Lexikon: Dampfdruck

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   Alle


Der Dampfdruck ist allgemein ein spezieller Gasdruck, wird jedoch je nach Fachgebiet unterschiedlich definiert.

Begriffsabgrenzung

Jedes Gasgemisch übt einen hydrostatischen Druck (Physik)|Druck, beispielsweise den Luftdruck, auf seine Umgebung aus. Dieser Gesamtdruck setzt sich nach dem Partialdruck#Dalton-Gesetz|Dalton-Gesetz aus der Summe der Partialdruck|Partialdrücke jeder der Komponente|Komponenten des Gasgemisches zusammen. Handelt es sich um ein Reinstoff|reines , also eine einzige Komponente, so ist dessen Partialdruck folglich auch identisch mit dem Gesamtdruck.

In der versteht man nun unter einem Dampfdruck den Partialdruck eines Sättigung (Physik)|gesättigten Gases. Dieser steht mit der flüssigen/festen Phase (Thermodynamik)|Phase des Stoff (Chemie)|Stoffes im Gleichgewicht (Thermodynamik)|thermodynamischen Gleichgewicht und ist identisch mit dem Druck der Dampfdruckkurve im Phasendiagramm des Stoff (Chemie)|Stoffes. In der Meteorologie versteht man hierunter jedoch lediglich den Partialdruck des Gases selbst und dabei in der Regel den des es. Man bezeichnet hierbei des weiteren den maximalen Dampfdruck, welcher bei einer Sättigung herrscht, als Sättigungsdampfdruck, was identisch zur Definition des Dampfdruckes in der Chemie ist. Es muss berücksichtigt werden, dass diese Doppeldefinition nicht wie hier vereinfacht skizziert scharf nach Fachbereichen und Anwendungsfeldern abgegrenzt werden kann, weshalb diese oft Missverständnisse und Widersprüche hervorruft.

Berechnung

Der Dampfdruck nach obiger Definition kann durch Umstellung der Allgemeine Gasgleichung|Zustandsgleichung idealer Gase mit folgender Formel näherungsweise berechnet werden:

e= \rho_i \cdot R_i \cdot T

Hierbei stehen die einzelnen für folgende Physikalische Größen und ihre Einheiten|Größen:

  • e - Dampfdruck
  • ρi - Dichte|Dampfdichte
  • Ri - Universelle Gaskonstante|individuelle Gaskonstante
  • T -

Über einer festen Phase ist der Dampfdruck geringer ist als über einer flüssigen Phase gleicher Temperatur. Bei gleichzeitigem Vorhandensein beider Phasen wächst daher der Anteil des Feststoff|Feststoffes auf Kosten der . Dies liegt darin begründet, dass die stärkere Bindung der Teilchen im Feststoff und die daraus resultierende im Falle der Sublimierung (Physik)|Sublimation, also des Phasenübergangs fest-gasförmig, zusätzlich überwunden bzw. aufgebracht werden muss. Dies hat zur Folge, dass es leichter und damit häufiger zur bzw. Verdampfen|Verdampfung von Teilchen der flüssigen Phase kommt als zur Sublimation von Teilchen über der festen Phase. Es sind also über der Flüssigkeit mehr Teilchen im gasförmigen Zustand anzutreffen als über dem Feststoff, was den Dampfdruck lokal erhöht und zum Anwachsen der festen Phase führt.

Wasserdampfdruck in der Meteorologie

In der Meteorologie wird unter der Bezeichnung Dampfdruck meist der Dampfdruck des s (Wasserdampfdruck) und somit sein Partialdruck verstanden. Die individuelle Gaskonstante für Wasserdampf beträgt 461,5 J/(kgK). Die Dampfdichte entspricht der Luftfeuchtigkeit|absoluten Luftfeuchtigkeit. Da der Wasserdampfpartialdruck nur einen kleinen Teil des Luftdruck|Luftdrucks ausmacht, ergibt sich nur nach einem recht langen Zeitraum ein thermodynamisches Gleichgewicht, wodurch wesentliche Untersättigungen in der möglich sind, ohne dass das vorhandene flüssige Wasser sofort siedet. Aus diesem Grund und der hohen Dynamik in der Atmosphäre sind thermodynamisch stabile Zustände in der Regel selten oder nur kurz anzutreffen, besonders in sehr wetteraktiven Zonen der .

Aufgrund des lokal relativ höheren Dampfdrucks über der flüssigen Phase (siehe oben) wachsen bei gleichzeitigem Vorhandensein von Wasser und Eis in einer Wolke die Eispartikel auf Kosten der Wassertröpfchen.

Literatur

Wertetabellen des Wasserdampfdruckes:

  • K. Scheffler, J. Straub und U. Grigull (1981): Wasserdampftafeln. Thermodynamische Eigenschaften von Wasser und Wasserdampf bis 800 °C und 800 bar. Springer-Verlag. ISBN 3540109307
  • U. Grigull, J. Straub und P. Schiebener (1990): Steam Tables in SI-Units. Wasserdampftafeln. Springer-Verlag. ISBN 3540518886

Kategorie:Thermodynamik Kategorie:Meteorologie

ca:Pressió de vapor en:Vapor pressure es:Presión de vapor it:Pressione di vapore fr:Pression de vapeur ja:蒸気圧 nl:Dampdruk sv:Ångtryck