Lexikon: Hühnerauge

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   Alle

Das Hühnerauge (auch Krähenauge, Leichdorn, altdeutsch hörnin ouge - hörnernes Auge) ist eine durch Druck entstandene Hornwucherung der Haut in Folge zu eng getragener Schuhe in Verbindung mit mangelnder Körperpflege|Fußhygiene. Sie wird beseitigt durch Aufhebung des Drucks (z.B. mit Filzringen), oder durch Ausschneiden. Hühneraugenpflaster erzielen eine Erweichung.

In den späten Fünfziger und frühen Sechziger Jahren litten vor allem Frauen unter derartigen Plagegeistern. Die Schuhmode, die seinerzeit fast wie ein Diktat befolgt wurde, bescherte den Damen sehr spitze Modelle mit hohen dünnen Absätzen. Diese wurden wegen ihrer kleinen Aufstandsfläche im Volksmund Pfennigabsatz genannt.

Nicht nur zum abendlichen Ausgehen wurden diese Schuhe getragen,die moderne Dame trug sie zu jeder Gelegenheit. Selbst Frauen in Stehberufen (Friseurinnen, Verkäuferinnen, Lehrerinnen ...etc. ) verbrachten den ganzen Arbeitstag in derartigen Schuhen.

Mit der Mode der Stöckelschuhe und Pfennigabsätze verbreiteten sich auch Fußleiden wie Hühneraugen, Hammerzehen und schmerzende Fußballen in weiten Teilen der weiblichen Bevölkerung.