Lexikon: Heroin

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   Alle

Bild: Heroin1.jpg Bild: Heroin.png Das Heroin (griechische Sprache|griechisches weibliches Kunstwort ηρωίνη - vergleiche Heros - der Held, chemisch Diacetylmorphin) wurde 1874 vom Briten C.R.A. Wright erstmalig synthetisiert und ab 1898 von der Firma Bayer AG|Bayer (die sich den Markennamen Heroin sicherte) und anderen Pharmafirmen ursprünglich als Schmerz- und Hustenmittel in Deutschland bis 1958 vermarktet. Als verschreibungsfähiges Medikament wird es heute noch in Großbritannien eingesetzt, wo Diacetylmorphin gegen Schmerzen vom Arzt verschrieben werden kann. Heroin wurde 1874 entdeckt und gegen die Entzugssymptome des Morphins eingesetzt, bis 1904 erkannt wurde, dass Heroin, genau wie Morphin, zur schnellen Gewöhnung führt. Der Besitz, die Herstellung und der Handel mit Heroin (ohne eine entspr. Erlaubnis) ist in Deutschland durch das Betäubungsmittelgesetz (Deutschland)|Betäubungsmittelgesetz unter Strafe gestellt. Nach seiner weltweiten Kriminalisierung wird es heute fast ausschließlich als illegale Droge eingesetzt. In der Drogenszene wird Heroin meist "H" (engl., sprich Äitsch'), "Schore", "Braunes" oder schlicht "Dope" oder "Gift" genannt. Der Schwarzmarktpreis für 0,1 Gramm Heroin liegt seit dem Jahr 2004 in der deutschen Drogenszene bei ca. 10 Euro. Dieser Preis ist jedoch starken Schwankungen unterworfen; in der Frankfurter Drogenszene bewegte sich der Preis für ein Gramm z.B. innerhalb weniger Jahre zwischen 25 und über 75 €. Ca. 1985 hätte man in der Schweiz auf dem Schwarzmarkt für 1.0 Gramm Heroin 700 sFr und mehr bezahlt. Da es mit der Zeit immer mehr gestreckt wurde, ist es heute nur noch 100 sFr pro Gramm wert.

Aufbau

Es entsteht durch eine chemische Reaktion von Morphin mit Essigsäureanhydrid (Acetanhydrid) oder Essigsäurechlorid. Nach der Nomenklatur (Chemie)|Nomenklatur ist Heroin Diacetylmorphin (C21H23NO5) und gehört zur Gruppe der Opioide, ist aber kein , da es nicht natürlicherweise im Opium vorkommt.

Wie das Hustenmittel Codein wird Heroin im Körper zu Morphin metabolisiert und wirkt als solches. Erwünscht ist also wie beim Codein die Morphinwirkung. Codein ist allerdings wesentlich schwächer, da nur ein kleiner Teil des Codeins in Morphin umgewandelt wird und dies langsam geschieht. Diacetylmorphin dagegen ist eine besonders schnelle und effektive "Transportform" für das Morphin, welches die Opioide#Rezeptoren|Opioidrezeptoren auf diese Weise schneller und leichter erreichen kann.

Wirkung

Es wirkt Euphorie|euphorisierend, schmerzlindernd und schlaffördernd, wirkt je nach Applikationsform mit einer von vier bis sechs Stunden und ist für die inneren Organe nicht toxisch. Weitere Wirkungen auf den Körper sind die emetische, die atemdepressive und die verstopfende Wirkung. Bei einer Überdosierung gefährlich ist die Atemdepression, die unbehandelt zum Tode führen kann. Um die Wirkung im Falle einer Überdosierung aufzuheben, werden so genannte Opiatantagonisten (z.B. Naloxon) eingesetzt. Zur Linderung der Entzugserscheinungen bei Heroinentzug unter klinischer Aufsicht oder in der Substitution wird z.B. das synthetisch hergestellte Opioid Methadon eingesetzt, welches aber ebenfalls abhängig macht.

Geschichte des Heroins

Bild: BayerHeroin.png 23 Jahre nach seiner erstmaligen Synthese durch C.R.A. Wright (1874) wurde Heroin am 21. August 1897 von Felix Hoffmann in den Bayer-Labors erneut synthetisiert. 1898 erfolgten Pharmakologie|pharmakologische Versuche zur Wirksamkeit des Heroins am Menschen. Die Wortmarke "Heroin" wurde am 16. Mai 1898 beim Kaiserliches Patentamt|Kaiserlichen Patentamt eingereicht. Weitere Registrierungen in anderen Ländern folgten.

1898 begann die kommerzielle Produktion in großem Stil durch die Firma Bayer, bald auch durch andere Firmen, da der Stoff ja schon länger bekannt war und es kein Patent darauf gab. Heroin wurde als oral einzunehmendes Hustenmittel vermarktet sowie als nicht süchtigmachendes Medikament für den Opiatentzug propagiert (dies lag daran, daß die suchterzeugende Wirkung, welche wesentlich stärker als die von Opium/Morphium ist, bei den damals durchgeführten Tests nicht erkannt werden konnte) und wurde von der Ärzteschaft sowie von den Patienten überaus positiv aufgenommen. Es wurde in Dutzenden von Ländern verkauft und Probepackungen wurden an Ärzte verteilt, die es bald nahezu als Allheilmittel einsetzten. Zwar warnten einige Ärzte vor Nebenwirkungen und Abhängigkeit, diese blieben jedoch in der Minderheit. Das lag einerseits an der aggressiven Vermarktung durch Bayer, andererseits daran, daß die orale Darreichungsform zu einer sehr viel langsameren und geringer dosierten Aufnahme des Stoffes führte, wodurch starke Rauschzustände und Abhängigkeit in der Regel ausblieben.

Zur Droge entwickelte sich Heroin ab ca. 1910 vor allem in den USA, wo Morphin- und Opiumsucht weit verbreitet waren. Als bekannt wurde, daß gerauchtes oder intravenös gespritztes Heroin ähnliche Wirkung hatte, stiegen viele Abhängige auf die leicht erhältliche Substanz um. Die Zahl der Heroinabhängigen explodierte, was bald zu staatlichen Gegenmaßnahmen führte - Heroin fiel nach und nach auf der ganzen Welt in Ungnade. 1931 stellte Bayer die Produktion ein und entfernte Heroin aus seiner Produktpalette. Stattdessen konzentrierte sich die Firma auf ihre zweite, bahnbrechende Entdeckung, das .

Gefahren

Höchste Suchtgefahr

Heroin ist aufgrund der hohen Gefahr körperlicher Abhängigkeit die Droge mit dem höchsten bekannten Suchtpotenzial – so kann es in Ausnahmefällen nach wenigen Konsumsituationen zu einer körperlichen Abhängigkeit kommen – sicheres Symptom sind die körperlichen Entzugserscheinungen, die je nach individueller Konstellation nach Tagen oder Wochen regelmäßigen Konsums eintreten.

Oft versetzen Konsumenten ihren gesamten Besitz, um die Sucht zu finanzieren, meist erfolgt ein rascher sozialer Abstieg. Die Süchtigen sind nicht in der Lage, ihrer Arbeit nachzugehen, viele werden obdachlos, auch weil sie es nicht mehr schaffen, ihren Verpflichtungen (Ämtergänge, etc.) nachzukommen. Auf der anderen Seite gibt es auch eine nicht bekannte Zahl von Heroinabhängigen (über die z.B. in der niedrigschwelligen Drogenhilfe immer wieder berichtet wird), die noch einer Arbeit nachgehen und ihrem Umfeld ihre Abhängigkeit „erfolgreich“ verheimlichen.

Gefahren durch den Konsum

Besonders wenn Heroin mit anderen Drogen wie , Beruhigungs- oder Aufputschmitteln zusammen konsumiert wird, besteht das Risiko des Atemstillstandes.

Häufige Todesursache ist Atemstillstand durch Überdosierung (laut BMGS 85 % der Todesfälle durch unbeabsichtigte, 12 % durch beabsichtigte Überdosierung, also Suizid). Heroin taucht auf dem illegalen Markt in Konzentrationen von etwa 5 bis 20 % Base auf. Dosisschwankungen stellen eine besondere Gefahr dar. Auch kommt es häufig zu Todesfällen, wenn nach längerer Abstinenz nach einem Entzug die gleiche Dosis gespritzt wird, die vor dem Entzug konsumiert wurde (sog. „Goldener Schuss“).

Auch sehr gefährlich ist der Konsum zusammen mit anderen Drogen, wie n (Valium, Rohypnol), en und Alkohol. Alkohol kehrt die Wirkung vieler beruhigender Medikamente oft ins Gegenteil um. Wird nach kombiniertem Konsum dieser Substanzen Heroin konsumiert, so hat das oft tödliche Folgen. Viele vermeintliche Herointote sterben wegen der Wechselwirkungen mehrerer Substanzen.

Durch den Tausch von gebrauchten Spritzen mit anderen Süchtigen besteht die Gefahr, sich mit Krankheiten wie und zu infizieren.

Die in den meisten Staaten illegale Substanz wird häufig von den Händlern mit anderen Substanzen vermischt, um den Gewinn zu steigern. Nach Untersuchungen des Bundeskriminalamt|BKA fanden sich im Jahre 2003 in 3858 Proben Koffein (99,4 %), (94 %) und Griseofulvin (4,6 %). Von den Zusätzen waren (3,6 %), Mannit (2,3 %) und Saccharose (1,3 %) am häufigsten enthalten. Zudem treten schlichte Verunreinigungen, z.B. durch Straßendreck auf, die bei der Injektion besonders gesundheitsschädlich sind. Gelegentlich taucht auch mit z.T. tödlichen Giftstoffen vermischtes Heroin auf.

Modellversuch zur heroingestützten Behandlung

Der Bund hat in Kooperation mit mehreren Bundesländern und den Städten Frankfurt, Hamburg, Köln, Bonn, Hannover, München und Karlsruhe das Modellprojekt zur heroingestützten Behandlung ins Leben gerufen. Im März 2002 lief das Modellprojekt in Bonn an, die anderen Städte folgten nach und nach. Die Klienten wurden in zwei Gruppen geteilt, welche durch Losverfahren gebildet wurden. Die eine bekommt ein Jahr lang Methadon zur Oraleinnahme und kann, als Anreiz, nach dem Jahr zur Heroingruppe wechseln. Die andere Gruppe bekommt zwei Jahre lang pharmakologisch reines Heroin (Diacethylmorphin) zur Injektion, welches sie unter medizinischer Aufsicht und unter hygienisch einwandfreien Bedingungen bis zu dreimal täglich in einer extra dafür eröffneten Heroinambulanz konsumieren. Diese beiden Gruppen sind wiederum in jeweils zwei geteilt: die einen werden von Case-Managern und die anderen von Drogenberatern (Psychoedukation) betreut. Insgesamt nehmen 1.120 Klienten an dem Projekt teil. Die Trennung in Experimentalgruppe (Heroin) und Kontrollgruppe (Methadon) ist bei einer klinischen Arzneimittelprüfung, die für die mögliche Zulassung von Heroin als Medikament Voraussetzung ist, erforderlich. Die Wirkung der medikamentösen Therapie bei der Experimentalgruppe wird mit der Wirkung eines als Standardtherapie eingesetzten Medikaments bei der Kontrollgruppe verglichen um festzustellen, ob das neue Medikament den vorhandenen überlegen ist. Das Projekt war ursprünglich auf zwei bzw. drei Jahre angelegt (zwei Jahre Studie und ein Jahr Auswertung der Studie), wurde aber im August 2004 bis 2006 verlängert, da man die Patienten nicht wieder auf die Straße setzen wollte, aber erst 2006 über die Zulassung von Heroin als Medikament entschieden werden kann. In manchen Ländern, wie z.B. Großbritannien ist Heroin verschreibungsfähig und wird von Ärzten meistens an Heroinsüchtige verschrieben. In der Schweiz und den Niederlanden liefen schon ähnliche Versuche einer heroingestützten Behandlung, die sehr positive Ergebnisse erzielten.

Jargon

Einige in der Heroinszene und der allgemeinen Drogenszene bekannten Ausdrücke sind auch außerhalb der Szene bekannt geworden:

auf dem Affen, einen Affen bekommen/schieben - unter serscheinungen leidend
Asco - Ascorbinsäure (Umgangssprachlich für Vitamin C; Beimischung zum Erhöhen der Löslichkeit des Heroins in Wasser)
Bubble - kugelförmig abgepackte Konsumeinheit
Cokie - Kokain
Dope - Heroin (im Gegensatz zur Bedeutung Haschisch außerhalb der Heroinszene)
einfahren - festgenommen und inhaftiert werden
fett - benommen, berauscht, unmittelbar nach Heroinkonsum
Fixer - jemand der sich Heroin spritzt
Flunis - Flunitrazepam (Rohypnol®)
Gun - (engl. Pistole) Spritze
Gülle - stark gestrecktes, verunreinigtes Heroin
Hero - Heroin
eine Lampe bauen - der Polizei einen Hinweis geben
Meter - Milliliter (Methadon oder Polamidon)
Metha - Methadon
Packin (englische Aussprache) - ein als Tütchen gefaltetes Papier, in welchem Portionen von pulverförmigen Rauschmitteln, wie z.B.: Heroin, (o. a. Cocain) verpackt werden,
Plombe - in Plastikfolie eingewickelte Portion von pulverförmigen Rauschmitteln, wie z.B.: Heroin, (o. a. Cocain) die an einem Ende wie Bonbon verdreht und dann über der Flamme eines Feuerzeug verschweißt wird, - hat den Grund dass die Plomben (i. d. R. mehrere) vom Verkäufer im Mund transportiert, und im Falle einer Polizeikontrolle (Razzia) hinuntergeschluckt werden können
Pola - Polamidon
Pumpe - Spritze
Ropies oder Ropse - Rohypnol-Tabletten
Stammy - Stamm-Freier
Steckies - verengte Pupillen nach Heroinkonsum
Substi - substituierte Person, Empfänger(in) von Methadon oder Polamidon
Thai-H (gesprochen: Thai-Äitsch) - weißes statt wie üblich zimtfarbenes, entweder hochreines Heroin oder gestrecktes Fentanyl
Turkey (gesprochen: Toerki) - Entzugserscheinungen
Weed - Blätter
Zivi - Polizeibeamter in Zivilkleidung

Literatur

  • Michael de Ridder: Heroin. Vom Arzneimittel zur Droge. Frankfurt/Main, New York: Campus, 2000. ISBN 3-593-36464-6
  • Herbert Elias: Der Heroinrausch. Fünfunddreißig Interviews zur Pharmakopsychologie von Diacetylmorphin. 2001. ISBN 3-86135-221-4
  • Lutz Klein: Heroinsucht, Ursachenforschung und Therapie. Biografische Interviews mit Heroinabhängigen. Campus Forschung Bd.755. 1997. ISBN 3-593-35828-X
  • Andre Seidenberg, Ueli Honegger: Methadon, Heroin und andere Opioide. Medizinisches Manual für die ambulante opioidgestützte Behandlung. 1998. ISBN 3-456-82908-6
  • Hans-Georg Behr: Weltmacht Droge. Das Geschäft mit der Sucht. Pabel/Moewig, Rastatt 1985. ISBN 3-430-11293-1

Weblinks

Kategorie:Synthetische Droge Kategorie:Chemische Verbindung Kategorie:Alkaloid Kategorie:Opioid

bg:Хероин en:Heroin eo:Heroino es:Heroína fi:Heroiini fr:Héroïne he:הרואין hu:Heroin id:Heroin is:Heróín it:Eroina ja:ヘロイン ms:Heroin nl:Heroïne pl:Heroina pt:Heroína ru:Героин sv:Heroin zh:海洛å›