Lexikon: Gaumen

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   Alle

Der Gaumen (lat. Palatum) ist bei den höheren n die obere Wand oder die Decke der , wodurch diese von der Nasenhöhle und bei den n auch vom Rachen geschieden ist. Sie ist ein Widerlager für die Zunge und hat dadurch große Bedeutung bei der Nahrungsaufnahme.

Der eigentliche oder harte Gaumen (lat. Palatum durum) wird von den Gaumenplatten gebildet, die sich vom Oberkiefer aus in die Tiefe der Mundhöhle erstrecken und aus den waagerechten Teilen beider Oberkiefer- und Gaumenbeine, also aus vier durch Nähte miteinander verbundenen teilen, bestehen.

Der Gaumen ist von einer gut durchbluteten (dichte ngeflechte), drüsenhaltigen überzogen, die bei Tieren meist Pigment|pigmentierte Gebiete aufweist. Die Gaumenschleimhaut geht vorn und seitlich in das Zahnfleisch über. Die Schleimhaut des Gaumens besitzt Querleisten, die Gaumenstaffeln (lat. Rugae palatine).

Bei den n, Amphibien, Schlangen und Eidechsen können hier außerdem noch Zahn|Zähne angebracht sein, deren Anzahl und Stellung für die systematische Zoologie von Bedeutung ist.

Zum Rachen hin setzt sich der harte Gaumen bei Säugetieren in das Gaumensegel (lat. Velum palatium, auch weicher Gaumen, lat. Palatum molle) fort.


Kategorie:Verdauungsapparat

da:Gane en:Palate es:Paladar it:Palato nl:Tandkas pl:Podniebienie (anatomia)