Lexikon: Wasserstoff

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   Alle

Wasserstoff ist ein chemisches Element im der Elemente mit dem Symbol H (für Latein|lateinisch hydrogenium = Wassererzeuger; von Griechische Sprache|altgriechisch υδωρ = Wasser und γεννάει = erzeugen, da es Bestandteil des Wassers ist) und der 1.

Man unterscheidet zwischen Atom|atomarem Wasserstoff (H) und der Dimerisation|dimerisierten Form, dem Molekül|molekularen Wasserstoff (H2). Nur diesen findet man unter Normalbedingungen vor.

Eigenschaften
Wasserstoff -
Li  
 
 
1s1
1
1
H
Allgemein
Name, Liste der chemischen Elemente nach Symbol|Symbol, Liste der chemischen Elemente nach der Ordnungszahl|Ordnungszahl Wasserstoff, H, 1
Serie
Gruppe, Periode des Periodensystems|Periode, Block des Periodensystems|Block 1 (IA), Periode-1-Element|1, s-Block|s
Massenanteil an der Erdhülle 0,88 %
Atomar
1,00794
(berechnet) pm
Kovalenter Radius 37 pm
van der Waals-Radius 120 pm
1s1
pro 1
Oxidationszustände () +1
Normalpotential V (H+ + e- → H)
2,1 ()
kJ/(mol H)
Physikalisch
gasförmig
hexagonal
farblos
Dichte () kg/m3 (-)
-
K (-259,125 °Celsius|C)
20,268 K (-252,882 °C)
Molares Volumen m3/(0,5 mol H2) bei 2 K
0,44936 kJ/(0,5 mol H2)
0,05868 kJ/(0,5 mol H2)
Pa bei 23 K (p-Wasserstoff)
m/s
1314 m/s bei 298,15 K
Verschiedenes
Spezifische Wärmekapazität J/(kg · K)
Elektrische Leitfähigkeit -
W/(m · K)
Energiedichte je m3 2,98 kWh/m³
Energiedichte je kg 33,3 kWh/kg
Isotope
Isotop NH t1/2 ZM ZE mega|MElektronenvolt|eV ZP
1H 99,985 % H ist Stabiles Isotop|stabil mit 0 en
2H 0,0145 % H ist stabil mit 1 Neutron
3H 10-15 % a β- 0,019 3He
4H {syn.} k. A. n 2,910 3H
NMR-Eigenschaften
1H 2H 3H
1/2 1 1/2
T 2,675 · 108 4,106 · 107 2,853 · 108
Empfindlichkeit 1 0,00965 1,21
T MHertz (Einheit)|Hz 30,7 MHz 213 MHz
Soweit möglich und gebräuchlich, wurden SI-Einheitensystem|SI-Einheiten verwendet.
Wenn nicht anders vermerkt,
gelten die angegebenen Daten bei Normbedingungen.

Isotope

Das häufigste Wasserstoff-, Protium (1H), hat keine Neutronen. Die beiden anderen Isotope haben jedoch ein (Deuterium, 2H, D) beziehungsweise zwei (Tritium, 3H) Neutronen. Protium und Deuterium sind stabil. Deuterium macht 0,0184 bis 0,0082 % aller Wasserstoffatome aus (nach IUPAC). Tritium ist zudem radioaktiv.
Wasserstoff ist das einzige Element, dessen natürlich vorkommenden Isotope eigene Namen haben. Außer diesen Isotopen wurde bislang vier weitere Isotope synthetisiert:

4H

Wasserstoff-4 wurde durch Beschuss von Tritium mit schnellen Deuterium Kernen erzeugt. Es besitzt eine Halbwertszeit von 9,93696x10-23 Sekunden unter der Abstrahlung eines Neutrons.

5H

2001 haben Wissenschaftler Wasserstoff-5 bei dem Beschuss von Wasserstoff mit schweren Ionen entdeckt. Die Halbwertszeit beträgt 8,01930x10-23 Sekunden. Auch dieses Isotop zerfällt unter der Abstrahlung eines Neutrons.

6H

Wasserstoff-6 zerfällt durch dreifache Neutronen Emmission und hat eine Halbwertszeit von 3.26500-22s.

7H

2003 wurde Wasserstoff-7 am RIKEN Laboratorium in Japan durch Beschuss von tiefgefrorenen Wasserstoff mit einem hochenergetischen Strahl aus Helium-8 Atomen mit erzeugt (Artikel (auf Englisch)).


Das Wasserstoffatom 1H wird aufgrund seines einfachen Aufbaus als „Modellatom“ in der Quantenmechanik|quantenmechanischen Beschreibung aller Atome verwendet. Es ist das einzige Atom, für das sich das Eigenwertproblem sowohl der nichtrelativistischen Schrödingergleichung als auch der relativistischen Diracgleichung geschlossen, das heißt ohne den Einsatz Numerik|numerischer Verfahren, lösen lässt. Dieses ist sonst nur für Ionen möglich, denen lediglich ein Elektron verblieben ist (beispielsweise \mathrm{He}^{+}, \mathrm{Li}^{2+}, usw.). Eine sehr kleine, aber physikalisch besonders interessante Korrektur durch Vakuumfluktuationen, die Lambverschiebung, ist trotzdem noch durchzuführen.

Geschichte

Entdeckt wurde Wasserstoff vom England|englischen Chemiker Henry Cavendish im Jahre 1766. Benannt wurde er von Antoine Lavoisier im Jahr 1787. In diesem Jahr taufte der Franzose den Wasserstoff als hydro-gène (hydro = Wasser, griechisch; genes = erzeugend). Das Wort bedeutet demnach: Wasser-Bildner.

Eigenschaften

Bild: Wasserstoff.png für den Wasserstoff]] Wasserstoff ist mit nur einem Proton und einem das leichteste der chemischen Elemente. Unter Normalbedingungen liegt er nicht in atomaren, sondern nach Zusammenschluss zweier H-Atome in Molekül|molekularem Zustand als H2 vor. Der „status nascendi“ des atomaren Wasserstoffs, etwa unmittelbar nach einer Wasserstoff darstellenden Reaktion, besteht nur für etwa 0,5 Sekunden. Beim Zusammenschluss zu Wasserstoffmolekülen wird sehr viel Energie pro freigesetzt:

\mathrm{2H \rightarrow H_2 + 436{,}6\,kJ}

Molekularer Wasserstoff H2 ist bei normaler Temperatur ein geruchloses und farbloses Gas, etwa 14-mal leichter als . Sein svermögen (aufgrund seiner geringen Molekülmasse) und seine sind die höchsten aller Gase und führen zu einer Reihe von technischen Problemen beim Umgang mit Wasserstoff.

Vorkommen

Wasserstoff ist das häufigste chemische Element im . Wasserstoff macht 75 % der gesamten Masse beziehungsweise 90 % aller Atome im Universum aus. e bestehen hauptsächlich aus Wasserstoff-Plasma_(Physik)|Plasma. Die von Wasserstoff 1H über die Zwischenstufen Deuterium 2H und Tritium 3H zu 4He in en bildet deren Energiequelle. Diese Reaktion wird vom Menschen in der Wasserstoffbombe und in experimentellen Fusionsreaktoren genutzt.

Auf der Erde (Planet)|Erde sind von keinem anderen Element so viele Verbindungen bekannt. Hier kommt es meist gebunden in Form von vor, aber auch in allen Lebewesen, in , und in en. In der Erdatmosphäre|Atmosphäre der Erde liegt Wasserstoff jedoch nur in Konzentrationen unter 1 ml/m³ vor; der überwiegende Teil des Wasserstoffs auf der Erde ist in (an Sauerstoff gebunden) vorhanden. Andere natürliche Vorkommen sind und natürliche e, beispielsweise Methan (CH4).

Verbindungen

Wasserstoff geht mit den meisten chemischen Elementen Verbindungen ein. Durch seine von 2,2 kann Wasserstoff Verbindungen sowohl als ischer als auch als nichtmetallischer Partner eingehen, indem es entweder ein Elektron abgibt oder eins aufnimmt. Allerdings wird das Elektron zumeist nicht vollständig abgegeben, da sonst ein blankes Proton verbleiben würde, so dass Verbindungen, bei denen Wasserstoff der weniger elektronegative Partner ist, einen hohen kovalenten Anteil haben. Als Beispiele seien HF (Hydrogenfluorid) oder HCl (Hydrogenchlorid) genannt. Säuren spalten in Wasser Protonen = H+-Ionen ab. Isolierte H+-Ionen in wässriger Lösung verbinden sich sofort mit Wassermolekülen zu H3O+-Ionen (Säure).

In Verbindung mit Metallen kann Wasserstoff aber auch jeweils ein Elektron aufnehmen, so dass negativ geladene Wasserstoffionen entstehen, die mit Metallkationen bilden. Diese Verbindungen werden Hydride genannt. Metallhydride reagieren sehr heftig mit Wasser unter Freisetzung von molekularem Wasserstoff H2 und können sich an der Luft selbst entzünden, sind aber in der Mehrzahl nicht explosiv.

Molekularer Wasserstoff H2 reagiert mit molekularem O2 exotherm zu (H2O) und zwar zwei e H2 mit 1 Mol O2:

\mathrm{2H_2 + O_2 \rightarrow 2H_20 + 572{,}4\,kJ}

Bei dieser Knallgasreaktion wird Energie frei. Wird Protium (H) durch das doppelt so schwere Wasserstoff-Isotop Deuterium(D) mit einem Proton und einem Neutron im Atomkern ersetzt, so erhält man schweres Wasser (D2O). Wasserstoff bildet auch Verbindungen mit zu organische Verbindung|organischen Verbindungen (Kohlenwasserstoffen), deren Studium sich die organische Chemie verschrieben hat.

e, die Wasserstoff enthalten, sind Hydrate oder e.

Andere Wasserstoffverbindungen:

  • Wasserstoffoxid ()
  • Dihydrogentrioxid
  • Hydride
  • e
  • e
  • Schwefelwasserstoff
  • Säuren

Gewinnung und Darstellung von H2

Reaktion verdünnter Säuren mit unedlen en (z. B. ), durch von Wasser, Natronlauge oder wässrigen Natriumchlorid-Lösungen (Chlor-Alkali-Elektrolyse), durch Zersetzung des Wassers durch Alkalimetalle und durch chemische Reaktion (Reformierung) von und anderen Kohlenwasserstoffen mit Dampf|Wasserdampf (Dampfreformierung), Sauerstoff (Partielle Oxidation) oder Dampf und Sauerstoff (Autotherme Reformierung).

Siehe auch: Wasserstoffherstellung, Wasserstoffspeicherung, Elektrolyseur

Formen von H2

Unter normalen Bedingungen ist Wasserstoffgas H2 ein Gemisch zweier Molekülarten, die sich durch die "Richtung" ihrer s unterscheiden. Diese beiden Formen sind als ortho- (kurz o-) und para- (kurz p-) Wasserstoff bekannt.

Unter Standardbedingungen liegen 25 % des Wasserstoffs als p-Form und 75 % als o-Form vor, wobei die ortho-Form nicht gereinigt werden kann. Die beiden Molekülarten unterscheiden sich in ihrer Energie und hängen über folgende Gleichgewichtsbeziehung miteinander zusammen:

\mathrm{o-H_2 \overrightarrow{\leftarrow} p-H_2 + 0,08 kJ}

Sie weisen leicht unterschiedliche physikalische Eigenschaften auf. So liegen beispielsweise der Schmelz- und Siedepunkt der para-Form etwa 0,1 K unter denen der ortho-Form.

Kühlt man Wasserstoff auf -259,2°C ab, dann geht dieser in einen schlammartigen Zustand - Slush - über.

Verwendung von H2

Neben seiner Verwendung als Energiespeicher beziehungsweise Energielieferant (, Raketentreibstoff) wird molekularer Wasserstoff H2 als smittel von Metalloxiden und (Haber-Bosch-Synthese), sowie zur Kohlehydrierung und härtung eingesetzt.

Weitere Anwendungen sind:

  • als Cryogen: Anwendungen beispielsweise bei der
  • Brennstoffzelle

Vorsichtsmaßnahmen beim Umgang mit H2

Molekularer Wasserstoff ist ein leicht Verbrennung|brennbares Gas. Beim Mischen mit Luft zu einem Volumengehalt von 4 % bis 76 % Wasserstoff entsteht Knallgas, das bereits durch einen wenig energiereichen Funken zur Explosion gebracht werden kann. Es reagiert auch heftig mit und . D2O, auch schweres Wasser genannt, ist ig für viele . Allerdings ist die für Menschen gefährliche Menge recht groß.

Wird molekularer Wasserstoff in einfachen Metalltanks gelagert, so kommt es wegen der geringen Molekülgröße zu Diffusion, das heißt Gas tritt langsam aus. Dies ist insbesondere für mit Wasserstoff betriebene Fahrzeuge problematisch, wenn diese lange an einem abgeschlossenen Platz (Garage, Tiefgarage) stehen. Zudem rechnet man beim Betanken mit relativ hohen Verlusten von einigen Prozent der Gesamtmenge. Flüssiger Wasserstoff in Metalltanks neigt bei Beschädigungen oder Lecks zur Selbstentzündung.

Speicherung von H2

Ehemalige Bedenken, Wasserstoff eigne sich nicht als Kraftstoff für Fahrzeuge, weil die Speicherung noch nicht zufriedenstellend geklärt sei, sind längst ausgeräumt. In den letzten Jahren hat sich speziell in diesem Bereich sehr viel getan. Es gibt mittlerweile neue Techniken zum Aufbau von Wasserstoff-Tanks. Es gibt Materialien, die auch stärksten Belastungen standhalten.

Im Laufe der Entwicklung von Speichermedien für Wasserstoff gab es eine Vielzahl von Methoden, denen zum Teil hervorragende Aussichtschancen zugesprochen wurden. Teilweise wird an einigen Verfahren immer noch geforscht, andere Projekte wurden eingestellt. Es ist vor diesem Hintergrund durchaus möglich, dass durch diese Weiterentwicklung bereits totgesagte Verfahren wieder hervorgeholt werden.

Zur Zeit gibt es jedoch nur maximal drei wirklich aussichtsreiche Speichermethoden:

  • die Speicherung von gasförmigem Wasserstoff in Druckbehältern,
  • die Speicherung von flüssigem Wasserstoff in vakuumisolierten Behältern,
  • die Einlagerung von Wasserstoff in Metallhydriden oder Kohlenstoff-Nanoröhren

Nachweis von H2

Molekularer Wasserstoff lässt sich durch die Knallgasprobe nachweisen. Dabei entzündet man eine kleine Menge Wasserstoff in einem Reagenzglas. Wenn danach ein dumpfer Knall, ein Pfeifen oder ein Bellen zu hören ist, so ist der Nachweis positiv (das heißt es war Wasserstoff in dem Reagenzglas).

Der Knall kommt durch die Reaktion von Wasserstoffgas mit dem Luftsauerstoff zustande:

\mathrm{2H_2 + O_2 \rightarrow 2H_2O} (exotherme Reaktion)

Nach der gleichen Gleichung pfeift Wasserstoff, wenn man ihn gleich nach dem Austreten laufend entzündet, mit einer blauen Flamme (Pfeifgas)

Siehe auch: , Wasserstoffbrücke, Antiwasserstoff, Brennstoffzelle, , Schrödinger-Gleichung, Metallischer Wasserstoff

Literatur

  • dtv-Atlas zur Chemie 1. Allgemeine und anorganische Chemie, ISBN 3-423-03217-0
  • Geitmann, Sven: Wasserstoff & Brennstoffzellen – Die Technik von morgen, 2. Auflage, Hydrogeit Verlag, Kremmen, Sept. 2004, ISBN 3937863044
  • Rühle, Alf-Sibrand; Geitmann, Sven: Wasserstoff & Wirtschaft – Investiere in in eine saubere Zukunft, Hydrogeit Verlag, Kremmen, März 2005, ISBN 3937863028
  • Geitmann, Sven: Wasserstoff- & Brennstoffzellen-Projekte, Hydrogeit Verlag, Berlin, 2002, ISBN 3831132801

Weblinks

  • http://www.webelements.com/webelements/elements/text/H/index.html - WebElements.com: Wasserstoff
  • http://www.hydrogeit.de - Informationen und Bücher über Wasserstoff
  • http://www.HydrogenLab.de - 3D Visualisierungen des Wasserstoffatoms
  • http://www.hydox.de/wasserstoff.htm
  • Wasserstoff als Energieträger
  • http://www.dwv-info.de/publikationen/2004/pm_04st.pdf (PDF) - Über die Rolle des Wasserstoffs in existierenden und zukünftigen Energiesystemen

Kategorie:Chemisches Element Kategorie:Genetik Kategorie:Periode-1-ElementKategorie:Gruppe-1-Element Kategorie:Kraftstoff

af:Waterstof ar:هيدروجين bg:Водород ca:Hidrogen cs:Vodík cy:Hydrogen da:Brint el:Υδρογόνο en:Hydrogen eo:Hidrogeno es:Hidrógeno et:Vesinik eu:Hidrogeno fa:هیدروژن fi:Vety fr:Hydrogène ga:Hidrigin gd:Haidreagain gl:H (elemento) gu:હાઈડ્રોજન he:מימן hr:Vodik hu:Hidrogén ia:Hydrogeno id:Hidrogen io:Hidrogeno is:Vetni it:Idrogeno ja:æ°´ç´ ko:수소 ku:Hîdrojen la:Hydrogenium li:Waterstof lt:Vandenilis lv:Ūdeņradis mi:Hauwai mk:Водород ms:Hidrogen nb:Hydrogen nds:Waterstoff nl:Waterstof nn:Hydrogen pl:Wodór pt:Hidrogénio ro:Hidrogen ru:Водород simple:Hydrogen sk:Vodík sl:Vodik sr:Водоник sv:Väte th:ไฮโดรเจน tr:Hidrojen uk:Водень vi:Hiđrô zh:æ°¢