Lexikon: Ethanol

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   Alle

Strukturformel
Ethanol.png
Allgemeines
Name Ethanol
C2H5OH
Andere Namen Ethylalkohol, Äthanol (veraltet), Äthylalkohol (veraltet)
Kurzbeschreibung farblose Flüssigkeit, mit charakteristischem Geruch
64-17-5
Sicherheitshinweise
Bild: Gefahrensymbol_F.png
F: Leichtentzündlich

VbF B

R- und S-Sätze R11
S7, S16
HandhabungHandhabung entsprechend den Laboratoriumsrichtlinien der BG-Chemie
LagerungGetrennt von Lebensmitteln lagern. In gut verschlossenen Gebinden kühl und trocken lagern.
MAK 1000 ml/m3
LD50 (Ratte) 7.060 mg/kg (oral)
LD50 (Kaninchen) >20.000 mg/kg (dermal)
Physikalische Eigenschaften
flüssig
farblos
Dichte 0,7894 g/cm³
Molaremasse 46,069 g/
-114,4 °C
78,37 °C
Flammpunkt 12 °C
58,7 hPa
1180 m/s bei 20°C, Temperaturabhängigkeit: -3.6 m/(s °C)
Weitere Eigenschaften
in polaren und unpolaren Flüssigkeiten vollständig mischbar (amphiphil)
Gut löslich in , Aceton,
Schlecht löslich in ---
Unlöslich in
Thermodynamik
Standardbildungsenthalpie|ΔfH0g kJ/Mol|mol
ΔfH0l kJ/Mol|mol
ΔfH0s kJ/Mol|mol
S0g, 1 bar in J/(mol · K)
S0l, 1 bar in J/(mol · K)
S0sin J/(mol · K)
Analytik
Klassische Verfahren Jodoformprobe

SI-Einheitensystem|SI-Einheiten wurden wo möglich verwendet. Wenn nicht anders vermerkt wurden Normbedingungen benutzt.

Image:Ethanol - Space filling model.png|120px|left Ethanol (veraltet Äthanol) ist eine chemische Verbindung aus , und einer OH-Gruppe, also ein Alkohol (Chemie)|Alkohol. Früher wurde der Name Äthylalkohol verwendet.

Häufig wird diese Verbindung umgangssprachlich als , auch Weingeist oder Spiritus, bezeichnet, obwohl sie nur der prominenteste Vertreter einer ganzen Gruppe von Stoffen ist.

Durch Gärung aus Biomasse gewonnenen Ethanol bezeichnet man auch als Agrar- oder Bioethanol. Man kann Ethanol aber auch durch die Synthese aus und Ethen unter Zugabe von als herstellen.

Beschaffenheit

Bild: Ethanol_Flasche.jpg

Durch die OH-Gruppe ist Ethanol im Gegensatz zu Ethan wesentlich polarer. Daraus resultiert eine wesentlich bessere Wasserlöslichkeit. Als Lösungsmittel ist es deshalb für viele Stoffe besonders geeignet. So werden in der viele Pflanzenauszüge oder andere Medikamente als alkoholische Lösung dargeboten.

Mit Wasser ist Ethanol unbegrenzt mischbar. Es bildet ein Azeotrop|azeotropes Gemisch, so dass beim Destillation|Destillieren von Ethanol kein reiner (absoluter) Alkohol, sondern ein Gemisch mit rund 6 Prozent Wasser entsteht. Um absolutes Ethanol herzustellen, muss dem destillierten Ethanol mit Hilfe von Trockenmitteln das restliche Wasser entzogen werden.

Die verfahrentechnische Trennung von Ethanol/Wasser-Gemischen erfolgt durch eine Azeotrop-Rektifikation. Die technische Durchführung der Azeotrop-Rektifikation erfolgt in einer Anlage mit zwei Rektifikationssäulen. In der Haupttrennsäule erfolgt die normale Rektifikation des Ethanol/Wasser-Gemischs bis in die Nähe des azeotropen Punkts. Sumpfprodukt ist Wasser. Dem Kopfprodukt (etwa 97% Ethanol/ 3% Wasser) wird der Hilfsstoff Cyclohexan beigemischt und das Dreistoffgemisch wird dann in die Hilfsstoff-Trennsäule geführt. Dort erfolgt eine Auftrennung in das am Sumpf anfallende reine Ethanol sowie in das Kopfprodukt Cyclohexan/Wasser-Gemisch. Cyclohexan und Wasser sind im flüssigen Zustand nicht mischbar und trennen sich nach der Kondensation in einem Abscheider (Dekanter). Der Hilfsstoff Cyclohexan wird am Zulauf der Hilfsstoff-Trennsäule wieder dem zufließenden azeotropen Ethanol/ Wasser-Gemisch beigemischt. Er läuft im Kreislauf im oberen Bereich der Hilfsstoff-Trennsäule und wird deshalb auch als "kopflaufender Hilfsstoff" bezeichnet.

Giftigkeit

Ethanol ist der wichtigste alkoholische Bestandteil alkoholisches Getränk|alkoholischer Getränke. Eine übermäßige Einnahme von Ethanol kann zu den typischen Symptomen der Trunkenheit (Vertigo|Schwindel, , Orientierungsstörungen, Redseligkeit, gesteigerte Aggressivität, u.ä.) führen. Die regelmäßige Einnahme von Ethanol führt zu Sucht|Abhängigkeit/Sucht und Schädigung des Nervensystems. Bei einer akuten Alkohol#Wirkungen auf das Gehirn und andere Schäden|Ethanolvergiftung hilft die sofortige Einnahme von viel Wasser, Herbeiführen von Erbrechen oder das Auspumpen des Magens. Eine fast Gift|toxische Menge von Ethanol wirkt bei der übermäßigen Einnahme von als Gegengift.

Verwendung

Ethanol ist für Bakterien giftig und wird daher häufig als Desinfektionsmittel verwendet. Dabei ist die Wirksamkeit am höchsten, wenn ein Gemisch von Ethanol und Wasser mit ungefähr 70 % Alkoholgehalt verwendet wird. Auch wird durch Einreiben mit Spiritus die Durchblutung gefördert. Im Haushalt wird Spiritus gern als Reinigungsmittel für Glas, Chrom, Kunststoff usw. verwendet. In der Scheibenwaschanlage von Automobilen wirkt Spiritus sowohl als Reinigungsmittel als auch als Frostschutz.

Image:Spiritusflamme mit spektrum.png|thumb|left|Lichtspektrum einer blau leuchtenden Spiritusflamme Als Brennstoff wird Ethanol in Form von Brennspiritus verwendet, beispielsweise für Rechauds sowie Camping- und Expeditionskocher.

Grundsätzlich unterliegt die Verwendung von Ethanol der Branntweinsteuer. Um zu verhindern, dass Ethanol ohne Bezahlung der Steuer|Alkoholsteuer, als Genussmittel getrunken oder diesen beigefügt wird, wird es Vergällung|vergällt. Die Verwendung des Ethanol im technischen Sektor (Druckerei, Lackherstellung, Reinigungsmittelproduktion, Kosmetik, etc.) ist bedingt durch die Vergällung steuerfrei möglich. Das heißt, dass es mit anderen Chemikalien, wie z. B. MEK (Butanon-2 mit 2 weiteren branntweinsteuerrechtlich vorgeschriebenen Markierungskomponenten), Petrolether, Cyclohexan, Phthtalsäurediethylester oder ähnlichem versetzt wird, um es für den menschlichen Genuss unbrauchbar zu machen.

Unter gleicher Maßgabe ist die steuerfreie Verwendung von Brennspiritus für Jedermann überhaupt erst möglich. Hier wird dem Ethanol zusätzlich zum MEK noch das extrem bittere Denatoniumbenzoat (1 Gramm/100 Liter) beigemischt. Die früher übliche Verwendung von Pyridinen als Vergällungsmittel für Brennspiritus ist zwar immer noch branntweinsteuerrechtlich erlaubt, wird aber wegen der gesundheitlichen Bedenklichkeit der Pyridine seit ca. 1993 von deutschen Herstellern nicht mehr eingesetzt. Zu beobachten ist zudem, dass einige Spiritusabfüller, vermutlich aus Kostengründen, kein reines Ethanol 94 % vol. verwenden, sondern dem Ethanol diverse Fremdstoffe, Regenerate, etc. beimischen. Hersteller, die noch reines Ethanol verwenden, werden dies zumeist durch die Kennzeichnung "UN 1170" auf der Flasche kenntlich machen.

Die Vergällungsmittel haben meist ähnliche Siedepunkte wie Ethanol, so dass sie sich durch Destillieren nur schwierig entfernen lassen.

Nicht zu verwechseln ist Brennspiritus mit Trockenspiritus, der das Tetramere (CH3CHO)4 des Ethanal|Acetaldehyds CH3CHO ist.

Eine interessante Verwendung hat Ethanol als Mittel gegen Insektenstiche: Ein alkoholgetränktes Tuch einige Zeit auf dem frischen Stich, die Schwellung geht zurück, der Juckreiz verschwindet.

Bioethanol als Kraftstoff

Im Zusammenhang mit dem Kyoto-Protokoll wird heute häufig über die Herstellung und den Einsatz biogener Treibstoffe (also Treibstoffe biologischen oder organischen Ursprungs) und die Reduzierung von -en pro gefahrenem Kilometer debattiert.

Hier kommt der Rohstoff Zuckerrübe ins Spiel; denn aus dem gewonnenen Zucker ist die Produktion von neuerdings steuerbefreitem Bioethanol möglich. Jener kann beispielsweise gemäß der CEN|Euronorm EN DIN 228 herkömmlichem Treibstoff direkt ohne Umbau des Motors bis ungefähr zu einem Anteil von 5 Volumen-Prozent beigemischt werden (wie es z.B. in Brasilien mit Bioethanol aus Zuckerrohr-Zucker schon seit Jahren der Fall ist). Er kann auch indirekt als Rohstoff für die Herstellung von Ethyltertiärbutylether (ETBE) genutzt werden, welcher sogar zu einem Anteil von 15 Volumen-Prozent normalem Benzin beigemischt werden kann. Die Beimischungen bewirken neben den zahlreichen Produktionsmöglichkeiten und langfristig sinkenden Preisen eine Reduzierung der anthropogenen Treibhausgase, da die energetische Nutzung von Bioethanol oder n, wie ETBE CO2-neutral passiert: Das emittierte Kohlenstoffdioxid wird durch der Zuckerrüben wieder verbraucht. In einigen EU-Ländern (z.B. Polen, Tschechien) wird sogar eine Zwangsbeimischung von Bioethanol geprüft.

Vorreiter in Europa in der Beimischung von Ethanol ist . Dort wird inzwischen der Treibstoff E85 angeboten. E85 besteht zu 85 % aus wasserfreiem Bioethanol und zu 15 % aus herkömmlichem Benzin. Die Motoren für die Verbrennung dieses Kraftstoffes müssen besondere Anforderungen an die verwendeten Metalle und Legierungen erfüllen. Dies ist bedingt durch die spezifischen Verbrennungseigenschaften des Ethanol, die von denen des Benzin abweichen. Für die Verwendung des E85-Kraftstoffs kommen überwiegend FFV (Flexible Fuel Vehicle) in Frage, die jegliche Ethanol-Benzin-Mischung auch unterhalb eines Anteils von 85 % Ethanol verbrennen können. Sichergestellt wird dies durch einen speziellen Sensor, der fortlaufend das Mischungsverhältnis feststellt und den Motor im laufenden Betrieb darauf justiert. Bei einem reinen Benzinmotor, der mit E85 betrieben würde, käme es recht schnell zum Totalschaden am Motor. Eine Nachrüstung von reinen Benzin-Motoren zu FFV-Motoren scheidet aus den o. g. Materialgründen ebenso aus. Zum Zeitpunkt Anfang 2005 wurde in Schweden bereits ein Bestand von ca. 11.000 FFV gezählt. Kategorie:Alkohol Kategorie:Kraftstoff Kategorie:Biomasse

af:Etanol ca:Etanol cs:Ethanol da:Ætanol en:Ethyl alcohol eo:Etanolo es:Etanol fi:Etanoli fr:Éthanol hr:Etan ja:エタノール ms:Etanol nl:Ethanol pl:Alkohol etylowy ru:Этиловый спирт sv:Etanol uk:Етиловий спирт zh:乙醇