Lexikon: Stillen

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   Alle

Image:Breastfeeding infant.jpg|thumb|right|Säugling beim Stillen an der MutterbrustAls Stillen wird die Ernährung des s und Kleinkinds an der bezeichnet. Der etymologische Hintergrund des Wortes liegt wahrscheinlich darin, dass ein schreiendes Kind bei dieser Art der Ernährung "still" wird.

Da die auf die Bedürfnisse des Säuglings genau angepasst ist und ein ungestörtes Stillen zudem den Kontakt zwischen Mutter und Kind fördert, wird heute von der (WHO) in der Innocenti-Declaration empfohlen, sechs Monate lang voll zu stillen, danach bis zum vollendeten 2. Lebensjahr neben geeigneter Beikost, und darüber hinaus solange Mutter und Kind das wollen. Die zweitbeste Ernährung für das Neugeborene ist die abgepumpte Milch (siehe:Muttermilchpumpe) der eigenen Mutter, an dritter Stelle kommt die abgepumpte Milch einer anderen Frau (-->Frauenmilchbank), und erst an vierter Stelle künstliche Säuglingsnahrung. Das Neugeborenes|Neugeborene wird unmittelbar nach der erstmalig und in der Folge alle 2 bis 3 Stunden "angelegt", später nach Bedarf des Kindes (free demand-Methode). Image:Nursing corset1878uspatent206906.png|thumb|Stillkorsett mit abnehmbarer Brustzugang (etwa 1880)

Still-Hindernisse

  • Von seiten der Mutter sind eine Brustentzündung, Hypogalaktie (Stillschwäche, zu wenig Muttermilch), Flach- oder Hohlwarzen und ein fehlender Wille zum Stillen die häufigsten Ursachen, die allerdings oft mit Hilfe einer Hebamme oder Stillberaterin überwunden werden können.
  • Wird nicht von Anfang an gestillt bzw. damit abgebrochen, versiegt nach einiger Zeit der Milchfluss.
  • Psychosen, Herzfehler und aufgrund der Ansteckungsgefahr oder .
  • Von seiten des Kindes sind vor allem bei Frühgeborenes|Frühgeborenen eine bestehende Saugschwäche, aber auch en im Verdauungstrakt|Verdauungs- und sowie Hirnschädigungen zu erwähnen.
  • In einigen Fällen liegt bereits in Säuglingsalter eine Laktose-Unverträglichkeit vor.
  • Manche Kinder, denen die Flasche gegeben wurde, gehen danach ungern wieder an die weibliche Brust. Bei der Zwiemilchernährung, bei der neben dem Stillen mit der Flasche zugefüttert wird, kann eine Saugverwirrung auftreten. Das Trinken aus einer Flasche verlangt vom Kind ein weniger differenziertes Saugverhalten, so dass es unter Umständen an der Brust trinkfaul wird. Aus der Flasche läuft die Milch fast von allein, das Trinken verlangt lediglich eine Saug-Schluckbewegung. An der Brust muss sich das Kind mehr anstrengen, das Stillen erfordert eine Saug-Kau-Schluckbewegung.

Stillberatung

Stillberatung bieten einerseits Hebammen im Rahmen der Nachsorge sowie sogenannte Stillberaterinnen, Mütter mit eigener Stillerfahrung und Aus- und Weiterbildung. Sie bieten auf ehrenamtlicher Basis Mutter-zu-Mutter Beratung bei Stilltreffen und Stillgruppen an. Eine telefonische Beratung von Müttern mit Stillproblemen ist ebenfalls möglich.

Die Arbeitsgemeinschaft Freier Stillgruppen e. V. (AFS) und die La Leche Liga Deutschland e.V. (LLL) bieten ehrenamtliche Stillberatung und Stillgruppenarbeit an und organisieren Ausbildungen zur Stillberaterin. Hauptziel dieser beiden Selbsthilfe-Organisationen ist die Förderung der Stillkultur in Deutschland und das Verbreiten fundierter Informationen rund ums Thema Stillen.


Des Weiteren gibt es aber auch professionelle Stillberaterinnen IBCLC ( International Board Certified Lactation Consultant), die einen medizinischen Beruf haben und eine fundierte Ausbildung im Bereich des Stillens und der Stillberatung haben. Sie arbeiten nicht kostenlos, in vielen Fällen übernimmt allerdings die Krankenkasse die Kosten der Beratung.

Stillen und Sexualität

Während des Stillens produziert der weibliche Körper das , das den Eisprung verhindern kann. Einige wissenschafftliche Studien haben gezeigt, dass das Stillen zu 98% vor einer erneuten Schwangerschaft (für 6 bis 8 Monate nach der Geburt) schützt, wenn die Abstände zwischen den einzelnen Stillmahlzeiten 4 Stunden nicht überschreiten. Unter den heutigen Lebensbedingungen und vor allem Lebensrythmen ist dies jedoch kein verlässlicher Schutz vor einer ungewollten Schwangerschaft, deshalb ist auch während der Stillzeit Verhütung notwendig. Das unproblematischste Verhütungsmittel während der Stillzeit ist das Kondom. Sicheren Schutz bieten auch Pessar, Mini-Pille und Spirale (Verhütung)|Spirale. Da sich der Muttermund durch die Geburt verändert, sollte das Pessar neu angepasst werden, damit es richtig sitzt.

Prolaktin reduziert die Libido der Frau, weshalb manche Mütter während der Stillzeit ein geringeres Bedürfnis nach Geschlechtsverkehr verspüren.

siehe auch

Amme, Weibliche Brüste, , , Milchpumpe, Handlungsbereitschaft, Fußballstellung, Vormilch, , Wochenbett

Weblinks

da:Amme en:Breastfeeding fi:Rintaruokinta fr:Allaitement he:×”× ×§×” it:Allattamento materno lt:Žindymas nl:Borstvoeding pl:Laktacja pt:Aleitamento zh:母乳喂养