Lexikon: FACS

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   Alle

FACS steht für Fluorescence activated cell sorting und beschreibt ein Verfahren, das in der Biologie und in der Medizin zur Anwendung kommt. Eine andere (etwas allgemeinere) Bezeichnung ist Durchflusszytometrie. Das Prinzip der Untersuchung beruht auf der von optischen Signalen seitens der Zelle, wenn diese einen Laserstrahl passiert.

Hierbei werden in einer Lösung befindliche Zelle (Biologie)|Zellen durch eine gesaugt und passieren im Sensormodul einzeln einen strahl. Die Zelle emittiert dabei Streulicht und wenn Antikörper gebunden sind, Floureszenzimpulse, woraus man unterschiedliche Eigenschaften der Zelle ableiten kann. Das Streulicht wird durch Zellgröße, die Struktur der Zellwand sowie intrazelluläre Bestandteile beeinflußt. Die Zellen können damit in unterschiedliche Fraktionen sortiert und gezählt werden.

Hierzu dienen zwei Parameter: Das Vorwärtsstreulicht FSC (Forward Scatter) als Maß für die Zellgröße und Seitwärtsstreulicht SSC (Side Scatter) als Maß für die Granularität (Größe und Struktur des s etc.). Mit diesen beiden Parametern lassen sich zum Beispiel die Zellen des Blut|Blutes bereits recht gut auftrennen. Zudem kann man die Probe vorher mit Antikörper|Antikörpern, die mit verschiedenen Fluoreszenz|fluoreszierenden Farbstoffen verbunden sind, Inkubation|inkubieren. Die Antikörper sind gegen bestimmte Oberflächenmerkmalen (z.B. CD= "Cluster of differentiation") gerichtet. Nach Markierung kann dann auch die Sortierung nach diesen Merkmalen erfolgen.

Angewandt wird FACS unter anderem in der , Infektiologie und .

Kategorie:Zellbiologie Kategorie:Medizin

en:Fluorescent-activated cell sorting en:flow cytometry fr:Cytométrie en flux