Lexikon: Heimtier

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   Alle

Bild: Image-07a.jpg]] Heimtiere sind , die mit dem Menschen eng zusammen leben. Heimtiere werden gehalten, weil man primär seine Freude am Tier hat und nicht weil man einen direkten (wirtschaftlichen) Nutzen aus ihnen ziehen will. Im Gegensatz zum geben die Besitzer dem Heimtier üblicherweise einen Namen und bauen somit eine persönliche Bindung zu ihm auf. Einen weiteren Bereich stellen die Ziertiere dar, bei denen vor allem das Betrachten des Tieres, nicht das Zusammenleben mit ihm, im Vordergrund der Motivation des Tierhalters steht.

Heimtiere sind in der Regel auch e, also Domestizierung|domestiziert. Dies ist jedoch nicht bei allen Heimtieren der Fall, insbesondere nicht bei denen, die rein zu Zierzwecken gehalten werden, zum Beispiel die, oft wild gefangenen, exotischen Zierfische.

Es ist nicht immer gewährleistet, dass auch das Tier selbst daran Freude hat, ein Heimtier des Menschen zu sein.

Beliebte Heimtiere sind

  • Chinchilla|Chinchillas: schönes weiches Fell, daher oft als Pelztiere verwendet; benötigen einen großen Käfig, sind nicht stubenrein und nagen alles an; als nachtaktive Tiere nicht für Kinder geeignet
  • Degus: rattenähnlich, verspielt und derzeit im Trend.
  • Goldhamster: Nachttiere und Einzelgänger; eigentlich nicht gerade eine gute Idee als Kinderfreund.
  • Haushund|Hunde: der erste und angeblich der beste Freund des Menschen; vom Wolf abstammend ein Jagdbegleiter; heute immer mehr ein Spielkamerad
  • Hauskatze|Katzen: fängt Mäuse und wenn möglich auch Vögel, sonst eigensinnig aber auch sehr anschmiegsam.
  • Kanarienvogel|Kanarienvögel: wenn keine Katze im Haus ist, wohl ein schöner Sänger; singt, weil er allein ist, nicht weil er glücklich ist.
  • Hauskaninchen|Kaninchen: Zwergkaninchen brauchen viel Bewegung und zerstören, was ihnen unter die Zähne kommt. Als dämmerungsaktive Fluchttiere nicht unbedingt für Kinder geeignet.
  • Hausmaus|Mäuse: Tanzmäuse, Rennmäuse; wohl der Gegensatz zur Katze; lustig zu beobachten, sollten nicht alleine sein, daher sollte man mindestens 2 gleichgeschlechtliche Tiere halten.
  • : in Südamerika eher ein Fleischlieferant der Familie; in Einzelhaft gehalten sind die kleinen Nager nicht sehr glücklich. Nach Europa kamen sie als Tierversuch|Versuchstiere, da relativ pflegeleicht und robust.
  • Papageien: wer die Flugkünstler im Freien mal sehen durfte, würde sie wohl nicht in der Stube einsperren; sie lernen "reden", wenn sie mit dem Menschen allein sind, was eigentlich gegen ihrer Natur ist. Sie werden oft älter als ihre Halter.
  • : ehemalige Labortiere; sind verspielt und intelligent, werden auch sehr anhänglich und zutraulich. Aus diesem Grund erfreuen sie sich einer immer größer werdenden Beliebtheit als Haustier. Ein leider noch immer sehr weit verbreitetes Vorurteil ist, dass freilebende Exemplare viele Krankheiten verbreiten. Tatsache ist jedoch, dass Ratten sehr reinliche Tiere sind. zum Beispiel: Wurde die Pest nicht direkt von der Ratte übertragen, sondern von den Pestflöhen. Diese nutzten unter anderem die Ratten als Wirte.
  • Schlangen, Leguane, andere : wer ihnen die richtige Umgebung, sprich Terrarium, mit Wärme und Futter liefern kann, wird auch viel Freude an der Beobachtung der Reptilien haben; nicht vergessen, dass diese Lieben am liebsten lebendige Kost (Mäuse) haben möchten.
  • e: sollten nie alleine sein; sonst sind sie ihren Verwandten, den Papageien, sehr ähnlich, jedoch schon ein wenig einfacher zu halten.
  • Zierfische und Aquarium|Aquarienfische, Kois: ob im Aquarium oder im Teich, Fische zu beobachten ist viel interessanter als die meisten Fernseherprogramme, doch Aquarien und Fischteiche brauchen auch viel Pflege; Kois zu halten gilt zur Zeit als ein besonders edles Hobby. Wegen der teilweise sehr hohen Preise sind auch zu einem beliebten Statussymbol geworden.
  • Ziergeflügel: braucht einen Garten und sonst eigentlich nur relativ wenig Aufwand; ihre Eier kann man - wie auch den überzähligen Nachwuchs - durchaus in der Küche verwenden; eine Mischung zwischen Nutztier und Ziertier.
  • Zierschweine: bestimmte Hausschwein|Schweinerassen, sowie Ziergeflügel und Ziegen, die bei uns als Zierde gehalten werden, sind in anderen Ländern durchaus Nutztiere und bereichern dort, ebenso wie Meerschweinchen und Kaninchen die Speisekarte. Eine freie Kombination von Freude, Zierde und kulinarischem Genuss ist denkbar und möglich.
  • Ziervögel: neben Kanarienvögeln, Wellensittichen und Papageien gibt es noch viele andere gefiederte Freunde, die im Käfig gehalten werden: Beos, Zebrafinken, Türkentauben und viele mehr. Auch sie können recht anhänglich werden. Beos wiederholen wie Papageien menschliche Sprache und Geräusche wie das Husten. Das kann schon sehr unterhaltsam sein für uns Menschen.

Einige Grenzfälle

  • Hauspferd|Pferde: eigentlich robuste und schöne Nutztiere, werden zunehmend zum heiklen und verwöhnten Spielzeug, was auch auf Ponys und zutrifft
  • Terrarium|Terrarienbewohner wie Vogelspinnen,
  • : insbesondere Brieftaube|Brieftauben
  • zahme Singvögel
  • Zootiere

---- Siehe auch: Zoonosen, Tierheim


Kategorie:Zoologie

bn:পোষ্য en:Pet es:Mascota fr:Animal de compagnie ja:ペット lt:Naminiai gyvÅ«nėliai nl:Huisdier pt:Animal de estimação simple:Pet sv:Sällskapsdjur zh:å® ç‰©