Lexikon: Pseudowissenschaft

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   Alle

Eine Pseudowissenschaft ist eine Lehre, für die von ihren Befürwortern einerseits ein wissenschaftlicher Anspruch erhoben wird, die aber andererseits in wesentlichen Punkten nicht den Mindestanforderungen an eine Wissenschaft|methodische und Kritischer Rationalismus|kritisch-rationale genügt. Einige dieser Mindestanforderungen sind innere und äußere Widerspruchsfreiheit, Überprüfbarkeit und Falsifizierbarkeit der Hypothesen (s. u.). Falls lediglich berechtigte Zweifel bestehen, ob eine Lehre diesen Anforderungen genügt, spricht man von einer Parawissenschaft.

Die Motivationen zur Verbreitung von Pseudowissenschaft sind vielfältig und reichen von einfacher Unwissenheit über die Arbeitsweise der bis hin zur bewussten Irreführung aus machtpolitischen, ideologischen, finanziellen oder anderen Motiven. Einige Menschen halten manche oder alle Formen von Pseudowissenschaft für harmlose Unterhaltung. Andere, wie z. B. Richard Dawkins, halten jede Form von Pseudowissenschaft für schädlich.

Einordnung von Pseudowissenschaften

Pseudowissenschaften entsprechen nicht den Kriterien zeitgenössischer Wissenschaften und richten sich insbesondere nicht nach der Wissenschaft|wissenschaftlichen Methode. Folgende Merkmale sind starke Indikatoren für Pseudowissenschaftlichkeit:

  • Aufstellung von Behauptungen ohne deren Stützung durch Experiment|experimentelle Resultate.
  • Aufstellung von Behauptungen, die im Widerspruch zu Experiment|experimentell erwiesenen Resultaten stehen.
  • Selektive Auswahl von Daten zur Begründung einer Behauptung und systematische Unterdrückung solcher Daten, die dieser Behauptung entgegenstehen.
  • Unklare, nicht nachvollziehbare Herkunft von Proben, an denen Experimente zur Stützung einer Behauptung durchgeführt wurden.
  • Aufstellen von Behauptungen, die sich auf andere Referenzen und Quellen stützen, die selbst wiederum nicht nachprüfbar oder unsicher sind oder die falsch bzw. suggestiv zitiert werden.
  • Ungenaue oder ganz fehlende Beschreibung der experimentellen oder theoretischen Vorgehensweise zur Erlangung eines Resultates.
  • Fehlende Überprüfbarkeit durch reproduzierbare Experimente (siehe Falsifizierbarkeit).
  • Kollision mit dem Prinzip von Ockhams Rasiermesser, das besagt, dass bei mehreren möglichen Erklärungen für ein Phänomen die einfachste vorzuziehen ist.
  • Ideologieverdacht aufgrund der Nähe, Abhängigkeit oder sogar Verflechtung mit einer politischen, wirtschaftlichen oder religiösen Kraft, die ein Interesse daran haben kann, die Geltungsansprüche ihrer Ansichten wissenschaftlich untermauern zu lassen.

Pseudowissenschaften sind von Religion oder Spiritualität u. a. dadurch unterschieden, dass sie einen (uneingelösten) wissenschaftlichen Anspruch erheben; Lehren und Weltanschauungen werden üblicherweise dann nicht als Pseudowissenschaften bezeichnet, wenn ihre Betreiber

  • keinen solchen uneingelösten Anspruch auf Wissenschaftlichkeit erheben und
  • keine wissenschaftlich gesicherten Erkenntnisse per Behauptung einer "höheren" Autorität (z. B. per Berufung auf "göttliches" oder "erleuchtetes" Wissen) als falsch zu erklären versuchen.

Zur Falsifizierbarkeit

Eine Gemeinsamkeit vieler Pseudowissenschaften ist die fehlende Falsifizierbarkeit ihrer Behauptungen, d. h.: Es gibt in einer Pseudowissenschaft kein Experiment, dessen Fehlschlag auch die Anhänger dieser Pseudowissenschaft als Gegenbeweis akzeptieren würden. In den Augen der heutigen Wissenschaft jedoch ist die Falsifizierbarkeit eine notwendige Bedingung bei jeglicher Hypothesen- und Theoriebildung mit wissenschaftlichem Anspruch. Eine Theorie, die prinzipiell nicht falsifiziert werden kann, gilt in den Wissenschaften bestenfalls als Spielerei ohne besonderen Wert, da sie keine unabhängig überprüfbaren Aussagen macht.

In der Vergangenheit konnten die falsifizierbaren Aussagen oder Lehrmeinungen der Pseudowissenschaften durch Anwendung der wissenschaftlichen Methode widerlegt werden. Diese Tatsache wird oft als Begründung dafür angeführt, dass Pseudowissenschaften heute nicht oder nicht mehr als Forschungs- oder Lehrgebiete an anerkannten Hochschulen zu finden sind bzw. gar nicht erst in den offiziellen Lehrbetrieb aufgenommen werden.

Wenn die Aussagen einer Lehre widerlegt (falsifiziert) werden, muss sich diese Lehre nicht notwendigerweise zu einer Pseudowissenschaft entwickeln. Ihre Anhänger haben in der Regel mehrere Möglichkeiten, mit dieser Widerlegung umzugehen:

1. Sie erkennen die Widerlegung an und lassen die fragliche ihrer Lehre oder die Lehre als Ganzes fallen.

2. Sie erkennen die Widerlegung an und passen die fragliche Hypothese ihrer Lehre den durch die Falsifikation gewonnen Erkenntnissen an (ein in der Wissenschaft allgemein angewandtes Vorgehen).

3. Sie erkennen die Widerlegung nicht an und weisen stattdessen die Fehlerhaftigkeit der Widerlegung nach.

4. Sie erkennen die Widerlegung nicht an, sondern modifizieren ihre Lehre dahin gehend, dass sie gegen jegliche Überprüfung immun wird: Auf diese Weise wird die Lehre unfalsifizierbar oder zu einem Opfer von Ockhams Rasiermesser.

Die gegenseitige Ablehnung zwischen der Gemeinschaft der Wissenschaftler einerseits und den Anhängern einer Pseudowissenschaft andererseits rührt häufig daher, dass die Pseudowissenschaftler der Auffassung sind, sie hätten die Widerlegung ihrer Lehre widerlegt (3), während die Wissenschaftler der Ansicht sind, die Lehre sei entweder unfalsifizierbar geworden oder falle Ockhams Rasiermesser zum Opfer (4).

Pseudowissenschaften und Irrlehren

Nicht jede Irrlehre entwickelt sich zur Pseudowissenschaft. Dazu ein Beispiel aus der Medizin: Die Viersäftelehre ist eine Irrlehre aus der Medizin, deren Falsifizierung heutzutage nicht mehr angezweifelt wird (d. h., die Lehre wurde vor langer Zeit fallengelassen, Möglichkeit 1). Im Gegensatz dazu haben die Anhänger der bis heute alle Widerlegungen ihrer Hypothesen gegen wissenschaftliche Argumente immunisiert und ihre Lehre damit aus Sicht der Wissenschaft unfalsifizierbar gemacht (Möglichkeit 4, s. o.), während sie selbst der Ansicht sind, sie hätten lediglich die Widerlegungen widerlegt (Möglichkeit 3, s. o.)

Somit wird die Homöopathie von der überwältigenden Mehrheit der Mediziner heutzutage als Pseudowissenschaft gesehen, während die Viersäftelehre vor einigen hundert Jahren auch von ihren einstigen Befürwortern als Irrlehre abgelegt bzw. nicht mehr weiterverfolgt wurde.

Organisationen, die sich mit dem Thema Pseudowissenschaft befassen

Die am heutigen Wissenschaftsverständnis orientierte und von vielen Wissenschaftlern unterstützte GWUP|Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften hat es sich zur Aufgabe gemacht, Parawissenschaften auf ihren wissenschaftlichen Gehalt zu untersuchen. Sie definiert Pseudowissenschaft folgendermaßen: "Unter Pseudowissenschaften werden Theorien und Ansätze verstanden, die Anspruch auf Wissenschaftlichkeit erheben, ohne ihn einzulösen."

Es gibt in vielen anderen Ländern der Erde Organisationen mit ähnlichen Zielsetzungen.

Argumente für Pseudowissenschaften aus der Sicht ihrer Betreiber

In den letzten Jahrzehnten ist ein großer Markt für pseudowissenschaftliche Literatur und Ausbildungseinrichtungen entstanden. Im Buchhandel werden viele Werke hierzu unter dem Schlagwort "Lebenshilfe" oder im Bereich Esoterik geführt. Es folgt eine Auseinandersetzung mit einigen Argumenten, die in diesem Umfeld häufig als Legitimation für Pseudowissenschaften eingesetzt werden.

Pseudowissenschaft als Lebenshilfe

Befürworter von Pseudowissenschaften verweisen gelegentlich darauf, ihre Lehre gebe dem Menschen Hilfestellung in der Bewältigung von körperlichen oder seelischen Problemen; in einem therapeutischen Zusammenhang wird auch häufig mit dem argumentiert.

Dem wird aus wissenschaftlicher Sicht u. a. Folgendes entgegengehalten:

1. Der ist in seiner Wirkungsweise heutzutage recht gut verstanden und wird auch von seriösen Therapieformen eingesetzt; es besteht also keine zwingende Notwendigkeit, den Placebo-Effekt nur im Zusammenhang mit Pseudowissenschaften als nützlich zu bezeichnen, solange er der einzige Effekt bleibt, der dort stattfindet.

2. Das Argument "Pseudowissenschaft X bietet konkrete Lebenshilfe" geht einerseits an der für den Vorwurf der Pseudowissenschaftlichkeit entscheidenden Frage vorbei, ob die betrachtete Lehre irgendeinen wissenschaftlichen Gehalt hat; Lebenshilfe andererseits ist jedoch auch ohne den Einsatz von Pseudowissenschaften möglich.

Wissenschaft und Pseudowissenschaft haben gemeinsame Wurzeln

Die Befürworter einiger Pseudowissenschaften weisen zu Recht darauf hin, dass ihre Lehre gemeinsame Wurzeln mit echten Wissenschaften haben, bzw. dass heutige Wissenschaften ihre vorangegangenen Lehren aus früheren Zeiten teilweise ablehnen. Einige Beispiele für solche Argumente lauten:

  • "Die entstand teilweise aus der Alchemie."
  • " und sind teilweise gemeinsam entstanden und haben sich für lange Zeit nebeneinander her entwickelt."
  • "Große Teile der Medizin früherer Jahrhunderte (Viersäftelehre, etc.) gelten aus Sicht der heutigen Medizin als Pseudowissenschaft."

In der Sache sind die ersten beiden Behauptungen richtig; Chemie und Alchemie bzw. Astronomie und Astrologie haben tatsächlich gemeinsame Wurzeln. Die dritte Behauptung jedoch ist falsch: Eine falsifizierte Lehre wird von der Wissenschaft nicht automatisch zur Pseudowissenschaft erklärt; vielmehr wird sie als Irrlehre abgelegt, wenn sie nicht von ihren Betreibern entweder zu einer tragfähigen Theorie weiterentwickelt oder durch Immunisierung zu einer Pseudowissenschaft umgewandelt wird (siehe Abschnitt "Pseudowissenschaften und Irrlehren"). Ein wesentlicher Aspekt wissenschaftlichen Arbeitens besteht darin, Irrtum|Irrtümer und unfalsifizierbare Aussagen als solche zu erkennen und ohne sie weiter zu arbeiten. Ein typisches Beispiel für diese Arbeitsweise ist der Fortschritt in der :

  • Das Konzept der Flache Erde|flachen Erde und das Geozentrisches Weltbild | geozentrische Weltbild wurden vor bzw. während der Renaissance falsifiziert.
  • Die Isaac Newton|newtonsche Physik wurde durch Albert Einstein|Einsteins für beliebige Massen und Geschwindigkeiten erweitert.
  • Die Erkenntnisse von Heisenberg und anderen Wissenschaftlern auf dem Gebiet der Quantentheorie erweitern die newtonsche Physik auf atomarer und subatomarer Ebene.
  • An einer Große Vereinheitlichte Theorie|Großen Vereinheitlichten Theorie, die die Relativitätstheorie und die Quantentheorie unter einem Dach vereinigt, wird seit vielen Jahren gearbeitet; drei der vier Grundkräfte lassen sich bereits auf eine gemeinsame Basis zurückführen.

Ein wichtiger Schlüssel zu dieser stetigen Weiterentwicklung war und ist die (in den Pseudowissenschaften fehlende) Falsifizierbarkeit. Das Argument der gemeinsamen Wurzeln geht also an einem der Hauptgründe der Ablehnung von Pseudowissenschaften vorbei.

Bedeutung von Gründerfiguren

Eine Gemeinsamkeit vieler Pseudowissenschaften ist die besondere Hochschätzung einer Gründerfigur und ihrer Lehren, z. B. Rudolf Steiner in der Anthroposophie und Samuel Hahnemann in der . Diese Hochschätzung zollen auch Vertreter der seriösen Wissenschaft ihren Pionieren, z. B. Isaac Newton für seine grundlegende Arbeit auf den Gebieten der und der , Charles Darwin für seine Entdeckung der Evolutionstheorie| Evolution der Arten und für die erste Formulierung der Evolutionstheorie; viele Lehrstühle angesehener Hochschulen sind nach wissenschaftlichen Pionieren benannt.

Diese Ähnlichkeit zwischen Wissenschaft und Pseudowissenschaft ist jedoch nur oberflächlich, denn die Wissenschaft fühlt sich nicht daran gehindert, Erkenntnisse der Begründer einer Wissenschaftsdisziplin ad acta zu legen oder geeignet zu erweitern, sobald sich diese Erkenntnisse als überholt herausstellen. Das gilt nachweislich auch für Wissenschaftler vom Rang eines Isaac Newton (s. o.); dessen theologische Spekulationen etwa sind kein Gegenstand der heutigen Physik. Im Gegensatz dazu stellen die Lehren von Samuel Hahnemann für die meisten Homöopathieanhänger auch heute noch eine verbindliche Grundlage dar.

Die Gleichsetzung der beiden Fälle wird aus diesem Grund von Wissenschaftlern im Allgemeinen nicht nachvollzogen.

Falsifizierbarkeit und Ockhams Rasiermesser aus pseudowissenschaftlicher Sicht

Aus pseudowissenschaftlicher Sicht wird gelegentlich argumentiert, dass sich das Kriterium der Falsifizierbarkeit von dieser Regel der Falsifizierbarkeit selbst ausnehmen müsse, da es sich selbst sonst ad absurdum führen würde. Das Kriterium könne oder müsse daher aufgegeben werden. Dieses scheinbare Paradox kann man schnell aufklären, wenn man bemerkt, dass die Regel von der Falsifizierbarkeit gar keine wissenschaftliche Theorie ist, sondern eine maßgeblich auf Karl Popper zurückgehende, von den Wissenschaftlern als notwendig empfundene Voraussetzung wissenschaftlichen Arbeitens aus der Wissenschaftstheorie; eine Lehre, die nicht im Prinzip auch falsch sein könnte, hat aus wissenschaftlicher Sicht keine Erklärungskraft.

Gegen Ockhams Rasiermesser sind aus pseudowissenschaftlicher Sicht schon ähnliche Argumente erhoben und zurückgewiesen worden; es ist momentan nicht absehbar, dass die heutigen Wissenschaften diese beiden Voraussetzungen ihrer Arbeit aufzugeben bereit sind.

Liste von Pseudowissenschaften und pseudowissenschaftlichen Lehren

Diese Liste enthält solche Lehren, die von der überwiegenden Mehrheit der Wissenschaftler als pseudowissenschaftlich bezeichnet werden. Keine dieser Lehren betrachtet sich selbst als Pseudowissenschaft. Lehren, die den Anspruch der Wissenschaftlichkeit für sich selbst nicht in Anspruch nehmen oder genommen haben, sind hier nicht aufgeführt.

  • Alchemie
  • Anthroposophie
  • Bach-Blütentherapie
  • Chiromantik
  • Dianetik
  • Elektrophysikalische Mauertrockenlegung
  • Erdstrahlen
  • Erfundenes Mittelalter
  • Feng Shui
  • Freie Energie (Pseudowissenschaften)|Freie Energie
  • Geomantie
  • Hamitentheorie
  • Hohlwelttheorie
  • Iridologie
  • Kreationismus
  • Kryptozoologie
  • Morphogenetische Felder
  • Numerologie
  • Orgon-Lehre
  • Paläo-Astronautik
  • Perpetuum mobile
  • Phrenologie
  • Physiognomik
  • Psi-Phänomen
  • verschiedene Pyramide (Bauwerk)|Pyramiden-Theorien
  • Orthomolekulare Medizin
  • Rassentheorien
  • Radiästhesie
  • Reinkarnation#Reinkarnationsforschung|Reinkarnationsforschung
  • Revisionismus#Historisch-nationalsozialistischer_Revisionismus|Revisionismus (Auschwitzlüge)
  • Scientology
  • Verschwörungstheorie
  • Wattpsychologie
  • Welteislehre
  • Wünschelrute|Rutengehen
  • Turiner Grabtuch|Turiner Grabtuch (Sindonologie)
  • Ufologie
  • die dogmatische Spielart des Wissenschaftlicher Sozialismus|Wissenschaftlichen Sozialismus
  • Zellular-Medizin

Siehe auch: :Kategorie:Pseudowissenschaft

Literatur

  • Robert Park: Fauler Zauber. Betrug und Irrtum in den Wissenschaften. Wie wir reingelegt werden und uns schützen können. Europa Verlag 2002. ISBN 3203810050
  • Gero von Randow: Mein paranormales Fahrrad und andere Anlässe zur Skepsis, entdeckt im 'Skeptical Inquirer'. rororo 1998 ISBN 3499195356
  • Carl Sagan: Der Drache in meiner Garage oder Die Kunst der Wissenschaft, Unsinn zu entlarven. Droemer Knaur 2000. ISBN 3426269120


Weblinks

Kritik an GWUP, CSICOP und anderen Skeptiker-Organisationen Kategorie:Wissenschaftstheorie Kategorie:Pseudowissenschaft|!

bg:Лъженаука ca:Pseudo-ciència en:Pseudoscience es:Pseudociencia et:Pseudoteadus fa:شبه علم fi:Näennäistiede fr:Pseudo-science gl:Pseudociencia hr:Pseudoznanost is:Hjáfræði ja:疑似科学 nl:Pseudo-wetenschap pl:Pseudonauka pt:Pseudociência ru:Лженаука sv:Pseudovetenskap zh:伪科学