Lexikon: Architektur

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   Alle

weiteres siehe: Architektur (Begriffsklärung) ---- Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Architektur im klassischen Sinne. Einen weiterführenden Einstieg in die Thematik des Bauens bietet das Portal Architektur und Bauwesen.

Begriff

Das Wort Architektur ist zusammengesetzt aus griech.: αρχη arché = Anfang, Ursprung, Grundlage, das Erste und griech.: τεχνη techné = Kunst, Handwerk und ließe sich wörtlich mit „Erstes Handwerk“ oder „Erste Kunst“ übersetzen. Die Verwendung des Wortes Architektur bezieht sich ursprünglich auf die Tätigkeit und das Wissen des Architekt|Architekten (altgriechisch: architéktos = Oberster Handwerker (Zimmermann), Baukünstler, Baumeister). Die Definition dessen, was „Architektur“ ist, steht demnach in Abhängigkeit zur Beschreibung des Berufsfeldes des Architekten. Diese Beschreibung hat sich im Laufe der Geschichte immer wieder gewandelt und ist in ihrer ganzen Tiefe nur historisch fassbar.

Die Vieldeutigkeit des Wortes Architektur ist u.a geprägt durch den zweiten Wortteil techné und die architekturtheoretischen Interpretationen darüber: Er kann verstanden werden als Kunst, oder Tektonik. Alles dies sind Aspekte, die Architektur gleichermassen und in jeder Hinsicht umfasst und als Begriff mitbeschreibt und steht in deutlicher Unterscheidung zur Bautechnik. Zur Unterscheidung der Definition von Architektur in Qualität|qualitativer Hinsicht siehe den Absatz Erweiterte Definition und Theoriebildung.

Die übertragenen Bedeutungen des Wortes Architektur können aus der „tektonischen“ Interpretation abgeleitet werden. Mit Architektur kann die strukturell organisierte Beziehung von materiellen wie ideellen Teilen oder Modulen beschrieben werden(z.B. in einer Wand (Organisation/Struktur) bestehend aus Mauersteinen (Modul) nach dem Prinzip von Tragen und Lasten (Beziehung)). Dabei wird allerdings das gestaltprägende Element, das in der Regel durch das Wort Architektur mitgemeint ist, vernachlässigt.


Definition und Theoriebildung

Während Architektur im allerweitesten Sinne als Bauen jeglicher Art verstanden wird, ist die genauere Definition von Architektur insbesondere seit Beginn des 20. Jahrhunderts umstritten. Entsprechend können die meisten Definitionsversuche nur im Kontext bestimmter Debatten um Inhalt, Aufgabe und Bedeutung von Architektur verständlich werden, wobei auch das jeweilige zeitgenössische Bauen mit seinen ästhetischen, technischen, ökonomischen und politischen Implikationen in Betracht zu ziehen ist. So scheint es - etwa ähnlich wie beim Begriff des Kunstwerkes - nicht möglich, sich beim Architekturbegriff auf die bloße Beschreibung eines Wortes oder einer Sache zu beschränken. Jede differenziertere Begriffsbestimmung erweist sich bei näherer Betrachtung als ein Ringen um Definitionshoheit und Geltungsmacht (siehe hierzu die Schriften des französischen Philosophen Michel Foucault). In diesem Fall darüber, wie Etwas beschaffen sein soll, damit es als „Architektur“ bezeichnet werden darf oder kann, insbesondere soweit es sich hier durch zu bestimmende Codierungen um Dinge von „erhöhtem“ Wert und „erhöhter“ Bedeutung handeln soll. Aufgrund des so implizierten normativen Aspektes bleibt jede inhaltliche Bestimmung von Architektur kontrovers und ist im Kern ideologisch geprägt. Jeder (inhaltliche) Definitionsversuch - soweit er eine Reflexion (Philosophie)|Reflexion enthält - ist bereits Architekturtheorie.

Eine der einflussreichsten (und stark ideologisch geprägten) Diskurse darüber, was Architektur eigentlich sei, mithin was Aufgabe des Architekten zu sein habe, ist die Unterscheidung von „Architektur“ und „bloßen Bauen“. Mit dieser Gegenüberstellung soll Architektur anhand einer besonderen gestalterischen Qualität vom einfach nur Nützlichen oder Notdürftigen unterschieden werden und führt zu der Frage, ob und wodurch Architektur sich auszeichne oder gar zur Baukunst werde (siehe dazu auch Ästhetik). Dabei hat sich die herrschende Auffassung dessen, was bei Entwurf und Herstellung eines Bauwerkes die konstitutiv architektonische Leistung sei und damit das Bauwerk über das rein Zweckhafte hinaus zu einem ein Werk der Architektur erhebe, im Laufe des vergangenen Jahrhunderts erheblich gewandelt: War es bis Ende des 19. Jahrhundert vor allem die Verwendung bestimmter überlieferter Bauformen - der sog. Stil - mit meist reichen ornamentalen Ausschmückungen, in denen sich der künstlerische Rang als Mehrwert und Schönheit eines Bauwerkes in bewusster Opposition zu einer Sphäre purer Pragmatik manifestierte, so gelangte mit dem sog. Funktionalismus des 20. Jahrhunderts ein Begriff von Architektur zur Herrschaft, der auf den ersten Blick nur zweckhaft bedingte Gebäude (auch Ingenieurkonstruktionen) als Architektur verstanden wissen wollte. Dabei wurden insbesondere die konstruktiven, proportionsgebenden und raumbildenden Aspekte des Bauens zum eigentlichen gestalterischen Thema von Architektur erklärt. Mitunter hat man auch die geringfügigsten ordnungsgebenden gestalterischen Minimalinterventionen im Rahmen funktionalistischer Planungen in den Rang einer (bau-)künstlerischen Leistung erhoben. Zugleich wurde dabei mit zahlreichen Proklamationen zur „Modernität“, „Fortschrittlichkeit“ und dem „Ausdruck unserer Zeit“ eine große symbolische Überhöhung oder Verklärung der funktionalistischen Architektur angestrebt.

Nach einer Reihe von Revisionsversuchen dieser Architekturauffassung in der sog. Postmoderne und dem sog. Dekonstruktivismus erlangte im Rahmen eines wiederauflebenden funktionalistischen Architekturverständnisses die Frage nach dem Vorrang und der Bedeutung der Konstruktion in der Architektur im Verhältnis zu ihren formalkünstlerischen Aspekten inzwischen wieder erneute Aktualität. (Siehe dazu: Technizismus, Architektur ohne Architekten)

Zitate zum Thema Architektur

Die nachstehend beispielhaft aufgeführten Definitionsversuche illustrieren die Kontroverse um die Bestimmung von Inhalt und Aufgabe der Architektur und zeigen zugleich wie aktuell die Frage bleibt, unter welchen Voraussetzungen Bauen überhaupt als „Architektur“ anzusehen sei und was in Abgrenzung vom bloß Nützlichen und bloß Künstlerischem als die eigentliche Qualität von Architektur zu bewerten sei:

  • Nach Vitruv|Vitruv basiert Architektur auf drei Prinzipien: (Venustas), Stabilität (Firmitas) und Nutzen|Nützlichkeit (Utilitas). Aus: Vitruv|De Architectura.
  • Architektur ist Harmonie und Einklang aller Teile, die so erreicht wird, dass nichts weggenommen, zugefügt oder verändert werden könnte, ohne das Ganze zu zerstören. (Leon Battista Alberti 1452 in: De re aedificatoria.)
  • Dabei ist meist angenommen worden, dass ein Bauwerk erst anfange ein Kunstwerk zu werden, wenn es mehr tue als dem bloßen Bedürfnis zu genügen. (Hermann Muthesius 1908 über den Architekturbegriff des 19. Jahrhunderts in: Die Einheit der Architektur)
  • Nur ein ganz kleiner Teil der Architektur gehört der Kunst an: Das Grabmal und das Denkmal. Alles andere, alles, was einem Zweck dient, ist aus dem Reiche der Kunst auszuschließen. Denn: Das Haus hat allen zu gefallen. Zum Unterschiede zum Kunstwerk, das niemandem zu gefallen hat. Das Kunstwerk ist eine Privatangelegenheit des Künstlers. Das Haus ist es nicht. Das Kunstwerk wird in die Welt gesetzt, ohne dass ein Bedürfnis dafür vorhanden wäre. Das Haus deckt ein Bedürfnis. Das Kunstwerk ist niemandem verantwortlich. Das Haus einem jedem. Das Kunstwerk will die Menschen aus ihrer Bequemlichkeit reißen. Das Haus hat der Bequemlichkeit zu dienen. Das Kunstwerk ist revolutionär, das Haus konservativ. Das Kunstwerk weist der Menschheit neue Wege und denkt an die Zukunft. Das Haus denkt an die Gegenwart. (Adolf Loos 1910 in dem Essay: Architektur)
  • Architektur ist das kunstvolle, korrekte und großartige Spiel der unter dem Licht versammelten Baukörper. Unsere Augen sind geschaffen, die Formen unter dem Licht zusehen: Lichter und Schatten enthüllen die Formen. Die Würfel, Kegel, Kugel, Zylinder oder die Pyramiden sind die großen primären Formen, die das Licht klar offenbart; ihr Bild erscheint uns rein und greifbar, eindeutig. Deshalb sind sie schöne Formen, die allerschönsten. Darüber ist sich jeder einig, das Kind, der Wilde und der Metaphysiker. Hier liegen die Grundbedingungen der bildenden Kunst. (Le Corbusier 1922 in: Vers une architektur.)
  • Das Schlagwort «das Zweckmäßige ist auch schön» ist nur zur Hälfte wahr. Wann nennen wir ein menschliches Gesicht schön? Die Teile eines jeden Gesichts dienen einem Zweck, aber nur wenn sie vollkommen sind in Form, Farbe und wohlausgewogener Harmonie, verdient das Gesicht den Ehrentitel „schön“. Das gleiche gilt für die Architektur. Nur vollkommene Harmonie in der technischen Zweck-Funktion sowohl wie in den Proportionen der Formen kann Schönheit hervorbringen. Und das macht unsere Aufgabe so vielseitig und kompliziert. (Walter Gropius 1955 in: Architektur)
  • Architektur hat mit Kunst nichts zu tun, ist reine Gedankenarbeit. Architektur entsteht heute nach ökonomischen, konstruktiven und funktionellen Gesetzmäßigkeiten. Wir stehen im harten Kampf mit der Wirklichkeit. Und wenn dann noch etwas Ähnliches wie das, was man mit dem Attribut Kunst bezeichnet dazukommt, dann kann man in seinem Leben von einem unwahrscheinlichen Glück sprechen. (Egon Eiermann in: Grosse Architekten HäuserBuch-Verlag)
  • Architektur ist Wissen um die Technik, Empfänglichkeit gegenüber der künstlerischen Seite der Angelegenheit. (Arne Jacobsen)

Bild: Vitruvian.jpgen nach Vitruv Skizze von Leonardo da Vinci]]

  • Architektur und Städtebau sind weder kultureller Luxus noch entbehrliche Dekoration. Vielmehr erwächst aus diesen grundlegenden Bausteinen einer Stadt lebenswerte Umwelt und städtische Identität. (Aus der Zielsetzung des Wiesbadener Architekturzentrum)
  • Architektur ist, unabhängig davon, wie profan oder anspruchsvoll der Zweck ist, dem sie dient, letztlich die Gesamtheit der durch Menschenhand veränderten Umwelt und damit eine kulturelle Leistung der Menschen (Meinhard von Gerkan 1982 in: Die Verantwortung des Architekten)
  • Mit diesem Märchenglauben an die magischen Kräfte der Architektur, Herz und Seele des Menschen, ja die gesamte Gesellschaft zu revolutionieren, beginnt im 20. Jahrhundert die Geschichte der Überfrachtung der Architektur mit Erlösungsfantasien des Fortschritts. Seither geht es nicht mehr ums Bauen, sondern um das Schaffen von Symbolen. Auch nicht mehr darum zu erforschen, wie eine Stadt tatsächlich funktioniert, wie mit welcher Art von Architektur und Typologie welcher urbanistische Eingriff präzise durchgeführt werden kann. Wichtiger wird, mit möglichst spektakulären Bildern der Gesellschaft Heilserwartungen eines freundlicheren und gefälligeren Lebens zu verkaufen. (Fritz Neumeyer 1994 in: Die Architekturkontroverse in Berlin.)
  • Die Baukunst ist auch eine Kunst. .. Verglichen mit zeitgenössischer Musik oder Malerei hat Architektur ein viel größeres Potential, normale Leute abzuholen, weil etwas einfach sehr gut funktioniert, etwas praktisch ist und schön. (Peter Zumthor)
  • Unser Alltag wird zu einem wesentlichen Teil durch die Architektur bestimmt, die uns Tag für Tag umgibt. .. Die Architektur schafft den notwendigen baulichen Rahmen, in dem wir uns bewegen. Ohne Architektur wäre die menschliche Gesellschaft nicht denkbar. (Jürgen Tietz 1998 in: Geschichte der Architektur des 20. Jahrhunderts.)

Es bleibt festzustellen, daß die Aufgabe und Verantwortung des Architekten auch ist, eine Haltung und ein Wertesystem zu entwickeln (oder zu übernehmen), welche er heranzieht und als Maßstab nutzt, um die von ihm angestrebten Qualitäten durch seine Profession zu verwirklichen. - Dass die Bewertungen der jeweiligen Werke der Architekten in der Regel kontrovers ausfallen, bleibt dabei nicht aus, da es sich nicht nur um einen Wettbewerb von Talent und Kompetenz sondern auch der Gültigkeit der individuellen Wertesysteme, die architektonische Qualität gewährleisten sollen, handelt. Allerdings bleibt durch die Varianz der Architekturauffassungen auch der Formenreichtum in der Architektur gegeben.

Geschichte

Die Geschichte der Architektur ist so alt wie die Menschheitsgeschichte und mit dieser als kulturelles Element eng verwoben. Einen Überblick der einzelnen Entwicklungsschritte findet man unter dem Stichworten Architekturgeschichte beziehungsweise Baustil.

Bedeutung

Der moderne Mensch ist ununterbrochen von n und Architektur umgeben. Sie kann Stimmung und positiv wie negativ beeinflussen. Auch auf die physische kann sie Einfluss haben. Architektur hat also für jeden Menschen eine sehr konkrete Bedeutung und bestimmt das alltägliche Leben viel stärker als Musik, Literatur oder Malerei. Die Qualität des Lebensumfeldes sollte der Gesellschaft daher ein wichtiges Anliegen sein.

Nur ein Teil aller Bauwerke und ist von Architekten geplant. In wirtschaftlich wenig entwickelten Gebieten wird der überwiegende Teil in Eigenbauweise oder durch Handwerker ohne viel Planung errichtet. In den Industrienationen herrscht die standardisierte Produktion von n vor. Architekten spielen im gesamten Bauwesen oft nur eine Nebenrolle und werden vor Allem bei komplexen Planungen oder repräsentativen Bauwerken hinzugezogen. Daraus resultiert auch die weit verbreitete Meinung, Architektur bezöge sich nur auf besondere und sei vom "profanen" Bauen zu differenzieren. Die negativen Folgen dieser Abgrenzung zwischen Architektur und Bauen sind in allen modernen Städten sichtbar.

In Deutschland versucht die Initiative Architektur und Baukultur, das Bewußtsein für die hohe Bedeutung der Architektur zu stärken. In ist die gute Architektur bisher nicht gesetzlich als Staatsziel oder Kulturgut anerkannt, während zum Beispiel schon seit 1977 und seit 1998 eine dementsprechende Gesetzgebung haben.

Einflüsse

Architektur manifestiert sich immer in einem einzelnen Gebäude. Dessen Gestalt wird insbesondere beeinflusst durch klimatische, technische, topologische und wirtschaftliche Randparameter. Daneben haben aber auch rechtliche, religiöse und politische Gegebenheiten massiven Einfluss auf die Architektur. Vor allem die repräsentative Architektur ist daher der sichtbare Ausdruck einer Gesellschaftform. (Bsp.: Schloß Versailles als Ausdruck des Absolutismus). Die Architektur ist somit ein wesentlicher Teil der kulturellen Identität einer Gesellschaft.

Wichtige Themen

Bestimmte Themen beschäftigen die Architekten immer wieder, unabhängig von Stil und Epoche. Diese Themen sind bei jedem Entwurf, der ja immer ein Unikat ist, neu zu bedenken. Da Architektur die einzige praktische Kunst ist, die neben dem ästhetischen Wert auch einen Gebrauchswert hat, steht sie immer im Spannungsfeld von Kunst und .

Raum

Die Definition, Fügung und Gestaltung von Raum|Räumen ist die wichtigste Aufgabe der Architektur. Das bezieht sich sowohl auf den Außenraum (Stadtraum, Platzraum, öffentlicher Raum, privater Raum), als auch auf den Innenraum. Ein architektonischer Raum entsteht erst durch eine Begrenzung, seien es Mauern, Häuser, Zäune, Hecken, etc.

Funktion

Das gute Funktionieren eines Gebäudes ist oberstes Ziel eines Entwurfes. Das betrifft sowohl die Funktionsabläufe als auch das technische Funktionieren der Gebäudehülle.

Gestaltung

Die Gestalt des Gebäudes, also sein Grundriss, seine Form und Kubatur, das alles sind Aspekte, die sich nicht allein von der Funktion ableiten lassen. Ein Entwurf laesst sich nicht anhand aller Randparameter "generieren". Dazu kommt immer die Komponente der ästhetischen und formalen Gestaltung. Wie soll die Fassade aussehen? Welche Farben und Materialien werden verwendet. Das alles liegt im Ermessensspielraum der Gestalter (und damit sowohl des Architekten aber auch des Bauherren).

Beziehung zur Umgebung

Das idealisierte Leitbild der Architektur ist der Entwurf eines Bauwerkes, das mit der Umgebung in vielschichtiger Art und Weise in Verbindung steht. Die Beziehung wird zum Beispiel durch Formgebung, Farbgestaltung und Materialauswahl hergestellt.

Ideelle Bedeutung

Jedes Gebäude macht durch seine Gestalt eine Aussage zu seiner Funktion oder Bestimmung. Die Biblioth%C3%A8que_nationale_de_France|Französische Nationalbibliothek zum Beispiel hat die Form von vier aufgeklappten Büchern und signalisiert somit ihre Funktion nach außen.

Im äußersten Fall erreicht der Architekt durch sein Werk eine Akzeptanz bei der Bevölkerung, das in diesem ein Symbol seiner Werte und Lebenseinstellung sieht. Beispiele sind der Eiffelturm in Paris (als Sinnbild für die Stadt) oder die Twintowers in New York City|New York, die als Symbol des Kapitalismus und der westlichen Kultur zerstört wurden.

Architektur in der Praxis

Neben der Architektur, die sich mit einzelnen n beschaeftigt sind weitere Bereiche, die heute unter architektonischen Gesichtspunkten betrachtet werden Innenarchitektur, Stadtplanung und Landschaftsarchitektur.

Fachgebiete

  • Hochbau: Wohnungsbau, Gewerbebau, Sonderbauten wie Theater, Krankenhaus|Krankenhäuser
  • Landschaftsarchitektur
  • Innenarchitektur
  • Städtebau
  • Messebau

Berührungspunkte

"Laien"

Das Thema Architektur wird in Deutschland nur selten in der breiten Öffentlichkeit diskutiert. Während andere Künste wie zum Beispiel Musik, Design und Mode für viele Menschen durchaus ein Gesprächsthema sind, wird die Debatte über zeitgenössische Architektur oft den Fachleuten überlassen.

Die Verantwortung für die gebaute Umwelt liegt aber nicht allein in der Verantwortung der Architekten. Ihr Einfluss wird oft überschätzt. Im Wesentlichen ist es der jeweilige Bauherr, der die Richtung vorgibt. Er wählt den Architekten, der natürlich seine eigenen Ideen und Standpunkte hat (denn sonst wäre er handlungsunfähig), aus und macht die Vorgaben. Es ist daher äußerst wichtig, dass Architektur als gesamtgesellschaftliches Thema wieder wichtiger wird. Da Bauherren in der Regel wenig Verständis für kulturellle Zusammenhänge haben, ist die Baukultur in Gefahr, von Laien zerredet zu werden. Eine Bauherren Kultur hat es in Ansätzen einmal gegeben, heute existiert sie nicht mehr. Wir überlassen die Entscheidungen Personen oder Gremien, die nur die Maximierung des Profits in Sinn haben, und dies ist viel zu wenig!

Musik

Musik und Architektur gehören seit langer Zeit zum menschlichen Kulturgut. In der griechischen und römischen Antike waren sie viel enger miteinander verknüpft als dies heute der Fall ist. Die Proportionslehre in der Architektur (vor allem der Renaissance) bezieht sich auf die Harmonielehre in der Musik.

Architekten, Musiker und Philosophen haben in den Jahrhunderten nicht nur immer wieder Verbindungen zwischen den beiden Künsten gesucht und auch geschaffen, sondern sich auch wechselseitig neue Impulse gegeben. Der Philosoph Friedrich Wilhelm Joseph von Schelling sagte im Jahre 1859: Architektur ist erstarrte Musik. In ähnlicher Weise ist bei Arthur Schopenhauer zu lesen: Architektur ist gefrorene Musik.

Neben den Wechselbeziehungen und Abhängigkeiten auf der geistigen Ebene gibt es auch pragmatische Berührungspunkte der beiden Künste. Musiker waren zu jeder Zeit abhängig von den Räumen, die ihnen zur Verfügung standen. Die Eigenschaften eines Aufführungsraumes sind wichtig für die klangliche "Gestalt" der Musik.

Beispiele für die starke Wechselbeziehung:

  • Musik wird zu Architektur: An der Fassade des Palazzo Rucellai in Florenz hat Leon Battista Alberti Intervallverhältnisse zu einem kunstvollen Proportionsgefüge verknüpft. Steven Holl übertrug ein „Stretto“ von Béla Bartók in die Architektur.
  • Architektur wird zu Musik: Guilleaume Dufay (1400-1474) komponierte seine Motette Nuper rosarum flores zur Einweihung des von Brunelleschi vollendeten Dom_Santa_Maria_del_Fiore|Florentiner Domes.
  • Musik im Einklang mit der Architektur: Der griechische Komponist und Architekt Iannis Xenakis entwarf für die Weltausstellung 1958 in Brüssel den Philips-Pavillon. Der Pavillon war die architektonische Umsetzung seines Orchesterwerkes Metastaseis.
  • Architektur als Klangkörper für Musik: Der Architekt Renzo Piano und der Komponist Luigi Nono präsentierten gemeinsam mit dem Toningenieur Peter Haller das Projekt „Il Prometeo“. Dazu wurde in einer venezianischen Renaissance-Kirche ein hölzerner Klangkörper eingebaut, der Auditorium und Musikinstrument zugleich war.

Weblinks:

Psychologie

Seltsamerweise gibt es nur wenige psychologische Untersuchungen, die sich mit Architektur beschäftigen. An der Uni Münster hat sich der Lehrstuhl von R. Bromme|Prof. Dr. R. Bromme einige Zeit dem Thema Experten-Laienkommunikation in der Architektur gewidmet. Die Studien zeigen, dass Architekten und Laien eine völlig unterschiedliche Wahrnehmung von Architektur haben. Das beruht auf dem unterschiedlichen Wissenstand und der daraus resultierenden unterschiedlichen Sichtweise. (siehe: hier)

  • Die Künstlergruppe der Situationisten setzte sich schon in den 60er Jahren mit diesem Forschungsgebiet ("Psychogeographie") auseinander.
  • Erwähnenswert sind auch die Seminare von Dr. phil. nat. Riklef Rambow an der BTU Cottbus.
  • Ein zentrales Forum für Architekturpsychologie bildet die Seite http://www.architekturpsychologie.org.

Soziologie

Architektur kann in Anlehnung an den Soziologie|Soziologen Niklas Luhmann als ein beschrieben werden. Luhmann behandelt die Funktionsweise des Architektursystems (teilweise) innerhalb seiner Untersuchung des Kunstsystems (Die Kunst der Gesellschaft). Die genaue Beschreibung und Systemtheorie|systemtheoretische Untersuchung des Architektursystems steht noch aus.

siehe auch Architektursoziologie.

Siehe auch

Weblinks

Kategorie:Architektur und Bauwesen Kategorie:Bildende Kunst Kategorie:Kultur

af:Argitektuur an:Arquiteutura ar:عمارة ast:Arquiteutura bg:Архитектура bs:Arhitektura ca:Arquitectura cs:Architektura cy:Pensaernïaeth da:Arkitektur el:Αρχιτεκτονική en:Architecture eo:Arkitekturo es:Arquitectura fa:معماری fi:Arkkitehtuuri fr:Architecture fy:Boukeunst ga:Ailtireacht gl:Arquitectura he:אדריכלות hi:वास्तुशास्त्र hr:Arhitektura hu:Építészet ia:Architectura id:Arsitektur io:Arkitekturo it:Architettura iu:ᐃᒡᓗᕐᔪᐊᑦ ᐋᖅᑭᒃᓯᒪᓂᖏᑦ ja:建築学 ko:건축 la:Architectura li:Architectuur lt:Architektūra lv:Arhitektūra mk:Архитектура nah:Arquitectura nl:Architectuur no:Arkitektur pl:Architektura pt:Arquitectura ro:Arhitectură ru:Архитектура scn:Architittura simple:Architecture sk:Architektúra sl:Arhitektura sq:Arkitektura sr:Архитектура su:Arsitéktur sv:Arkitektur sw:Majenzi ta:கட்டிடக்கலை th:สถาปัตยกรรมศาสตร์ tl:Arkitektura uk:Архітектура zh:建筑学