Lexikon: Umlaufvermögen

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   Alle

Als Umlaufvermögen bezeichnet man Vermögensgegenstände eines Unternehmens, die nicht dazu bestimmt sind, dem Unternehmen dauerhaft zu dienen und durch Zu- und Abgänge einer ständigen Änderung unterliegen. Zum Umlaufvermögen zählen unter anderem Ware|Warenbestände, Forderungen, Kasse und Bank. Es steht in der Bilanz, wie das Anlagevermögen, auf der Aktiva|Aktiv-Seite.

Das Umlaufvermögen wird nach § 266 HGB Abs. 2 B gegliedert. Im Vorfeld der Bilanzerstellung ist eine Bestandsaufnahme der Warenbestände notwendig, die in der Regel durch eine Inventur geschieht.

In der Bilanzanalyse spielt das Nettoumlaufvermögen eine wichtige Rolle.

Kategorie:Rechnungswesen Kategorie: Steuerrecht Kategorie:Bilanzrecht