Lexikon: Blutegel

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   Alle

Blutegel
Bild: Leech blutegel.jpg
'
: Urmünder (Protostomia)
Überstamm: Lophotrochozoen (Lophotrochozoa)
: Ringelwürmer (Annelida)
Klasse: Hirudinida
Unterklasse: Hirudinea
Ordnung (Biologie)|Ordnungen
  • Acanthobdellida
  • Arhynchobdellida
  • Rhynchobdellida
  • Gnathobdellidae

Die Blutegel (Hirudinea) gehören zu den Ringelwürmern, der bekannteste Vertreter unter ihnen ist der Medizinische Blutegel (zool. Hirudo medicinalis), der schon seit Jahrhunderten bei der Blutegelbehandlung in der zum Einsatz kommt. Blutegel kommen in vier Ordnung (Biologie)|Ordnungen mit mehr als 500 Art (Biologie)|Arten vor.

Verbreitung

Sie sind auf der ganzen Welt verbreitet, leben aber überwiegend im Wasser. Sie sind gute Schwimmer und benötigen extrem sauberes Wasser als Lebensraum. Außerhalb des Wassers bewegt sich der Blutegel mit Hilfe von zwei Saugnäpfen an den Körperenden wie eine Raupe fort.

Durch den übertriebenen Einsatz medizinischer Blutegel in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden die Blutegelbestände vielerorts radikal dezimiert. Allein Frankreich importierte zwischen 1827 und 1838 etwa 350 Millionen Blutegel. In England und Deutschland sahen die Zahlen ähnlich aus. Mittlerweile sind medizinische Blutegel in Europa nur noch in wenigen Gebieten in ihrer natürlichen Umgebung zu finden, und stehen beispielsweise in Deutschland unter Naturschutz.

Der Bedarf an medizinischen Blutegeln wird seither durch Zuchtstationen gedeckt. So züchtet und verkauft die Firma Zaug Blutegel seit 1975 in Deutschland. (http://www.blutegel.de/ ) Ebenso sind medizinische Blutegel beim Europäischen Blutegelversand (http://www.blutegel.org/) erhältlich.

Merkmale

Bild: Blutegel.jpg Erwachsene Tiere sind ausgestreckt bis zu 15 cm lang und bei hellem Licht ist eine Rückenzeichnung zu erkennen. Blutegel sind langlebig: Sie werden erst mit drei Jahren geschlechtsreif und werden über 30 Jahre alt. Der Blutegel dickt bereits während einer "Mahlzeit" das gesaugte Blut ein, das Wasser wird über die Haut ausgeschieden. Das gesaugte Blut wird im Körper des Egels mit Hilfe von konserviert und reicht für ein bis zwei Jahre, in denen der Blutegel keine Nahrung mehr aufnehmen muss. Mit ihren Beißwerkzeugen durchdringen Blutegel selbst dickes Rinderfell in wenigen Sekunden.

Lebenszyklus

Die Egel benötigen Säugetierblut um sich fortzupflanzen, die Eier werden dabei außerhalb vom Wasser abgelegt und in Kokons eingesponnen. Nach dem Schlüpfen ernähren sich die jungen Egel von kleinen Wirbellosen, die sie fressen oder aussaugen, sie saugen jedoch auch an Fröschen. Der Blutegel saugt sich an der Haut von en fest, um dann meist schmerzfrei die Haut zu durchbeißen und in etwa 30 Minuten bis zum fünffachen seines Körpergewichts an zu saugen. Dabei sondert er über den die Blutgerinnungshemmer und Hirudin in die ab - aus diesen Stoffen ergibt sich die medizinische Heilwirkung des Blutegels. Um einen Egel abzutrennen, sollte man ihn zuvor "erschrecken". Dafür kann man beispielsweise Essig, Salz oder Alkohol verwenden. Obwohl man den Wurm danach leichter abziehen kann, sollte man immer darauf achten, dass keine Saugnäpfe abreißen, die eventuell Entzündungen verursachen können. In heutiger Zeit nutzt man die Tiere, um Blutergüsse auszusaugen oder um Blutstaus in den Adern zu entfernen:

Medizinischer Nutzen

Durch die injizierten Stoffe vermag der medizinische Blutegel bei einer Vielzahl von Krankheiten Positives zu bewirken. Vieles ist leider wieder in Vergessenheit geraten, so dass heutzutage teilweise auch wieder experimentell versucht wird, mit Blutegeln zu behandeln.

Für die Herstellung von Sportsalben, welche Hirudin als Wirkstoff verwenden, werden Blutegel benötigt.

Rechtliches

Der Medizinische Blutegel (Hirudo medizinalis) steht in Deutschland unter Naturschutz.

Literatur

  • Dr. med. Müller, Ingo Wilhelm: "Handbuch der Blutegeltherapie: Theorie und Praxis" / Dr. med. Ingo. W. Müller.-Heidelberg:Haug,2000, ISBN 3-8304-7016-9
  • Moser, Claudia & Moser, Carla: "So hilft Ihnen die Blutegel-Therapie" / Moser/Moser.-Stuttgart:Haug in Medizinverlage Stuttgart, 2002, ISBN 3-8304-2072-2
  • Pukownik, Peter: "Blutegel-Therapie: Den Körper entgiften" / Pukownik, Peter.-Südwest, ISBN 3-517-01656-X

Weblinks


Kategorie:Wirbellose Kategorie:Parasit

en:Leech fr:Sangsue he:עלוקה is:Iglur nl:Bloedzuiger (worm) pl:Pijawki pt:Sanguessuga sl:pijavke sv:Iglar