Lexikon: Etymologie

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   Alle

Etymologie (v. Griechische Sprache|altgr.: ετυμος etymos = wahrhaftig, wirklich + λογος logos = Vernunft, Wort) ist die Lehre von der Herkunft und Bedeutungsentwicklung der Wörter. Außerdem wird die Entwicklung der Aussprache der Wörter untersucht. Die Etymologie ist eine beschreibende, keine vorschreibende Wissenschaft.

Entgegen der Bedeutung von altgr. ετυμος darf man unter einer "wahrhaftigen" nicht normativ die (einzig) "richtige" Bedeutung verstehen.

Grundlegende Ideen

  • Oft wird ein komplexeres Wort vereinfacht (zum Beispiel durch Abkürzung Automobil -> Auto). Die Muster, nach denen Wörter vereinfacht werden, ändern sich.
  • Wörter aus der , aus Dialekten und aus dem Jargon kommen in die Standardsprache und umgekehrt.
  • Wörter, insbesondere wenn sie negativ besetzte weitere Bedeutungen haben, verschwinden ganz, oder in bestimmter Verwendung aus dem Sprachschatz. (Beispiel: Weib – anders als im Englischen (wife), in der Bedeutung Gattin in Hochdeutsch durch Frau bzw. Ehefrau ersetzt, nur noch in wenigen Dialekten ohne negative Bedeutung vorhanden.)
  • Vulgäre Wörter werden beschönigende Bezeichnungen und umgekehrt.
  • Wörter werden zusammengesetzt. (Rindfleisch, Schraubenmutter, Oberweserdampfschiffahrtsgesellschaft)
  • Wörter werden in ihrem Inhalt erweitert oder eingeschränkt.
  • Akronym|Akronyme werden Wörter
  • Die Grenzen zwischen Worten bewegen sich. Beispiel: aus (Englisch) 'a nadder' wurde 'an adder'.
  • Wörter kommen aus speziellen Fachgebieten, anderen Kulturen oder aus der Literatur (Beispiel: Roboter)
  • Wörter können nach einem Ort oder nach einer Person benannt sein. (Beispiel: Lynchjustiz)

Geschichte der Etymologie

Die Etymologie bezeichnet heutzutage die Lehre von der Wortgeschichte. Somit ist sie ein Teil der historischen Sprachgeschichte. Jedes Wort verändert sich im Verlaufe der Geschichte. Dabei verändert sich nicht nur das äussere Erscheinungsbild eines Wortes sondern oftmals auch dessen Bedeutung. Die Etymologie ist somit die Disziplin innerhalb der historischen Sprachwissenschaft, welche die geschichtlichen Veränderungen eines Wortes aufspürt und in etymologischen Wörterbüchern festhält.

In der und im hatte die Etymologie jedoch einen anderen Aufgabenbereich. Hieraus lässt sich schliessen, dass selbst das Wort Etymologie sich im Verlaufe der Geschichte veränderte.

Bereits in der Antike gab es verschiedene philosophische Strömungen, die der Richtigkeit der Namen nachgingen. Allerdings bezeichneten sie diese Tätigkeit nicht mit dem Begriff Etymologie. So fragte sich bereits Heraklit|Heraklit von Ephesos (um 500 v.Chr.) inwiefern der Name eines Dinges die Wahrheit einer Sache widergebe. Also, inwiefern der Name in Wirklichkeit einem Gegenstand entspricht. Später beschäftigte sich Platon in seinem Dialog Kratylos eingehend mit der Richtigkeit der Namen. Die vorherrschende Idee damals war, dass die Wörter nicht zufällig sind, sondern dass stets ein tieferer Sinn im Wort selbst ist, den es durch Analysieren freizulegen gilt. Somit suchten die ersten Etymologen nach der Wahrheit eines Wortes und nicht nach dessen Geschichte.

Der Begriff Etymologie wird erstmals im 1. Jh. v. Chr verwendet: bei Dionysios von Halikarnassos und Philo von Alexandria|Philon von Alexandrien. Auch diese beiden verstanden unter Etymologie jenen Teilbereich der Grammatik, welcher dem ursprünglichen und wahren Sinn einer Sache nachgeht.

Den Höhepunkt dieser „wahrheitssuchenden Etymologie“ finden wir bei Isidor von Sevilla anfangs des 7. Jh. n.Chr., also im Frühmittelalter. In seinem Hauptwerk Etymologiae|Etymologiae libri viginti gibt er zahlreiche Beispiele von Etymologien, die jedoch keinesfalls historisch begründbar sind. Dies hätte allerdings Isidors Absichten auch nicht entsprochen. Für Isidor und somit auch massgeblich für das gesamte Mittelalter, galt die Etymologie als eine Teildisziplin der Rhetorik, das dritte Fach der sieben freien Künste, der sogenannten Artes liberales. Da die Etymologie nun ein Teil der Rhetorik war, wurde nun versucht, die Bedeutung eines Wortes so darzustellen, dass man damit seine Widerstreiter überzeugen konnte. So gab Isidor von Sevilla viele Etymologien, um Dinge verständlich zu erklären. Zum Beispiel: „persona est qui per se una est“ Eine Person sei eine Person, weil sie durch sich selbst eins ist. Isidor zergliederte hier das Wort Persona in die Einzelteile Per-S(e)-Una, also sei die Bedeutung: In-sich-selbst-eins-Sein. Dies ist zwar äusserst geistreich und kann durchaus als philosophischer Gedanke gelten, doch hat es nichts damit zu tun, was wir heutzutage unter Etymologie verstehen.

Im wurde der etymologische Sinn eines Begriffes als seine ihm tatsächlich innewohnende wahre Bedeutung verstanden. Dem absoluten untersuchten Wort - ohne die Berücksichtigung seines Zusammenhanges in Kontext und Geschichte schrieb man eine entscheidende Bedeutung zu. (siehe: mittelalterliche Exegese, Physiologus, (der Tiernamen aus der Wortgestalt zu erklären sucht), oder die Legenda aurea, die vor der Vita eines Heiligen zunächst seinem Namen breite Aufmerksamkeit widmet.)

In der modernen Sprachwissenschaft, und hier insbesondere in der historische Linguistik|historisch vergleichenden Sprachwissenschaft, erforschen wir die Gesetzmässigkeiten des Sprachwandel|Sprachwandels und gewinnen daraus die Lautgesetz|Lautgesetze. Anhand dieser Lautgesetze können wir die Veränderungen eines Wortes im Verlaufe der Geschichte beobachten. Ferner lässt sich dieses Wissen mit der Semiotik verbinden, und so gewinnen wir die Etymologien der einzelnen Wörter.

Gegenwärtig versteht man unter Etymologie den Bereich der Semantik, der die Herkunft eines Wortes bzw. die Wortgeschichte untersucht. Etymologische Wörterbücher enthalten Wörter und ihre jeweilige Entstehungsgeschichte.

Über den Missbrauch der Etymologie

Wie oben erwähnt erforscht die Etymologie die Geschichte eines Wortes. So veränderte sich beispielsweise das mittelhochdeutsche Wort wîp (Frau) in seiner Bedeutung zum standardsprachlich negativ konnotierten neuhochdeutschen Weib. Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass diese historischen Betrachtungen stets wertfrei sind. Die wissenschaftliche Etymologie frönt nicht der Vorstellung, daß ältere Bedeutungen von Wörtern "zutreffender" und spätere Bedeutungsentwicklungen Verfälschungen sind.

Es mag erstaunlich sein, dass auch heute noch die Etymologie oftmals wie im Mittelalter als ein Teil der Rhetorik verstanden wird, um andere Menschen von einer "ursprünglich" im Wort schwebenden Wahrheit zu überzeugen. So dürften Sätze wie der folgende den meisten bekannt sein: Aber weißt Du denn, was Freiheit eigentlich bedeutet? Und darauf folgt dann, oftmals mehr schlecht als recht, eine Geschichte des Wortes Freiheit. Der Sprecher wollte aber keineswegs die historischen Veränderungen dieses Wortes erklären, sondern die ursprüngliche und somit wahre Bedeutung des Wortes Freiheit kundtun. Da jedoch die Geschichte eines Wortes immer auf noch ältere Sprachformen zurückgeht und sich irgendwo in rekonstruierten Formen einer rekonstrierten Vorgeschichte verwässert, gibt es nie eine ursprüngliche oder wahre Bedeutung eines Wortes! Zumindest nicht aus der Warte der Sprachwissenschaft.

Beispiele

Ein erstaunliches Beispiel aus der etymologischen Forschung ist die Herkunft des Wortes Ampel: Die Ampel ist indirekt aus dem griechische Sprache|griechischen Wort amphorèus entstanden: Dieses fand als ampulla Eingang ins ische und wurde von dort ins Althochdeutsche entlehnt (siehe Lehnwort). Aus ampulla wurde durch Lautänderungen im Laufe der Zeit Ampel. Die Ampel war also ein Gefäß wie die Amphore. Sie war im Mittelalter mit Öl gefüllt und diente als ewiges Licht in Kirchen. Später wurden hängende Deckenbeleuchtungen in Wohnungen als Ampel bezeichnet. Heute ist die Ampel als Leuchtsignal im Straßenverkehr bekannt. Noch in den 50er Jahren des vorigen Jahrhunderts war eine Verkehrsampel ein über einer Kreuzung hängendes Gebilde mit vier uhrähnlichen Seiten, auf denen ein weißer Zeiger in konstant langsamer Bewegung rote (Halt!) und grüne (Fahren!) Felder überstrich; diese waren von innen beleuchtet. Hier wird der Bedeutungskern "hängende Beleuchtung" noch deutlich! Das Wort hat eine Bedeutungsverschiebung und Bedeutungsverengung erfahren.

Ein aktuelleres Beispiel ist die Interpretation des Zweiten Zusatzes zur amerikanischen Verfassung, das Second Amendment. Der Bedeutungswandel der Begriffe arm (für Waffe) und infringement (für Einschränkung/Verbot) wird intensiv diskutiert.

Volksetymologie

In der Volksetymologie werden oft Hinweise über die Herkunft von Wörtern gegeben, die plausibel aber trotzdem falsch sind. Volksetymologische Herleitungen wurden zum Beispiel bei einer Reihe von Veränderungen von Schreibweisen nach der Rechtschreibreform von 1996 verwendet.

Ein markantes Beispiel für Volksetymologie ist das Wort "Hängematte", das keineswegs von "hängender Matte" abgeleitet ist, sondern von dem Indianerwort "hamáka". Deshalb heißt sie in Englisch auch "hammoc".

Verwandte Gebiete

Die Semasiologie ist innerhalb der Semiotik die Lehre von den Wortbedeutungen. Die Namenforschung geht speziell auf die Geschichte, Bedeutung und Verbreitung von Namen ein.

Siehe auch

  • Fremdwort, Volksetymologie, Griechische Sprache|Griechisch, , Liste griechischer Präfixe, Liste griechischer Suffixe, Liste lateinischer Präfixe, Liste lateinischer Suffixe, Etymologische Liste der Ländernamen


Literatur

  • Adelung: Grammatisch kritisches Wörterbuch der hochdeutschen Mundart
  • Der Duden, Band 7, Herkunftswörterbuch - Etymologie der deutschen Sprache. ISBN 3411209070
  • Kluge, Friedrich: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache.
  • Pfeifer, Wolfgang: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen.
  • Stucke, Georg: Kleines etymologisches Wörterbuch.
  • Ernst Wasserzieher|Wasserzieher, Ernst: Woher?

Weblinks

  • Online-Etymologie http://www.etymonline.com/ (engl.)
  • http://www.wortherkunft.de/ (ungenau)
  • http://www.linse.uni-essen.de/kuntermund_loewenmaul/etymologie_html/etymologie.htm
  • Schröder: Wörter unter der Lupe

Kategorie:Etymologie|! Kategorie:Linguistik

ca:Etimologia cs:Etymologie da:Etymologi en:Etymology eo:Etimologio es:Etimología fr:Étymologie he:אטימולוגיה id:Etimologi ja:語源 kw:Etymologyl la:Etymologia nb:Etymologi nds:Etymologie nl:Etymologie nn:Etymologi pl:Etymologia pt:Etimologia ro:Etimologie ru:Этимология sl:Etimologija sv:Etymologi zh:语源学