Lexikon: Textil

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   Alle

Zu den Textilien (v. Latein|lat.: texere = weben, flechten; Partizip Perfekt Passiv|PPP textum) gehören nach DIN 60000:

  • n für textilen Einsatz
  • Textile Halb- und Fertigfabrikate (z.B. Garn oder Gewebe (Textil)|Gewebe)
  • Textile Fertigwaren (z.B. Kleidung)

Charakteristisch ist für Textilien, das sie allermeist aus Fasern bestehen und in zwei Dimensionen sehr viel ausgedehnter sind als in einer dritten (flach und dünn). Sie unterscheiden sich von Draht|Drähten durch die Dicke der Fasern und von Folien durch den Griff – ein Textil, welches auf der Haut getragen wird, sollte sich gut anfühlen.

Textilien werden in der Textilindustrie|Textil- und Leinenindustrie in großem Maßstab mittels Textilmaschinen hergestellt. Damit Textilien den unterschiedlichen Qualitätsansprüchen genügen, ist die sogenannte Textilveredlung praktisch unumgänglich.

Der Volksmund versteht unter Textilien meist Kleidungsstücke.

Textilien können durchaus eine gewisse Dicke aufweisen, dies ist z.B. bei Teppich, Samt, Plüsch und Frottée der Fall.

Nach Bestimmung unterscheidet man Textilien für Kleidung, Wohnung ("Heimtextilien") und lle Zwecke (auch "technische Textilien" genannt). Die Bezeichnung/Etikettierung von Textilien regelt in Deutschland das Textilkennzeichnungsgesetz (TKG).

Das grundlegende Verfahren zur Herstellung von Garn oder Kunstfasern ist das Spinnen. Bei der Herstellung von Fertigfabrikaten dominieren die Verfahren Weben, Stricken, Verfestigen zu Vliesstoff und allenfalls Wirken (textil)|Wirken. Es gibt aber viele historische Verfahren und Nischenanwendungen. Die Konfektionierung von Kleidern geschieht meist durch Nähen.

Stoff ist die umgangssprachliche Bezeichnung für einen Teilbereich der Textilien, vorrangig Gewebe (Textil)|Gewebe und Strickwaren.

Weblinks

Kategorie:Textilindustrie

bg:Текстил ca:Tèxtil da:Tekstil en:Textile fr:Textile nl:Textiel sv:Textil