Lexikon: Macadamia

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   Alle

Macadamia
Bild: Macadamia ternifolia.jpg

Macadamia ternifolia

'
: (Magnoliophyta)
: Dreifurchenpollen-Zweikeimblättrige
(Rosopsida)
: Silberbaumartige (Proteales)
: Silberbaumgewächse (Proteaceae)
: Grevilleoideae
: Macadamia
Art (Biologie)|Arten (Auswahl)
  • Macadamia tetraphylla
  • Macadamia ternifolia

Macadamia bezeichnet eine Gattung (Biologie)|Gattung von aus der Familie (Biologie)|Familie der Silberbaumgewächse (Proteaceae). Sie ist vor allem durch die "Macadamianüsse" bekannt, die Früchte der etwa fünf Meter hohen Bäume zweier ihrer Arten. Die Pflanzen stammen ursprünglich aus den Regenwäldern von Queensland im Osten Australien (Kontinent)|Australiens, aus dem angrenzenden New South Wales, aus Neukaledonien und Macadamia hildebrandii von der Indonesien|indonesischen Insel Celebes.

Trotz der hohen Ansprüche der wenig wuchsfreudigen Bäume gehören heute neben Australien auch Hawaii, Südafrika und bestimmte Regionen in Nordamerika|Nord- und Südamerika zu den Anbaugebieten.

Etwa um 1857 wurde die Gattung durch den er Ferdinand von Müller und Walter Hill, den Direktor des Botanischer Garten|Botanischen Gartens von Brisbane entdeckt; diese benannten sie nach dem befreundeten Wissenschaftler John McAdam. Die damals erstbenannte Art war Macadamia ternifolia.

Zumindest die Arten Macadamia tetraphylla und Macadamia integrifolia gelten heute in New South Wales als gefährdet.

Nüsse

Schon die Aborigines, die Ureinwohner Australiens, nutzten die wildwachsenden Nüsse als Protein|eiweiß- und reiche Nahrungsquelle. Einer der überlieferten Namen aus ihren Sprachen lautet "Kindal Kindal".

Macadamianüsse gelten als die feinsten und wohlschmeckendsten Nüsse. Zudem gehören Sie aufgrund des schwierigen Anbaus, der komplizierten Weiterverarbeitung und insbesondere der gestiegenen Nachfrage zu den teuersten Nüssen der Welt.

Bild: Macadamia-Nuss.jpg
Macadamia-Nüsse,
links mit Schale, rechts geröstet


Die Nüsse reifen auf den Bäumen und werden vom Boden geerntet, danach lässt man sie gut belüftet einige Monate lagern. Später werden sie geschält und nochmals einige Monate gelagert, um ihren Wassergehalt auf etwa 2 % zu reduzieren. Die Nüsse kommen fast ausschließlich geschält oder weiterverarbeitet in den Handel, da ihre Schale sehr hart und relativ dick ist. Die meisten herkömmlichen Nussknacker sind jedenfalls ungeeignet, am besten eignen sich spezielle Spindelnussknacker.

Neben dem sehr hohen Fettgehalt enthalten sie u.a. Vitamin B, Calcium, , . Das Öl findet außerdem noch Verwendung in der industrie oder als exklusives Körperöl.

Systematik

Bild: Macadamia-Nuss unreif.jpg
Macadamia ternifolia mit unreifen Früchten

Man unterscheidet insgesamt zehn Art (Biologie)|Arten, die sich in vier Gruppen unterteilen lassen. Wirtschaftlich bedeutend sind davon aber nur zwei: Macadamia tetraphylla (die Nüsse haben hier eine rauhe Schale und sind nicht geeignet zum Rösten) und Macadamia ternifolia (mit glatter, aber etwas dünnerer Schale). Nur diese beiden Arten bringen essbare Nüsse hervor, die der anderen sind zu bitter, um geniessbar zu sein.

Gattung Macadamia :

  • Sektion 1
    • M. whelani
    • M. hildebrandii
  • Sektion 2
    • M. ternifolia
    • M. integrifolia
    • M. tetraphylla
  • Sektion 3
    • M. prealta
    • M. heyana
  • Neukaledonien-Sektion (unsicher)
    • M rousselii
    • M. veillardii
    • M. francii

Literatur

  • Erstbeschreibung: Ferdinand von Müller:"Account of some new Australian plants" Trans. Phil. lost. Victoria 2:, Seiten 62 bis 77, 1858.

Weblinks

Kategorie:Bedecktsamer

en:Macadamia nut fi:Australianpähkinä fr:Noyer du Queensland pt:Macadâmia simple:Macadamia nut