Lexikon: Kot

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   Alle

Kot (lat. faeces) gehört mit zu den n und ist die meist feste Ausscheidung (Exkremente) des es. Kot wird in der medizinischen Fachsprache auch als Stuhl_(Medizin)|Stuhl und in der Kindersprache als Aa bezeichnet. Er ist im allgemeinen fest und stark riechend.

Es gibt zahlreiche , die sich vom Kot anderer Lebewesen ernähren (Koprophagie). Beispielsweise betrachtet der menschliche Exkremente als Leckerbissen und ist auf Grund seines Verdauungsapparates auch in der Lage, diese ernährungsphysiologisch sinnvoll zu verwerten. Durch bakteriellen Abbau der Exkremente (allgemein: von organischen Material) kann unter Licht- und Luftausschluss Biogas gewonnen werden, das durch Verbrennung des Hauptbestandteiles Methan in Energie umgewandelt wird. Daneben kann Kot auch als hochwertiger Dünger verwertet werden. Außerdem verwenden manche Völker Exkremente von z. B. Kamelen, Hausrind|Rindern, Ziegen als Brennstoff und Baumaterial.

Nähere Bestimmung

Kot besteht aus unverdaulichen Nahrungsrückständen, Wasser, Rückständen von Verdauungsenzymen und Bakterien.
Letztere sind beim Menschen:

  • Escherichia coli (großer Teil aller Bakterien, löst häufig Harnwegs-, Blasen- und Prostatainfektionen aus, kann Nierenentzündungen auslösen)
  • spec. (können Harnwegs-, Blasen-, Prostata- und Niereninfektionen auslösen)
  • spec. (können Harnwegs-, Blasen-, Prostata- und Niereninfektionen auslösen)
  • Proteus spec. (können Harnwegs-, Blasen-, Prostata- und Niereninfektionen auslösen)
  • Enterococcus spec. (können Harnwegs-, Blasen- Prostata- und Niereninfektionen auslösen)
  • spec.
  • spec. (können Harnwegs-, Blasen-, Prostata- und Niereninfektionen auslösen)
  • spec.
  • Clostridium spec.
  • Candida spec. (können Hefepilzinfektionen der Scheide auslösen)

Der unangenehme Geruch des Kots von Allesfressern rührt hauptsächlich von den Chemikalien Indol und Skatol her, die bei der Verdauung von Proteine|Proteinen entstehen, sowie von Schwefelwasserstoff. Die gelb-braune des Kots stammt vom Sterkobilin, dem Abbauprodukt des nfarbstoffs .

Obwohl Kot für die jeweilige Art kaum noch verwertbare Substanzen enthält, kann er für andere Lebewesen noch wertvolle Nährstoffe enthalten:

  • Verschiedene Fliegen- und Käferarten, z.B. die Schmeißfliege oder der Skarabäus-Käfer, ernähren sich teilweise vom Kot höherer Organismen.
  • Fäkalien liefern wertvollen Pflanzendünger ().

Wortumfeld

  1. "Scheiße!" ist im gesamten deutschen Sprachraum das weitest verbreitete Schimpfwort und wird alltäglich als Interjektion, in adverbialen oder adjektivischen Bestimmungen verwandt. Auch "Kacke!" und "Mist!", welche ebenfalls synonym für Kot stehen, werden häufig als Schimpfwörter verwendet.
  2. Die sexuelle Erregung und das Sich-Hingezogenfühlen zu menschlichen Fäkalien wird Koprophilie genannt.

Kategorie:Stoffwechsel

da:Afføring en:Feces fi:Uloste fr:Matière fécale he:צואה ja:糞 nl:Ontlasting pl:Kał pt:Fezes sv:Avföring