Lexikon: Influenza

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   Alle

Influenza ist eine virale Grippeerkrankung, ausgelöst durch eine von drei Virenarten. Der Name Influenza ("Grippe"-Erkrankung), (von Italienische Sprache|italienisch influenza: Einflüsse der Gestirne, bzw. der Kälte) leitet sich von der bis ins vorherrschenden isch-Astrologie|astrologischen Vorstellung ab, alle Krankheiten wären durch bestimmte Planetenstellungen beeinflusst. Erst seit dem 15. Jahrhundert bleibt der Name der "echten Grippe" vorbehalten, einer oft tödlichen .

Im Volksmund wird die Bezeichnung Grippe häufig für grippaler Infekt|grippale Infekte verwendet, bei denen es sich aber um verschiedene, in der Regel deutlich harmloser verlaufende, Virenerkrankungen handelt.

Viele Wissenschaftler befürchten, dass das in Enten und anderem Geflügel sowie inzwischen auch in Schweinen sicher nachgewiesene, so genannte Vogelgrippe-Virus H5N1, an dem bereits mehrere Dutzend Menschen in Ostasien starben, nach geringfügigen en zu einer weltweiten Grippe-Pandemie führen könnte.

Symptome

Das Influenza-Virus wird per übertragen. Nach einer von wenigen Stunden bis Tagen treten die Symptome der Influenza auf. Diese sind ziemlich unspezifisch und können mit jeder anderen akuten Atemwegserkrankung verwechselt werden.

Die wichtigsten e sind:

  • ausgeprägtes Krankheitsgefühl im ganzen Körper
  • hohes bis 40 Grad Celsius
  • und Müdigkeit
  • Augentränen
  • trockenen
  • trockene Kehle
  • angeschwollene Nasenschleimhaut
  • Gliederschmerzen


Meist folgen:

  • starkes Fieber
  • Schüttelfrost
  • Kopf- und Gliederschmerzen

Komplikationen

Die Durchimpfungsrate ist in Deutschland und Österreich gering. Pro Jahr sind aufgrund einer Influenza-Erkrankung in der Altersgruppe der 5- bis 44-jährigen 200 bis 300 bzw. in der Gruppe der über 65-jährigen 2.000 bis über 10.000 Krankenhauseinweisungen erforderlich. In der letzteren Gruppe sind pro Jahr und 1 Million Personen 300 bis über 1.500 Todesfälle durch Influenza bedingt.

Laut Angaben des Bundesamtes für Statistik Österreich http://www.statistik.at/jahrbuch/pdf/k03.pdf starben 2002 in Österreich 18 Menschen direkt an der Grippe. Es ist aber davon auszugehen, dass der Influenza noch viele weitere Todesfälle ursächlich zuzurechnen sind.

Diagnostik

  • Direkter Erregernachweis in der Elektronenmikroskopie
  • Influenzaantikörper im Blut
  • Influenza-Schnelltest

Therapie

  • Neuraminidase-Hemmer
    • Tamiflu|Oseltamivir (Tamiflu®) zur Einnahme
    • Zanamivir (Relenza®) zur Inhalation
  • M2-Hemmer
    • Amantadine
    • Rimantadine
  • Antibiotika um bronchiale Sekundärinfektion zu bekämpfen
  • symptomatische Maßnahmen
    • fiebersenkende Maßnahmen
    • Befeuchtung der Nasenrachenwege
    • mittel
    • Heilpflanze|Heilpflanzen

Grippeimpfung

Siehe unter: Grippeimpfung

Das Virus

Das Influenza-Virus ist ein RNA-Virus aus der Familie der Orthomyxoviren.

Es gibt drei Arten dieses Virus:

  • Besonders Influenza A-Viren zeichnen sich durch große Unterschiede in den eigenschaften aus, die auf hoher Mutationsfrequenz und Neugruppierungen beruhen. Das primäre Reservoir aller Influenza A-Viren liegt im Wassergeflügel.
  • Influenza B-Viren kommen nur beim Menschen vor,
  • Influenza C-Viren kommen bei Mensch und Hausschwein|Schwein vor.

Epidemien

Von einer Epidemie|Influenzaepidemie oder Grippewelle spricht man, wenn 10-20% der Bevölkerung infiziert sind. Hauptinfektionsquelle und -überträger sind dabei - wie bei allen Influenzaausbrüchen - Kinder.

Auslöser der Epidemien und Pandemien sind Influenzaviren der Gruppen A und - seltener - B, da diese in der Lage sind, ihre Antigen|antigenen Oberflächenmoleküle Hämagglutinin: H und Neuraminidase: N ständig zu verändern, was dazu führt, dass sie bei einer neuerlichen vom nicht mehr oder nur schlecht erkannt werden.

Die Weltgesundheitsorganisation (Weltgesundheitsorganisation|WHO) hat deshalb im Jahre 1948 ein weltweites Überwachungssystem installiert, das die von 110 Referenzlaboratorien isolierten Virusstämme ständig auf neue Varianten überprüft, was zu den jährlich neuen Empfehlungen für die Impfstoffzusammensetzung der kommenden Saison führt. Das Nationale Referenzzentrum für Influenza (NRZ) in Deutschland befindet sich am Robert Koch Institut.

Die Pandemien des 20. Jahrhunderts wurden nach ihrem Ursprungsgebiet benannt:

  • 1918 - 1920 "Spanische Grippe" 20 - 50 Mio. Tote
  • 1957 - 1958 "Asiatische Grippe" ca. 1 Mio. Tote
  • 1968 - 1969 "Hongkong-Grippe|Hongkong Grippe" ca. 1 Mio. Tote

Influenza-Pandemien stellen nach wie vor eine große Gefahr für die Weltgesundheit dar. Als größte vorstellbare und realistische globale Katastrophe gilt heute eine Influenzapandemie|Grippe-Pandemie, da sie das Gesundheitssystem der meisten wenn, nicht aller Länder, überfordern würde.

Literatur

  • Anonymus: Neues über die Grippe-Pandemie von 1918. Deutsche Apotheker Zeitung (Stuttgart) 140(22), S. 46 ff., ISSN 0011-9857
  • Anonymus: Influenza. Furcht vor der Pandemie. Pharmazeutische Zeitung 148(34), S. 30 - 31 (2003), ISSN 0031-7136

Siehe auch

  • Geflügelpest
  • Spanische Grippe

Weblinks


Kategorie:Infektionskrankheit Kategorie:Hals-Nasen-Ohrenheilkunde Kategorie:Virologie

cy:Y ffliw en:Influenza es:Gripe fa:آنفلوآنزا fr:Grippe gl:Gripe he:שפעת id:Influensa ja:インフルエンザ nl:Griep pl:Grypa pt:Gripe ru:Грипп sl:Gripa sv:Influensa zh:流行性感冒