Lexikon: Esel

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   Alle

Afrikanischer Esel
Bild: Poitou-Esel.JPG
'
: Höhere Säugetiere (Eutheria)
: Laurasiatheria
: Unpaarhufer (Perissodactyla)
: (Equidae)
: Equus
: Afrikanischer Esel (Equus asinus)

Der Esel (Equus asinus, manchmal Equus africanus), zur Unterscheidung vom Asiatischer Esel|Asiatischen Esel oder Halbesel, auch Afrikanischer Esel oder Echter Esel genannt, ist eine Art aus der Gattung der . Nur der Afrikanische Esel ist eine Stammform des Hausesels. Der Asiatischer Esel|Asiatische Esel wurde dagegen wahrscheinlich nie Domestizierung|domestiziert.

Merkmale

Anders als beim Hauspferd|Pferd sind die Hufe des Esels einem steinigen, unebenen Untergrund angepasst. Sie geben sicheren Halt, sind aber weniger zum schnellen Rennen geeignet. Trotzdem kann ein Esel ausnahmsweise bis zu 50 km/h schnell werden. Die Fellfarbe ist grau oder braun bis schwarz, manchmal rötlich. Daneben gibt es auch gescheckte Esel. Sehr selten sind rein weiße Esel. Über den Rücken verläuft meistens ein Aalstrich, und die Beine sind manchmal zebraartig gestreift. Der Bauch ist weiß; ebenso der Bereich um das Maul und die n. Esel haben meist eine Mähne|Stehmähne und einen in einer großen Quaste endenden Schwanz. Die Ohren sind viel größer als Pferdeohren. Esel haben je nach Rasse eine Schulterhöhe von 90-145 cm und sind mit 2 - 2½ Jahren geschlechtsreif. Im Prinzip ist eine Paarung ganzjährig möglich, in der Regel findet sie jedoch im Frühjahr statt. Nach einer Trächtigkeitsdauer von 12 Monaten wird gewöhnlich ein Junges, manchmal auch zwei geboren. Die Entwöhnung der Jungen dauert bis zur Eigenständigkeit etwa 6 bis 9 Monate. Esel können über 25 Jahre alt werden.

Besonderheiten

Bild: Esel_bremerhof2.jpg Neben den rein äußerlichen Unterschieden zu Pferden, verfügen Esel über einige Besonderheiten, die nicht auf den ersten Blick erkennbar sind. Im Gegensatz zu Pferden besitzen Esel 5 statt 6 Wirbelsäule|Lendenwirbel. Esel verfügen über 31 enpaare, Pferde haben 32. Die ist bei Eseln etwas niedriger, sie beträgt durchschnittlich 37°C statt 37,5 - 38,2°C. Die Tragzeit ist bei Eseln länger als bei Pferden. Im Durchschnitt beträgt sie 365 – 370 Tage gegenüber 330 Tagen beim Pferd.

Wildesel

Wie auch beim Pferd muss man zwischen echten Wildeseln und verwilderten Hauseseln unterscheiden. In mehreren Unterarten war der Esel einst über Nordafrika und Vorderasien verbreitet. Durch die Domestikation starb er schon zur Römisches Reich|Römerzeit aus. In der Neuzeit gab es noch Wildesel in Äthiopien, Eritrea, Somalia und im Sudan; eine kleine Herde wurde außerdem in ein Wildreservat in Israel eingeführt. Die Population von Wildeseln wurde noch in den 1980ern auf tausend Tiere geschätzt, ist seitdem aber weiter dramatisch zurückgegangen. In Somalia wurde der Wildesel durch Bürgerkrieg und Anarchie im Lande inzwischen vermutlich ganz ausgerottet; auch in Äthiopien und im Sudan dürften wilde Esel kurz vor der Ausrottung stehen. Eritrea ist das einzige Land mit einer einigermaßen stabilen Wildesel-Population (etwa 400 Tiere).

Verwilderte Hausesel gibt es dagegen in vielen Regionen der Welt. Zu ihrem Verbreitungsgebiet gehören auch die Länder, in denen echte Wildesel beheimatet sind, was Anlass zur Sorge gibt, dass sich beide Bestände vermischen und die genetische Reinheit der Wildesel zerstören könnten. 1,5 Millionen verwilderte Hausesel durchstreifen das Innere Australiens. Im Südwesten der leben etwa 6000 verwilderte Esel, die hier burros genannt werden. Als historisches Symbol werden diese Burros geschützt; dies ist aber umstritten, da sie durch Konkurrenz bei Nahrungs- und Wassersuche einen Rückgang der einheimischen Dickhornschafe verursacht haben sollen.

Domestikation

Esel.jpg|thumb|Hausesel

Esel wurden viel früher als Pferde domestiziert. Schon 4000 v. Chr. hat man im tal s den Nubien|nubischen Wildesel zum Haustier gemacht. In Mesopotamien erfolgte die Domestikation kurz darauf. Schon vor dem klassischen Altertum gelangten Esel nach . Die Etrusker hatten Hausesel, die vermutlich aus Kleinasien stammen. Nach gelangten Hausesel etwa 1000 v. Chr.

Ursprünglich wurden Esel auch als Reittiere und zum Ziehen von Wagen verwendet. Später wurden sie von Pferden abgelöst, die schneller und kräftiger waren. Dass man den Esel trotzdem nicht aufgab und ihn vor allem als Packtier weiter verwendete, liegt an seiner Zähigkeit. Viel länger als ein Pferd kann ein Esel ohne und auskommen.

Esel werden außerdem zur gewinnung, als Milchproduzenten (Eselsmilch) und zur herstellung verwendet. Zur Herstellung von Pergament hielt man im Eselhaut für besonders geeignet.

Durch Kreuzung von Eseln und Pferden entstehen meist unfruchtbare Mischformen:

  • Maultiere (Vater Esel, Mutter Pferd)
  • (Mutter Esel, Vater Pferd)

Symbolische und Mythologische Bedeutung

Bild: Biberach-esel.jpg In der Fabel und im Volksmund wird der Esel als stures, oft auch dummes Tier beschrieben. Daraus resultiert auch die Verwendung des Wortes "Esel" als Schimpfwort. Im Gleichnis von Buridans Esel verhungert der Esel weil er sich nicht entscheiden kann bei welchem von zwei gleich großen und gleich weit entfernten Heuhaufen er zuerst fressen soll.

In allen Regionen Nordafrikas und des Fruchtbarer Halbmond|Fruchtbaren Halbmondes wurden wilde und domestizierte Esel als Götter oder Totemtiere verehrt. So wurde in Ägyptische Mythologie|Ägypten der Gott Seth (Mythologie)|Seth mit Eselskopf dargestellt. Auch Horus hatte eine Esel-Inkarnation.

In Palästina gab es eine Gottheit, von den Römern Pales (Mythologie)|Pales genannt, die gleichzeitig männlich und weiblich war und mit dem Körper eines Menschen und dem Kopf eines Esels abgebildet wurde.

Auch in der erscheinen Esel. Im Altes Testament|Alten Testament spielt die Eselin des Bileam eine entscheidende Rolle. Jesus von Nazareth|Jesus ritt gemäß des Berichten der Evangelium|Evangelien auf einem Esel zum Pessach|Passahfest wenige Tage vor seiner Hinrichtung in Jerusalem ein.

Auch im Christentum hat der Esel als Symbolfigur überlebt. Im Mittelalter feierte man vielerorts in der Mitte des Winters die Eselsmesse (La Fête des Fous); diese war im Mittelalter eine Art Karnevalsveranstaltung mit religiösen, humorvollen und erotischen Aspekten.


Eine Eselsskulptur von Peter Lenk ziert den Marktplatz von Biberach an der Riß. Sie bezieht sich auf die Satire "Der Prozess um des Esels Schatten" von Christoph Martin Wieland.

Siehe auch: Eselsohr, Eselsbrücke

Weblinks

Kategorie:Pferde Kategorie:Reittier

bg:Нубийско диво магаре en:Donkey eo:Azeno es:Burro fr:Âne gl:Burro he:ערוד ja:ロバ nl:Ezel (dier) pt:Burro sv:Åsnor zh:驴