das therapeutischen Klonen aufgrund Ethik|ethischer Bedenken ab.

Kontroverse über ethische Implikationen

Die Verwendung embryonaler Stammzellen in der Forschung und Medizin wird von manchen Ethikern, Theologen und Philosophen abgelehnt, da zu ihrer Gewinnung so genannte destruktive Embryonenforschung, also die Tötung des Embryos, erforderlich ist. Auch wird aus Tierversuchen mit solchen Zellen von Fällen berichtet, in denen sich wiederum Embryonen aus den Stammzellen entwickelt hatten. Außerdem geht es um die Frage, ob der Embryo (bei der ES-Forschung) als menschliches Wesen gilt oder noch nicht. Diesen Bedenken steht das möglicherweise hohe positive Potenzial der Stammzellenforschung gegenüber: Die Wissenschaftler erhoffen sich unter anderem eine Heilung von Querschnittslähmung sowie die Möglichkeit, zerstörte Organe nachwachsen zu lassen. Konkrete Hinweise auf solche therapeutischen Erfolge gibt es allerdings zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht. Dagegen werden mit den ethisch unproblematischen adulten Stammzellen bereits heute Patienten erfolgreich behandelt.

Pflanzen

Auch besitzen Stammzellen. Diese befinden sich an der Spitze des Sprosses im so genannten Apikalmeristem sowie an den Wurzelspitzen im Wurzelmeristem. Im Gegensatz zu tierischen und menschlichen Zelle (Biologie)|Zellen besitzen bei Pflanzen jedoch praktisch alle Zellen die Fähigkeit einen kompletten zu regenerieren.


Literatur

  • Michael Feld, Jürgen Hescheler: Stammzellen: Potente Zellen. Spektrum der Wissenschaft, Mai 2003, S. 66-73, ISSN 0170-2971
  • Brähler, Elmar (Hrsg.): Vom Stammbaum zur Stammzelle. Reproduktionsmedizin, Pränataldiagnostik und menschlicher Rohstoff (2002)
  • Michael Groß: Die Insel der Stammzellforscher. Nachrichten aus der Chemie 52(12), S. 1261 - 1263 (2004), ISSN 1439-9598

Weblinks

Kategorie:Zellbiologie Kategorie:Entwicklungsbiologie Kategorie:Histologie

en:Stem cell eo:Praĉelo es:Célula madre et:Tüvirakud fi:Kantasolu fr:Cellule souche he:תא גזע it:Cellula staminale ja:幹細胞 nl:Stamcel pl:ESC sv:Stamcell ta:குருத்துத் திசுள் zh:幹細胞