Lexikon: Asphalt

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   Alle

Der Begriff Asphalt bezeichnet sowohl einen natürlichen als auch ein künstlich hergestellten Stoff.

Natürlicher Asphalt

Der natürliche Asphalt (auch Erdpech genannt) entsteht aus Erdöl durch Sauerstoffaufnahme, wobei die leicht flüchtigen Bestandteile verdunsten.
Asphalt wurde bereits vor rund 5000 Jahren von Babyloniern und Sumerern zur Abdichtung von Bauwerken verwendet.
Die Ägypter benutzten ihn zur Mumifizierung.

Große Naturasphaltvorkommen gibt es in Venezuela (Lago de Guanoco), Travers NE|Travers (), Trinidad (Insel)|Trinidad (40%ig, Asphaltsee) und im Elsass. Natürliche Asphalte findet auch z.B. in Kuba, Kalifornien, Colorado, Argentinien, Syrien, auf der Insel Trinidad, am Toten Meer, Alberta, Kanada (Ölsande); eine deutsche Lagerstätte ist in Vorwohle bei Hannover. Derzeit befindet sich im niedersächsischen Holzen (bei Eschershausen)|Holzen der einzige Naturasphalt-Untertagebau in Deutschland.

Die häufigste Verwendung von Asphalt ist der Straßenbelag.
In Deutschland wurde 1838 erstmals eine Straße asphaltiert (Hamburg, Jungfernstieg). 1851 wurde ein 78 Meter langes Stück der Fernstraße von Travers nach Paris asphaltiert. 20 Jahre später war Paris fast vollständig asphaltiert, wenig später auch andere europäische Großstädte.

----

Bei einer speziellen Technik der Radierung, Aquatinta genannt, wird Asphaltstaub verwendet.

Künstlicher Asphalt

Heutzutage wird als Straßenbelag fast ausschließlich künstlicher Asphalt verwendet, der aus Bitumen - ein Produkt, das bei der Erdöl|Erdölverarbeitung entsteht - und Gesteinskörnungen hergestellt wird.

Arten von in Deutschland verwendeten Asphalt

Je nach Verwendung und daraus resultierenden Ansprüchen gibt es verschiedene Sorten von Asphalt.

Asphaltbinder

Als Asphaltbinder bezeichnet man den Asphalt, der in der sogenannten Binderschicht verwendet wird. Seine Funktion ist es, die durch den Verkehr hervorgerufenen Kräfte in die unteren Schichten der Straße zu übertragen. Es gibt vier Sorten von Asphaltbindern, an die unterschiedliche Anforderungen gestellt werden. Im Asphaltbinder dürfen nur Edelsplitte, Edelsplitt|Edelbrechsande und Gesteinsmehl verwendet werden. In den Sorten 0/16 und 0/11 zudem auch Natursand.

Bindertyp 0/22S 0/16S 0/16 0/11
Korngröße in mm 0-22 0-16 0-16 0-11
Anteil kleiner 0,09 mm in % 4-8 4-8 3-9 3-9
Anteil größer 2 mm in % 70-80 70-75 60-75 50-70
Anteil größer 8 mm in % 0 0 0 >20
Anteil größer 11,2 mm in % 0 >25 >20 >10
Anteil größer 16 mm in % >25 >10 >10 0
Anteil größer22,4 mm in % <10 0 0 0
Verhältnis Brechsand:Natursand 1:0 1:0 >1:1 >1:1
Bitumensorte (50/70)
30/45
PmB 45
(50/70)
30/45
PmB 45
50/70
70/100
(30/45)
50/70
70/100

Einbaudicke in cm 7,0-10,0 5,0-8,5 4,0 - 8,5 0,0 - 3,0
Einbaugewicht in kg/m² 170 - 250 125 - 210 95 - 210 >96

Asphaltbeton

Als Asphaltbeton bezeichnet man den Asphalt, der in der sogenannten Deckschicht, auch Verschleißschicht genannt, verwendet wird. Diese Schicht ist speziell für die Abnutzung durch den täglichen Verkehr vorgesehen und sollte in regelmäßigen Abständen im Rahmen eines sogenannten Deckenbauprogrammes erneuert werden um die Straße zu erhalten. Auch hier werden verschiedene Sorten unterschieden.

Heißeinbau

Der Asphalt hat beim Einbau eine Temperatur zwischen 130 und 170 C°. Die exakte Temperatur ist abhängig vom verwendeten Bitumen.

Asphaltbetontyp 0/16S 011/S 0/11 0/8 0/5
Korngröße in mm 0-16 0-11 0-11 0-8 0/5
Anteil kleiner 0,09 mm in % 6-10 6-10 7-13 7-13 8-15
Anteil größer 2 mm in % 55-65 50-60 40-60 35-60 30-50
Anteil größer 5 mm in % 0 0 0 >15 <10
Anteil größer 8 mm in % 25-40 15-30 >15 <10 0
Anteil größer 11,2 mm in % >15 <10 <10 0 0
Anteil größer 16 mm in % <10 0 0 0 0
Verhältnis Brechsand:Natursand >1:1 >1:1 >1:1 >1:1 0
Bitumensorte 50/70
(70/100)
50/70
(70/100)
70/100
(50/70)
70/100
(50/70)
70/100
(160/220)
Hohlraum am Marshall-Probekörper in % Bauklasse II und III 3,0-5,0 3,0-5,0 - - -
Hohlraum am Marshall-Probekörper in % Bauklasse III und IV - - 2,0-4,0 2,0-4,0 -
Hohlraum am Marshall-Probekörper in % Bauklasse V und VI - - 1,0-3,0 1,0-3,0 1,0-3,0
Einbaudicke in cm 5,0-6,0 4,0-5,0 3,5 - 4,5 3,0 - 4,0 2,0 - 3,0
Einbaugewicht in kg/m² 120 - 150 95 - 125 85 - 115 75-100 45-75

Warmeinbau

Der Asphalt hat beim Einbau eine Temperatur zwischen 60 und 130 C°. Aufgrund der niedrigen Temperatur werden als Bindemittel nur Bitumen|Fluxbitumen verwendet.

Asphaltbetontyp 0/11 0/8 0/5
Korngröße in mm 0-11 0-8 0/5
Anteil kleiner 0,09 mm in % 4-10 5-10 6-11
Anteil größer 2 mm in % 45-70 40-65 30-55
Anteil größer 5 mm in % 0 >15 <10
Anteil größer 8 mm in % >10 <10 0
Anteil größer 11,2 mm in % <10 0 0
Natursandanteil <15 <15 <15
Bitumensorte FB500 FB500 FB500
Einbaugewicht in kg/m² 45 - 55 35-45 25-35

Splittmastixasphalt

Der Splittmastixasphalt ist eine spezielle Sorte des Asphaltbetons mit einem höheren Bitumen- und Splittgehalt. Dadurch soll die Haltbarkeit erhöht werden. Zusätzlich müssen allerdings noch Zusätze beigemischt werden um die Stabilität zu erhöhen. Der Anteil dieser Zusätze, i.d.R. Zellulosefasern, beträgt bei allen Sorten zwischen 0,3 und 1,5 % der Gesamtmasse. Neben der Verwendung wie Asphaltbeton, wird dieser Asphalt auch für den Ausgleich von unebenen Flächen verwendet.

Splittmastixasphalttyp 0/11S 0/8S 0/8 0/5
Korngröße in mm 0-11 0-8 0-8 0-5
Anteil kleiner 0,09 mm in % 9-13 10-13 8-13 8-13
Anteil größer 2 mm in % 73-80 73-80 70-80 60-70
Anteil größer 5 mm in % 60-70 55-70 45-70 <45
Anteil größer 8 mm in % >40 <10 <10 0
Anteil größer 11,2 mm in % <10 0 0 0
Verhältnis Brechsand:Natursand 1:0 1:0 >1:1 >1:1
Bitumensorte (50/70)
(PmB 45)
(50/70)
(PmB 45)
70/100 70/100
160/220
Hohlraum am Marshall-Probekörper in % 3,0-4,0 3,0-4,0 2,0-4,0 2,0-4,0
Einbaudicke in cm 3,5-4,0 3,0-4,0 2,0 - 4,0 2,0 - 4,0
Einbaugewicht in kg/m² 85 - 100 70 - 100 45 - 100 45 - 75

Gussasphalt

Gussasphalt ist ein Asphalt, der sich durch seinen hohen Anteil von Bitumen und Gesteinskörnern kleiner 0,09 Millimetern ("Füller") auszeichnet. Dadurch lässt er sich im Gegensatz zu den anderen Asphaltarten flüssig verarbeiten. Er wird vor Allem beim Bau hochbeanspruchter Straßen (Autobahnen) und, wegen seiner Wasserdichtigkeit, häufig auch auf Brücken verwendet. Durch seinen hohen Anteil an Mörtel (Füller und Bitumen) bekommt er eine glatte Oberfläche. Damit trotzdem die Griffigkeit gewährleistet bleibt, wird beim Einbau des Asphalts Splitt aufgestreut und eingewalzt.

Gussasphalttyp 0/11S 0/11 0/8 0/5
Korngröße in mm 0-11 0-11 0-8 0-5
Anteil kleiner 0,09 mm in % 20-30 20-30 22-32 24-34
Anteil größer 2 mm in % 45-55 45-55 40-50 35-45
Anteil größer 5 mm in % - - >=15 <=10
Anteil größer 8 mm in % >=15 >=15 <=10 -
Anteil größer 11,2 mm in % <=10 <=10 - -
Verhältnis Brechsand:Natursand >=1:2 - - -
Bitumensorte 30/45
(20/30)
30/45
(50/70)
30/45
(50/70)
30/45
(50/70)
Einbaudicke in cm 3,5-4,0 3,5-4,0 2,5 - 3,5 2,0 - 3,0
Einbaugewicht in kg/m² 80 - 100 80 - 100 65 - 85 45 - 75

Asphaltmastix

Asphaltmastix ist eine Mischung aus Bitumen und Gesteinen kleiner 2 Millimeter. Er wird zum Verfüllen von Fugen verwendet.

Asphaltmastixtyp 0/2
Korngröße in mm 0-2
Anteil kleiner 0,09 mm in % 30-60
Anteil größer 2 mm in % <15
Bitumensorte 50/70
70/100
(30/45)
(160/220)
Einbaugewicht in kg/m² 15 - 25

Tragdeckschichtasphalt

Der Tragdeckschichtasphalt ist ein Asphalt, der die Funktionen von Asphaltbeton und Asphalttragschicht in einem übernimmt. Er wird vor allem im landwirtschaftlichen Wegebau eingesetzt, wo wegen des relativ geringen Verkehrsaufkommens eine Befestigung mit gutem Kosten/Nutzen-Verhältnis benötigt wird.

Tragdeckschichtasphalttyp 0/16
Korngröße in mm 0-16
Anteil kleiner 0,09 mm in % 7-12
Anteil größer 2 mm in % 50-70
Anteil größer 11,2 mm in % 10-20
Anteil größer 16 mm in % <10
Hohlraum am Marshall-Probekörper in % 1,0-3,0
Bitumensorte 70/100
160/220
Einbaudicke in cm 5,0 - 10,0
Einbaugewicht in kg/m² 120 - 250

Offenporige Asphalte

Der Drain- oder Flüsterasphalt ist eine spezielle Art des Asphaltbetons, welche in den 1980er|1980ern in entwickelt worden ist. Vereinzelt wird er auch als offenporiger Asphalt OPA bezeichnet. Durch seinen hohen Anteil von großen Gesteinskörnen hat er einen hohen Anteil an Hohlräumen. Durch diese Hohlräume kann das Regenwasser nach unten abgeleitet werden. Damit das Wasser nicht in den Untergrund abläuft, ist bei innerstädtischen Straßen auf der nächsten Schicht eine Bitumenschicht als Sperre angeordnet. Das Wasser wird dann durch die Querneigung der Straße zu den Seiten transportiert.

Der Name Flüsterasphalt rührt von der Tatsache her, dass die Hohlräume im Asphalt auch den Schall der Fahrgeräusche absorbieren. Dieser Effekt macht sich allerdings nur bei Straßen bemerkbar, bei denen der Lärm, welcher durch die Rollgeräusche der Räder entsteht, die Hauptlärmquelle ist, also Autobahnen und Schnellstraßen ab circa 80 km/h. Bei einem hohen Anteil von LKW, bei denen aufgrund der niedrigeren Geschwindigkeit der Motor die Hauptlärmquelle ist, macht sich dieser Effekt so gut wie nicht bemerkbar. Neuere Studien gehen sogar von einer Umkehrung dieses Effektes aus. Behauptungen, offenporige Asphalte seien weniger griffig und damit ein Problem der Verkehrssicherheit muss widersprochen werden. Dies ist auf die Zusammensetzung dieser Asphaltsorten zurück zu führen, die ja einen erhöhten Anteil grober Gesteinskörnungen aufweist und damit vorn vorherein rauer ist.

Niedrigtemperaturasphalt

Vor allem um Energie bei der Herstellung des Asphaltes zu sparen aber auch unter dem Aspekt des Gesundheits- und Arbeitsschutzes werden seit einiger Zeit Niedrigtemperaturasphalte erprobt. Der normalen Asphaltrezeptur werden Zusätze in Form von Wachsen zugegeben (Additive), die es ermöglichen, den Asphalt bei niedrigeren Temperaturen einzubauen, ohne daß dabei seine Verarbeitungseigenschaften und seine Gebrauchseigenschaften beeinträchtigt werden. Die NTA wurden in Deutschland entwickelt und mittlerweile auch in den und eingesetzt. Eine um 10 °C abgesenkte Herstellungstemperatur spart bis zu 10 Prozent Energie. Außerdem entweichen dem Asphalt exponentiell mit ansteigender Temperatur mehr Dämpfe und Aerosole aus dem Bitumen. Die Gesundheitsgefährdung dieser Dämpfe und Aerosole konnte allerdings noch nicht nachgewiesen werden.

Geschichte

Jahr Ort Ereignis
10.000 v. Chr Mesopotamien Verwendung als Kitt für Waffen und Geräte, für Schmuck und Skulpturen als Farbe
6.000 v. Chr Mesopotanien Herstellung von Gefäßen, Booten und Hauswänden mit Asphalt als Dichtmaterial und Mörtel für Lehmziegel
3.000 v. Chr Mesopotanien Verwendung für Kunstwerke
2.000 v. Chr Mesopotanien und Indien Dichtmaterial für Bäder, Boote, Kanäle, Toiletten und Uferböschungen
700 v. Chr Assur und Babylon Deck- und Tragschichten von Prachtstraßen werden mit Asphalt vergossen
700 v. Chr. Chinesischen Mauer
100 v. Chr. Pompeji Asphalt als Fugenmaterial für Straßen
50 v. Chr. Seyssel und Val de Travers Naturasphaltbergwerke der Römer
1000 Arabien Herstellung von Bitumen aus Naturasphalt
1400 Verwendung in der
22. März 1595 Trinidad Sir Walter Raleigh entdeckt den Asphaltsee
1694 Pitchford Erste Fabrik zur Gewinnung von Bitumen aus Naturasphalt
1721 Val-de-Travers und Paris Der Grieche Eirini d'Eyrinys begründet mit seinen Untersuchungen die moderne Asphattechnologie
1722 Rheinland-Pfalz Asphalt wird analog zum Schiffbau zur Abdichtung von Dächern verwendet
1729 Preussen und Dublin Die ersten Schlosszufahrten werden mit Asphalt befestigt
1796 Sunderland Erstmals wird ein Asphaltbelag auf einer Holzbrücke verwendet
1807 Seyssel Verwendung als Abdichtung von Pulvermagazinen
1810 Lyon Der erste Asphaltmastixbelag wird auf dem Pont Morand eingebaut
1820 Genua Der Vorläufer der Bitumendachpappe wird entwickelt
1822 Chalon sur Saône Joseph Nicéphore Nièpce entwickelt die Photographie mit Hilfe von Bitumen
1832 Grosny Es wird erstmals Bitumen durch Destillation aus gewonnen
1837 Bordeaux Erste Versuche mit Asphalt für Landstraßen
1839 Wien Die Recyclingfähigkeit von Asphalt wird entdeckt
1842 Innsbruck Der Vorläufer von Gussasphalt wird entwickelt
1851 Potsdam Erste Straßen mit Gussasphaltbelag
1853 Seyssel Léon Malo prägt den Begriff Asphaltbeton
1873 Baku Die Destilation von Bitumen aus Erdöl wird industriell betrieben
1906 Die Bitumenemulsion wird patentiert
1907 Die ersten Asphaltmischanlagen werden gebaut
1914 Berlin Die AVUS bekommt einen Asphaltbelag
1923 Asphalt wird zur Abdichtung von Talsperren verwendet
1924 Kalifornien Der Straßenfertiger wird erfunden
1936 Erweichungspunkt Ring und Kugel wird erfunden
1937 Berlin Der Brechpunkt nach Fraaß wird definiert
1941 Marshall-Test wird erfunden
1950 Das Kaltmischgut wird entwickelt
1957 Iowa Die Schaumbitumen werden entwickelt
1959 Die zerstörungsfreie Dickenmessung mittels Isotopen wird entwickelt
1963 England Der erste Drainaspalt wird auf einem Flughafen eingebaut
1967 Die polymermodifizierten Bitumen werden erstmals verwendet
1970 Das Asphaltrecycling wird verstärkt durchgeführt
1979 Erste Abdichtungen von Deponien mittels Asphalt

---- Siehe auch : Themenliste Straßenbau, Halbstarrer Belag

Kategorie:Geologie Kategorie:Baustoff

en:Asphalt es:Chapapote fr:Bitume he:אספלט id:Aspal ja:アスファルト nl:Asfalt ru:Асфальт