Lexikon: Meer

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   Alle

Bild: Weltkarte.jpg

Unter Meer (von isch mare: Meer oder althochdeutsch meri: Sumpf, stehendes Gewässer, verwandt mit Moor) versteht man im Hochdeutschen die miteinander verbundenen Gewässer der Erde, die die Kontinente umgeben, im Gegensatz zu den auf auf Landflächen liegenden Binnengewässern.

Im Niederdeutschen (und ebenso im Niederländische Sprache|Niederländischen) sind demgegenüber die Wortbedeutungen von "Meer" und "See" vertauscht: die an Norddeutschland angrenzenden Meere heißen Nordsee und Ostsee (die See); im Landesinneren liegen dagegen das Steinhuder Meer, das Zwischenahner Meer; in den Niederlanden wurde die Zuiderzee nach ihrer Eindeichung in Ijsselmeer umbenannt.

Das Meer ist eine zusammenhängende, reich gegliederte Wassermasse, die rund 71% der Erdoberfläche bedeckt. 31,7% des Weltmeeres sind 4000 - 5000 m tief. Die Meeresflora produziert ungefähr 70% des Sauerstoffes, den die Menschen einatmen.

Die Kontinente gliedern es in drei Ozeane: den Atlantischen, den Indischen und den Pazifischen Ozean. Insgesamt hat das Meer ein Volumen von 1,338 Mrd. km³ und damit einen Anteil von 96,5% am Weltwasservorkommen. Meerwasser ist wegen des hohen Salzgehaltes von rund 3,5% für den Gebrauch als Trink- und Bewässerungswasser nicht direkt geeignet. Nur 3,5% des gesamten Wasservorrates auf der Erde ist Süßwasser.

Man unterscheidet die Ozeane (Pazifischer Ozean, Atlantischer Ozean, Indischer Ozean) und deren Nebenmeere. Zu diesen gehören unter anderem

Chinesisches Meer
Japanisches Meer
Karibik|Karibisches Meer
Nordsee
Ostsee (umrandet von Skandinavien und , Polen und Baltikum)
Mittelmeer (zwischen , Afrika und )
Schwarzes Meer (umrandet von Bulgarien, Rumänien, Ukraine, Russland, Kaukasus, Türkei)
Rotes Meer (zwischen und Afrika)
Gelbes Meer (zwischen Korea und der Volksrepublik China)

Weil das Kaspisches Meer|Kaspische Meer und das Totes Meer|Tote Meer auf einem Kontinent liegen; zählen sie weder zu den Meeren noch zu den Binnenseen; sie gelten als See (Gewässer)|Seen.

Alle Meere unterliegen den Gezeitenkräften. Durch die Anziehung des Mondes entstehen Ebbe und Flut - auch Tide genannt. Den bei Ebbe freiliegenden Meeresboden nennt man Watt (Küste)|Watt.

Meeresgrund

Vor der Erfindung des s stellte man sich den Meeresboden als eine weitestgehend ebene Fläche vor. Später erkannte man, dass der Meeresgrund mindestens genauso gebirgig ist wie die Erdoberfläche. Unter der Wasseroberfläche gibt es Riffe, Gebirge, Erdspalten, Graben und Rinnen. Durch die Verschiebung der Erdplatten (Tektonik) kommt es zu untermeerischen Vulkanausbrüchen und Seebeben.

Salzgehalt (Salinität)

Meerwasser zeichnet sich durch einen relativ einheitlichen Natriumchlorid|Salzgehalt aus, der durchschnittlich 3,5% beträgt. Erhöht ist er dort, wo die sehr hoch ist, wodurch relativ gesehen die Wassermenge weniger wird, während der Salzgehalt steigt. Zusätzlich steigt er, wenn wenige Zuflüsse bestehen, die das Meer mit dem Süßwasser verdünnen.

Wirtschaftliche Bedeutung

Meere sind seit jeher eine der Nahrungsquellen. Seit Jahrtausenden leben viele Menschen an den Küsten, ja ganze Inselvölker vom Fischfang im Meer. Meere sind weiterhin für den internationalen und Warenaustausch von größter Bedeutung. Die maritimen Branchen erreichen pro Jahr einen Weltmarktumsatz von 1 200 Milliarden Euro bei stark steigender Perspektive.

Vor der Erfindung des Flugzeugs war der Transport durch Schiffe über die Meere die einzige Möglichkeit, von nach Amerika (Kontinent)|Amerika oder nach Australien zu gelangen. Auch die meisten in den Ozeanen gelegenen Inseln, wie z.B. Madagaskar, und Inselgruppen, wie z.B. die Kanarischen Inseln, waren nur auf dem Meerweg zu erreichen.

Da der Transport per Luftfracht viel teurer ist als per Schiff, ist der Warentransport über die Meere für Massengüter nach wie vor die erste Wahl. Nach dem Gewicht werden weiterhin 92% aller Güter im Welthandel - 5,7 Milliarden Tonnen jährlich - über den Seeweg transportiert.

In den letzten Jahrzehnten wurden Ideen zur Erzeugung elektrischen Stromes in den Merren entwickelt und in den letzten Jahren auch vermehrt umgesetzt. (Windkraft, Gezeitenkraftwerk, ...)

Gefahren des Meeres

Das Meer hält für den Schifffahrt|Schiffsverkehr und für die Küstenstaaten einige Gefahren bereit. So können z. B. Untiefen, Riffe und Klippen, aber auch Sturmfluten für Schiffe gefährlich werden. Wattwanderer und Badende sollten auf Ebbe und Flut sowie auf starke Strömungen achten. Küstenländer können von Sturmfluten und Springfluten bedroht sein. Seebeben und Meteoriteneinschlag|Meteoriteneinschläge können riesige Flutwellen auslösen, die Tsunamis.

Verwandte Themen

Wasserhalbkugel, Salinität, Liste der Meere

Siehe auch

  • Meeresboden
  • Meereskunde
  • Meerestief
  • Meerestiefe
  • Nebenmeer (= Oberbegriff für):
    • Binnenmeer
    • Binnensee
    • Mittelmeere|Mittelmeer
    • Randmeer
  • Ozean
  • Ozeanografie
  • Tiefseebecken
  • Tiefseerinne
  • Schwelle (Geomorphologie)|Schwelle
  • Weltmeer





Kategorie:Ozeanologie

bg:Море ca:Mar cs:Moře cy:Moroedd da:Hav en:Sea eo:Maro es:Mar et:Meri fa:دریا fi:Meri fr:Mer he:ים it:Mare ja:海 la:Mare nds:Meer nl:Zee pl:Morze pt:Mar ro:Mare ru:Море sk:More sl:Morje tl:Dagat tr:Deniz uk:Море zh:海