Lexikon: Zöliakie

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   Alle

Die Zöliakie, auch intestinaler Infantilismus, gluteninduzierte Enteropathie, nichttropische oder einheimische Sprue oder Glutenunverträglichkeit, ist eine chronische Erkrankung der Dünndarmschleimhaut auf Grund einer Überempfindlichkeit gegen das in vielen sorten vorkommende Protein|Kleberprotein Gluten.

Essen die Betroffenen Nahrung, die Gluten enthält, wird ihr Dünndarm angegriffen, wodurch weniger Nährstoffe aufgenommen werden können. e sind Gewichtsverlust, , , Erbrechen. Zöliakie erhöht unter anderem die Gefahr von Darmkrebs, und senkt die Fruchtbarkeit.

Durch den Verzehr von glutenhaltiger Nahrung kommt es bei 1 von 1000 Einwohnern durch eine immunologische (nicht allergische!) Reaktion zu einem Verlust von Dünndarmzotten und zu einer entzündlichen Reaktion im Dünndarm.

Die Folge ist eine Erkrankung des Dünndarmes (Enteropathie). Da dieser die entscheidende Rolle in der der Nahrungsbestandteile spielt, kommt es in Folge zu massiven Durchfällen. Auch Nahrungsfett kann nicht mehr aufgenommen werden, damit treten auch fetthaltige Stuhlgänge (Steatorrhoe) mit Flüssigkeits- und Gewichtsverlust auf. Bei Zöliakie ist außerdem die Eisen-Resorption durch die Darmzotten-Atrophie herabgesetzt. Daher wird die Krankheit auch oft erst durch den Eisenmangel erkannt.

Die Krankheit ist genetisch veranlagt, bricht aber nicht bei jedem aus. Wahrscheinlich spielt die Ernährung eine Rolle beim Ausbruch. Frauen sind von der Krankheit häufiger betroffen als Männer. In leidet eine von 130 bis 300 Personen an dieser Krankheit.

Diagnostik

Die Diagnostik der Zöliakie erfolgt zum einen über den Nachweis einer Zottenatrophie in einer Gewebeprobe aus dem Dünndarm, die in der Regel mittels Gastroskopie gewonnen wird, hieraus kann auch eine Aktivitätsbeurteilung mittels der Marsh-Klassifikation durch den Pathologen erfolgen. Zweite Säule der Diagnostik ist der Nachweis spezieller im Blutserum, den EMA (endomyosialen Antikörpern) oder Anti-Transglutaminase Antikörpern und den AGA (Antigliadin-Antikörpern). Letztere haben an Bedeutung abgenommen.

Behandlung

Momentan ist die einzige Möglichkeit die Krankheit zu bekämpfen der völlige Verzicht auf glutenhaltige Nahrung, wodurch der Darm wieder heilt und auch die Risiken der Langzeitfolgen sinken.

Durch glutenfreie Diät (z.B. Kartoffeln, , (auch Wildreis), n und Pseudogetreide, sowie Hirse, Gemüse, Salate, Früchte, Fleisch und Fisch, Eier, und Milchprodukte) wird man komplett beschwerdefrei.

Zu vermeiden sind Produkte aus , , , Kamut, Einkorn, Emmer, Hafer, , .


Siehe auch: - Diarrhoe - Pädiatrie - Malabsorption -

Weblinks


Kategorie:MedizinKategorie:Gastroenterologie

en:coeliac disease es:celiaquía eo:celiakio he:קרסת pl:Celiakia tr:Çölyak it:celiachia