Lexikon: Allotropie

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   Alle

Als Allotropie (v. Griechische Sprache|griech.: allo- αλλος = ein anderer) bezeichnet man die Erscheinung, dass ein chemisches Element in zwei oder auch mehr Strukturformen, im gleichen , auftritt, die sich alisch und auch in ihrer Chemie|chemischen Reaktionsbereitschaft voneinander unterscheiden.

Sie findet sich bei (farbloser, extrem harter Diamant, der ein Isolator ist, im Gegensatz zu schwarzem, relativ leicht brennbaren Graphit, der Elektrizitt|elektrischen Strom leitet und dem Fulleren) und (giftiger, farbloser Phosphor der selbstentzndlich ist, im Gegensatz zu rotem Phosphor, der erst nach Aktivierungsenergie|Aktivierung brennt). Weitere Beispiele sind und Selen, aber auch Metalle wie : (α-, γ-Eisen).

Eine allotrope Modifikation ist O_3 ().

Hingegen spricht man bei den unterschiedlichen n eines Elementes nicht von Allotropie.

Siehe auch: Modifikation (Chemie)|Modifikation

Kategorie:Chemie

ca:Al·lotropia en:Allotropy et:Allotroopia fi:Allotropia fr:Allotropie it:Allotropia ja:同 体 nl:Allotroop pl:Alotropia ru:Аллотропия zh:同 异形体