Lexikon: Zellkern

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   Alle

Bild: Zellkern.png Bild: Zellkern%28echt%29.png Als Zellkern (isch Nucleus - Kern, auch Nukleus) bezeichnet man einen im Cytoplasma|Zell- oder Cytoplasma gelegenen, meist rundlich geformten Bestandteil der Eukaryoten|eukaryotischen Zelle (Biologie)|Zelle. Vom Zellplasma ist er durch die Kernhülle abgegrenzt. In ihm liegt das Genom|Erbgut der Zelle, die Desoxyribonukleinsäure|Desoxyribonukleinsäure (DNA), zu Chromatin verpackt, vor. Der Zellkern kann als Steuerzentrum der Zelle verstanden werden.

Neben den meist runden oder linsenförmigen Zellkernen gibt es auch unregelmäßiger geformte Kerntypen. In einigen Zellen sehen die Zellkerne eher geweihförmig aus. Manchmal kann der Zellkern in knotenartige Abschnitte untergliedert sein, so beim rosenkranzförmigen Zellkern des Trompetentierchens.

Lichtmikroskopisch fallen in vielen Zellkernen ein oder mehrere rundliche Gebilde auf, die Nucleolus|Nucleoli.

In Somatische Zelle|somatischen Zellen ist die Desoxyribonukleinsäure|DNA auf Histone genannte Kernproteine aufgewickelt, das resultierende Chromatin kann durch Färbung Lichtmikroskop|lichtmikrospisch sichtbar gemacht werden. Neben den Histonen kommen auch andere Kernproteine, wie z.B. DNA-Polymerasen und RNA-Polymerasen, weitere Transkriptionsfaktoren sowie n im Kern vor.

Durch in der Kernhülle (auch Kernmembran genannt) enthaltene Kernporen findet der Stoffaustausch mit dem Cytoplasma|Zellplasma statt: Genregulation|Regulatorische gelangen aus dem Cytoplasma in den Zellkern, Transkription (Biologie)|Transkriptionsprodukte wie die mRNA werden zur Eiweißsynthese|Proteinsynthese, die an den en des Cytoplasmas stattfindet, aus dem Kern in das Plasma exportiert.

Wichtige Vorgänge, die innerhalb des Zellkerns ablaufen, sind Replikation (die Duplizierung des in Form von Desoxyribonukleinsäure|DNA vorliegenden genetischen Materials) und Transkription (Biologie)|Transkription (das Erstellen einer mRNA-Kopie eines gegebenen Desoxyribonukleinsäure|DNA-Abschnitts, der oft, aber nicht immer, einem entspricht).

Bei der , einer bei vielen Eukaryoten|eukaryotischen Zellen auftretenden Form der Kernteilung, verschwindet der Zellkern zeitweilig, weil die Kernhülle für die Zeit des Teilungsvorgangs aufgelöst wird. Aus dem Chromatin entsteht eine charakteristische Zahl kompakter en, mit deren Hilfe die DNA besser auf die Tochterzellen verteilt werden kann. Nach der Teilung bilden sich die Kernhüllen um die Kerne der Tochterzellen wieder aus, und die Chromosomen werden wieder zum Chromatin.

Stammesgeschichtlicher Hintergrund

Die Evolution|evolutionäre Herkunft des Zellkerns ist unbekannt. Oft werden aber Merkmale wie die doppelte Membran der Kernhülle als Hinweise für einen Endosymbiose|endosymbiotischen Ursprung angeführt.

Siehe auch: Nucleolus, Intron, Exon, Epigenetik, Kernmatrix, Splicing

Kategorie:Zellbiologie Kategorie:Genetik Kategorie: Histologie

cs:Buněčné jádro da:Cellekerne en:Cell nucleus eo:Ĉelkerno es:Núcleo celular fi:Tuma fr:Noyau (biologie) it:Nucleo cellulare ja:ç´°èƒžæ ¸ ms:Nukleus nl:Celkern pl:Jądro komórkowe pt:Núcleo celular sk:Bunkové jadro sv:Cellkärna zh:ç»†èƒžæ ¸