Lexikon: Knorpel

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   Alle

Knorpelgewebe ist ein sowohl druck- als auch biegungselastisches, gefäßarmes Gewebe, das schneidbar ist und wie die anderen Binde- und Stützgewebe|Binde- und Stützgewebsarten aus Zelle (Biologie)|Zellen und Interzellularsubstanz besteht.
Die fixen Zellen - Chondrozyten oder Knorpelzellen genannt- sind ebenso wie deren - kugelig geformt und enthalten viel Wasser, Fett und .
Die Interzellularsubstanz enthält bis zu 70% Wasseranteil und ist arm an Gefäß (Anatomie)|Gefäßen und en.

Unterteilung

Die Interzellularsubstanz bestimmt mit der Art ihrer Zusammensetzung die Unterteilung des Knorpelgewebes in

  • hyalinen
  • elastischen und
  • Faserknorpel.

Hyaliner Knorpel

Hyaliner Knorpel hat eine milchig bläuliche Farbe. In der Zwischensubstanz liegen kollagene Fasern und vereinzelt elastische Fasernetze. Als Chondron oder Territorium wird jene Einheit bezeichnet, die aus eingekapselten Knorpelzellen und dem sie umgebendem Vorhof besteht. Die Zellen des Chondrons stammen jeweils von einer einzelnen Mutterzelle ab und sind in Reihen oder Säulen angeordnet.

Im hyalinen Knorpel finden sich schon frühzeitig Kalkeinlagerungen. Seine Gefäßarmut begünstigt zusammen mit der oft hohen mechanischen Belastung degenerative Prozesse.

Vorkommen: als Gelenksknorpel, Rippenknorpel, Knorpelgewebe des s, der Nase, der Epiphysenfugen und des Knochenentwicklung|knorpelig präformierten Skeletts (z.B. der flachen Schädelknochen)

Elastischer Knorpel

Elastischer Knorpel hat eine gelbliche Farbe. In der Zwischensubstanz liegen reichliche elastische Fasernetze und nur vereinzelt kollagene Fasern. Elastischer Knorpel zeigt keine Tendenz zur Verkalkung.

Vorkommen: Ohrmuschel, Epiglottis|Kehldeckel, Ohrläppchen

Faserknorpel

Faserknorpel wird auch als Bindegewebsknorpel bezeichnet und enthält weniger Zellen als die erstgenannten beiden Arten, dafür viele kollagene Faserbündel.

Vorkommen: In den Zwischenwirbelscheiben (Bandscheiben), der Schambeinfuge

Entstehung des Knorpelgewebes

Vorknorpelzellen, die dicht gelagert zusammenliegen, vergrößern sich in ihrer Entwicklung zu Chondrozyten, nehmen schließlich ihre Funktion auf und sezernieren dabei eine Matrix, die reich an Chondromukoprotein ist. Gleichzeitig wird Tropokollagen produziert und im Extrazellularraum als abgelagert. Durch die Produktion dieser Substanzen rücken die Chondrozyten nun in kleinen Gruppen auseinander. Das Wachstum des Knorpels geschieht somit vornehmlich durch die Größenzunahme der Interzellularsubstanz.ja

Erkrankungen des Knorpels

Ein Verschleiß des Knorpels kann zur Arthrose führen.

Kategorie: Knochen|! Kategorie: Zoologie Kategorie: Medizin Kategorie: Histologie

en:Cartilage nl:Kraakbeen pt:Cartilagem